http://www.faz.net/-gpf-9e1z5

Buch über das Weiße Haus : Eine Präsidentschaft im Nervenzusammenbruch

  • Aktualisiert am

Als Idiot tituliert?: Donald Trump im Oval Office Bild: AP

Der amerikanische Journalist Bob Woodward zeichnet in seinem Buch „Fear“ ein düsteres Bild des Weißen Hauses. Demnach verachten Trumps Mitarbeiter den Präsidenten nicht nur, sondern sabotieren ihn aktiv.

          Ein neues Enthüllungsbuch über das Weiße Haus setzt den amerikanischen Präsidenten Donald Trump weiter unter Druck. Reporterlegende Bob Woodward charakterisiert Trump in seinem Buch „Fear: Trump in the White House“ (Angst: Trump im Weißen Haus) als paranoiden Ignoranten, dessen Mitarbeiter ständig versuchen, ihren Chef davon abzuhalten, das Welthandelssystem zu zerstören, die nationale Sicherheit zu untergraben und Kriege anzuzetteln. Das Weiße Haus sprach von „erfundenen Geschichten“.

          Woodwards Buch erscheint offiziell am 11. September, die „Washington Post“, deren Mitherausgeber Woodward ist, veröffentlichte am Dienstag aber bereits vorab Auszüge. Zwar ist Woodwards Buch nicht das erste, welches die Zustände im Weißen Haus unter Trump beschreibt, es hat aber besonderes Gewicht, da Woodward als einer der angesehensten Journalisten der Vereinigten Staaten gilt.

          Woodward nennt seine Quellen nicht, führte nach eigenen Angaben aber Gespräche mit zahlreichen aktuellen und ehemaligen Trump-Mitarbeitern. Seinen Schilderungen zufolge versuchen die Mitarbeiter des Präsidenten ständig, ihren Chef unter Kontrolle zu bringen, und missachten seine Anweisungen.

          Woodward berichtet, Trump dränge seine Mitarbeiter ständig zu Aktionen, die schwere Konflikte zur Folge hätten – so dass sie sich gezwungen sähen, seine Anweisungen zu ignorieren. Das Weiße Haus befinde sich ständig im Zustand eines „Nervenzusammenbruchs“.

          Einer Schilderung zufolge fragte der Präsident im Januar seinen Nationalen Sicherheitsrat, warum sich die Vereinigten Staaten eine teure Militärpräsenz auf der koreanischen Halbinsel leisteten. „Wir machen das, um den dritten Weltkrieg zu vermeiden“, klärte ihn Verteidigungsminister Jim Mattis daraufhin auf. Laut Woodward sagte Mattis nach dem Treffen, Trump habe den Verstand „eines Fünft- oder Sechstklässlers“.

          Doch laut Woodward ignorieren Trumps Berater nicht nur seine Anweisungen, sondern sabotieren sie zum Teil auch. So berichtet der Autor vom ehemaligen Wirtschaftsberater Gary Cohn, der im vergangenen Jahr eine Anweisung vom Schreibtisch des Präsidenten habe verschwinden lassen. Hätte Trump sie unterschrieben, wäre das Handelsabkommen der Vereinigten Staaten mit Südkorea den Angaben zufolge aufgelöst gewesen.

          Woodward zufolge haben einige Kabinettsmitglieder für ihren Chef nur Verachtung übrig. Stabschef John Kelly habe Trump Kollegen gegenüber als „Idioten“ bezeichnet. „Ich weiß noch nicht einmal, warum wir alle hier sind. Das ist der schlimmste Job, den ich jemals hatte“, fügte Kelly demnach hinzu. Es sei „sinnlos zu versuchen“, Trump „von irgendetwas zu überzeugen“, der Präsident sei „außer Kontrolle“.

          Zurückweisung aus dem Weißen Haus

          Besonders delikat ist eine Anekdote über Trumps früheren Anwalt John Dowd, der dem Präsidenten nach einem Testverhör dringend davon abgeraten habe, in der Russland-Untersuchung von FBI-Sonderermittler Robert Mueller auszusagen. „Ich werde nicht die Hände in den Schoß legen und ihn als Idioten dastehen lassen“, sagte der Anwalt demnach.

          Das Weiße Haus sprach am Dienstag von „erfundenen Geschichten“. Trump selbst warf Woodward vor, Zitate „erfunden“ zu haben. Woodward sei Demokrat, es sei kein Zufall, dass das Buch kurz vor den Kongresswahlen im November erscheine. Im Kurzbotschaftendienst Twitter veröffentlichte der Präsident Erklärungen von Mattis, Kelly und seiner Sprecherin Sarah Sanders, in denen diese die ihnen zugeschriebenen Zitate zurückwiesen.

          Mattis selbst veröffentlichte eine Erklärung, in denen er die ihm zugeschriebenen „verächtlichen Worte über den Präsidenten“ zurückwies. Woodwards „anonyme Quellen“ verliehen dem Buch „keine Glaubwürdigkeit“.

          Woodward und sein Reporter-Kollege Carl Bernstein hatten mit ihren Enthüllungen in der Watergate-Affäre 1974 zum Rücktritt des damaligen Präsidenten Richard Nixon beigetragen. Woodward veröffentlichte seitdem wirkmächtige und für Betroffene oft peinliche Enthüllungsbücher über die Präsidenten George W. Bush und Barack Obama. Letzteres war von Trump 2013 gelobt worden.

          Weitere Themen

          Oberster Richter kritisiert Trump Video-Seite öffnen

          John Roberts bricht Schweigen : Oberster Richter kritisiert Trump

          Mit John Roberts Kommentar dürfte es das erste Mal gewesen sein, dass ein Oberster Richter das Wort gegen einen Präsidenten im Amt erhoben hat. Trump zeigte sich von der höchstrichterliche Kritik unbeeindruckt und wetterte via Twitterte.

          Trumps Verständnis von Anstand

          Nach der Acosta-Affäre : Trumps Verständnis von Anstand

          CNN-Reporter Jim Acosta ist zurück im Weißen Haus. Sein kurzzeitiger Rauswurf hat Konsequenzen für alle. Donald Trump setzt nun nämlich Regeln für die Presse auf. Manche Zeitung fragt, ob Acosta den Medien nicht einen Bärendienst erwies.

          Brexit-Treffen ohne Ergebnis Video-Seite öffnen

          May und Juncker : Brexit-Treffen ohne Ergebnis

          Die britische Premierministerin Theresa May und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker haben noch keinen Schlussstrich unter die Brexit-Verhandlungen setzen können. Es gibt noch diverse offene Streitpunkte.

          Topmeldungen

          Aussage zu Asylrecht : Einig gegen Merz

          Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn preisen das individuelle Recht auf Asyl aus dem Grundgesetz. Auch aus anderen Parteien schlägt Friedrich Merz, ihrem Mitbewerber um den Parteivorsitz, Kritik entgegen.

          Wegweisende Entscheidung : Datenschützer bestrafen massenhaften Datenklau

          Behörden verhängen das erste Bußgeld nach der Datenschutzgrundverordnung gegen ein Unternehmen – das soziale Netzwerk Knuddels. Jetzt zeigt sich: Wer kooperiert, bekommt einen erheblichen Discount.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.