Home
http://www.faz.net/-gpf-75yfl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.01.2013, 21:13 Uhr

Netanjahu vorne Knapper Wahlausgang in Israel

Bei der Parlamentswahl in Israel liegt Ministerpräsident Netanjahu in Führung. Die Partei des früheren Fernsehmoderators Jair Lapid wurde laut erster Prognosen überraschend zweitstärkste Partei im neuen Parlament.

© dpa Möglicher Gewinner mit Verlusten: Ministerpräsident Netanjahu

In Israel hat sich am Dienstagabend ein knapper Wahlausgang abgezeichnet. Die Partei des früheren Fernsehmoderators Jair Lapid wurde laut erster Prognosen nach der Schließung der Wahllokale überraschend zweitstärkste Partei im neuen Parlament. Die Partei „Es gibt eine Zukunft“ könnte demnach mit bis zu 19 der insgesamt 120 Mandate rechnen. Die Arbeiterpartei erhielt 17 Sitze.

Hans-Christian Rößler Folgen:

Das Wahlbündnis von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kam dagegen nur auf 31 Mandate. Vor vier Jahren hatten seine Likud-Partei und die „Israel Beitenu“-Partei zusammen noch 42 Mandate gewonnen.

Schlechter als erwartet schnitt auch die rechtsnationale Partei „Jüdisches Heim“ unter der Führung von Naftali Bennett ab. Sie kam nach ersten Wählerbefragungen nach dem Schließen der Wahllokale nur auf 12 Sitze. Mit der Hilfe der beiden ultraorthodoxen Schas-Partei (12) und dem „Vereinten Tora-Judentum“ (6) hätte Netanjahu jedoch wieder eine knappe rechtsreligiöse Mehrheit. Auch die frühere Außenministerin Zippi Livni hatte – wie Jair Lapid – nicht völlig ausgeschlossen, einer Regierung unter Netanjahu beizutreten.

Livnis „Bewegung“ erzielte höchstens sieben Sitze. Die Kadima-Partei, mit der sie im Jahr 2009 die größte Parte in der Knesset wurde, schaffte es nicht wieder ins Parlament.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Burma Die Sehnsucht nach Sühne wird zurückgestellt

In Burma haben sich die Abgeordneten zur ersten Sitzung eines frei gewählten Parlaments seit 55 Jahren getroffen. Sie stehen vor großen Aufgaben – und müssen sich dabei mit dem Militär arrangieren, das noch immer viel Macht hat. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

01.02.2016, 07:59 Uhr | Politik
Frankfurter Anthologie Walter Benjamin: Sonette (17)”

Sonette (17)” von Walter Benjamin, gelesen von Thomas Huber. Mehr

22.01.2016, 16:30 Uhr | Feuilleton
Hans-Jürgen Irmer CDU-Politiker schreibt Leitartikel für rechtsnationale Zeitung

Der CDU-Abgeordnete Irmer schreibt für die rechtsnationale Junge Freiheit und fordert einen Aufnahmestopp für Asylbewerber. In der hessischen CDU ist er schon heute isoliert – trotzdem will er für den Bundestag kandidieren. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

11.02.2016, 16:50 Uhr | Politik
Nach mehr als 50 Jahren Erste Parlamentssitzung in Burma

Zum ersten Mal seit mehr als 50 Jahren versammelte sich in Burma ein frei gewähltes Parlament. Im November hatte Aung San Suu Kyis Partei, die Nationale Liga für Demokratie, die absolute Mehrheit gewonnen. Mehr

01.02.2016, 14:40 Uhr | Politik
Spanien Der Kandidat des Königs

Der Sozialist Pedro Sánchez möchte Spanien regieren – doch der Weg dahin wird nicht einfach werden. Mehr Von Leo Wieland

03.02.2016, 17:51 Uhr | Politik

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 101 59

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden