http://www.faz.net/-gpf-75yfl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.01.2013, 21:13 Uhr

Netanjahu vorne Knapper Wahlausgang in Israel

Bei der Parlamentswahl in Israel liegt Ministerpräsident Netanjahu in Führung. Die Partei des früheren Fernsehmoderators Jair Lapid wurde laut erster Prognosen überraschend zweitstärkste Partei im neuen Parlament.

von
© dpa Möglicher Gewinner mit Verlusten: Ministerpräsident Netanjahu

In Israel hat sich am Dienstagabend ein knapper Wahlausgang abgezeichnet. Die Partei des früheren Fernsehmoderators Jair Lapid wurde laut erster Prognosen nach der Schließung der Wahllokale überraschend zweitstärkste Partei im neuen Parlament. Die Partei „Es gibt eine Zukunft“ könnte demnach mit bis zu 19 der insgesamt 120 Mandate rechnen. Die Arbeiterpartei erhielt 17 Sitze.

Hans-Christian Rößler Folgen:

Das Wahlbündnis von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kam dagegen nur auf 31 Mandate. Vor vier Jahren hatten seine Likud-Partei und die „Israel Beitenu“-Partei zusammen noch 42 Mandate gewonnen.

Schlechter als erwartet schnitt auch die rechtsnationale Partei „Jüdisches Heim“ unter der Führung von Naftali Bennett ab. Sie kam nach ersten Wählerbefragungen nach dem Schließen der Wahllokale nur auf 12 Sitze. Mit der Hilfe der beiden ultraorthodoxen Schas-Partei (12) und dem „Vereinten Tora-Judentum“ (6) hätte Netanjahu jedoch wieder eine knappe rechtsreligiöse Mehrheit. Auch die frühere Außenministerin Zippi Livni hatte – wie Jair Lapid – nicht völlig ausgeschlossen, einer Regierung unter Netanjahu beizutreten.

Livnis „Bewegung“ erzielte höchstens sieben Sitze. Die Kadima-Partei, mit der sie im Jahr 2009 die größte Parte in der Knesset wurde, schaffte es nicht wieder ins Parlament.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spanische Parlamentswahl Der Brexit stärkt Spaniens Konservative

Bei der erneuten Parlamentswahl in Spanien ist die konservative Volkspartei stärkste Kraft geblieben. Die Regierungsbildung bleibt dennoch mangels klarer Mehrheiten im Parlament schwierig Mehr Von Leo Wieland, Madrid

26.06.2016, 20:24 Uhr | Politik
Israel Netanjahu bereit zu neuen Verhandlungen über Friedensinitiative

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente, die dabei helfen könnten, die Verhandlungen mit den Palästinensern über eine Zweistaaten-Lösung wiederzubeleben. Mehr

31.05.2016, 16:06 Uhr | Politik
Genesis-Preis Helen Mirren glaubt an Israel

In den sechziger Jahren hat sie mal in einem Kibbuz gearbeitet. Jetzt ist Helen Mirren für eine Preisverleihung wieder in Israel – und wendet sich gegen Kritiker des Landes. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

23.06.2016, 15:18 Uhr | Gesellschaft
Brexit Briten stimmen über EU-Austritt ab - Wahllokale geöffnet

In Großbritannien hat die Volksabstimmung über den Verbleib des Landes in der EU begonnen. Rund 46,5 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, ihr Votum abzugeben. Mehr

23.06.2016, 11:03 Uhr | Politik
Brexit Referendum stellt Banken und Börsen vor Härtetest

Die Abstimmung über den Brexit wird für einen turbulenten Handel sorgen. Halten die Systeme dem Ansturm stand oder kommt es zu einer Überlastung? Mehr

22.06.2016, 18:11 Uhr | Finanzen

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 46 126

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden