http://www.faz.net/-gpf-75yfl

Netanjahu vorne : Knapper Wahlausgang in Israel

Möglicher Gewinner mit Verlusten: Ministerpräsident Netanjahu Bild: dpa

Bei der Parlamentswahl in Israel liegt Ministerpräsident Netanjahu in Führung. Die Partei des früheren Fernsehmoderators Jair Lapid wurde laut erster Prognosen überraschend zweitstärkste Partei im neuen Parlament.

          In Israel hat sich am Dienstagabend ein knapper Wahlausgang abgezeichnet. Die Partei des früheren Fernsehmoderators Jair Lapid wurde laut erster Prognosen nach der Schließung der Wahllokale überraschend zweitstärkste Partei im neuen Parlament. Die Partei „Es gibt eine Zukunft“ könnte demnach mit bis zu 19 der insgesamt 120 Mandate rechnen. Die Arbeiterpartei erhielt 17 Sitze.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Das Wahlbündnis von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kam dagegen nur auf 31 Mandate. Vor vier Jahren hatten seine Likud-Partei und die „Israel Beitenu“-Partei zusammen noch 42 Mandate gewonnen.

          Schlechter als erwartet schnitt auch die rechtsnationale Partei „Jüdisches Heim“ unter der Führung von Naftali Bennett ab. Sie kam nach ersten Wählerbefragungen nach dem Schließen der Wahllokale nur auf 12 Sitze. Mit der Hilfe der beiden ultraorthodoxen Schas-Partei (12) und dem „Vereinten Tora-Judentum“ (6) hätte Netanjahu jedoch wieder eine knappe rechtsreligiöse Mehrheit. Auch die frühere Außenministerin Zippi Livni hatte – wie Jair Lapid – nicht völlig ausgeschlossen, einer Regierung unter Netanjahu beizutreten.

          Livnis „Bewegung“ erzielte höchstens sieben Sitze. Die Kadima-Partei, mit der sie im Jahr 2009 die größte Parte in der Knesset wurde, schaffte es nicht wieder ins Parlament.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Iran : Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Der amerikanische Außenminister hält die Iran-Vereinbarung für nicht streng genug. In einem TV-Interview droht er: Sollte es keine Änderungen geben, würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Pakt zurückziehen.

          Stimmzettel beschlagnahmt

          Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

          Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger (Mitte) und ihre Gäste, unter anderem Uschi Glas und der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (ganz links)

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.