Home
http://www.faz.net/-gpf-75yfl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netanjahu vorne Knapper Wahlausgang in Israel

Bei der Parlamentswahl in Israel liegt Ministerpräsident Netanjahu in Führung. Die Partei des früheren Fernsehmoderators Jair Lapid wurde laut erster Prognosen überraschend zweitstärkste Partei im neuen Parlament.

© dpa Möglicher Gewinner mit Verlusten: Ministerpräsident Netanjahu

In Israel hat sich am Dienstagabend ein knapper Wahlausgang abgezeichnet. Die Partei des früheren Fernsehmoderators Jair Lapid wurde laut erster Prognosen nach der Schließung der Wahllokale überraschend zweitstärkste Partei im neuen Parlament. Die Partei „Es gibt eine Zukunft“ könnte demnach mit bis zu 19 der insgesamt 120 Mandate rechnen. Die Arbeiterpartei erhielt 17 Sitze.

Hans-Christian Rößler Folgen:

Das Wahlbündnis von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kam dagegen nur auf 31 Mandate. Vor vier Jahren hatten seine Likud-Partei und die „Israel Beitenu“-Partei zusammen noch 42 Mandate gewonnen.

Schlechter als erwartet schnitt auch die rechtsnationale Partei „Jüdisches Heim“ unter der Führung von Naftali Bennett ab. Sie kam nach ersten Wählerbefragungen nach dem Schließen der Wahllokale nur auf 12 Sitze. Mit der Hilfe der beiden ultraorthodoxen Schas-Partei (12) und dem „Vereinten Tora-Judentum“ (6) hätte Netanjahu jedoch wieder eine knappe rechtsreligiöse Mehrheit. Auch die frühere Außenministerin Zippi Livni hatte – wie Jair Lapid – nicht völlig ausgeschlossen, einer Regierung unter Netanjahu beizutreten.

Livnis „Bewegung“ erzielte höchstens sieben Sitze. Die Kadima-Partei, mit der sie im Jahr 2009 die größte Parte in der Knesset wurde, schaffte es nicht wieder ins Parlament.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Parlamentswahlen in Dänemark Liberale Opposition gewinnt, Rechtspopulisten legen stark zu

Machtwechsel in Dänemark: Das Lager  der sozialdemokratischen Ministerpräsidentin Thorning-Schmidt hat bei der Parlamentswahl weniger Stimmen erhalten als das ihres Herausforderers Løkke Rasmussen. Die rechtspopulistische Volkspartei wird zweitstärkste Kraft. Mehr Von Matthias Wyssuwa

18.06.2015, 23:39 Uhr | Politik
Israel Netanjahu beginnt vierte Amtszeit

Israels neue Regierung ist im Amt. Am Donnerstag wurde die neue Koalition unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vereidigt. Zuvor hatte das Parlament das Bündnis mit einer knappen Mehrheit bestätigt. Mehr

15.05.2015, 10:18 Uhr | Politik
Lammert in der Knesset Ein Wunder der Geschichte

Fünfzig Jahre nach der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel hat Bundestagspräsident Lammert in der Knesset gesprochen. Er bekräftigte den deutschen Kampf gegen Antisemitismus - und sprach sich für für einen Palästinenserstaat aus. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

24.06.2015, 15:41 Uhr | Politik
Wahl in Israel Zionistisches Bündnis bringt Netanjahu in Bedrängnis

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu machte am Sonntag Abend noch einmal Werbung, um Stimmen für die Wahl zu sammeln. Das neu geschmiedete Zionistische Bündnis aus Mitte-Links-Parteien liefert sich laut Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Netanjahu. Mehr

16.03.2015, 14:02 Uhr | Politik
Rechtspopulist Thulesen Dahl Der neue starke Mann in Dänemark

Im Ton moderat, in der Sache entschieden: Der Rechtspopulist Kristian Thulesen Dahl ist der eigentliche Wahlsieger in Dänemark. Auch wenn er nicht Ministerpräsident wird – seine Volkspartei wird den Kurs der neuen Regierung entscheidend prägen. Mehr

19.06.2015, 09:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 21:13 Uhr

Der Zweck der Nato

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Deutschland steht im Mittelpunkt zweier Krisen. Und ja, es zögert und zaudert gelegentlich. Doch das darf unsere Bündnistreue nicht in Zweifel ziehen. Mehr 17 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden