Home
http://www.faz.net/-gpf-75yfl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netanjahu vorne Knapper Wahlausgang in Israel

Bei der Parlamentswahl in Israel liegt Ministerpräsident Netanjahu in Führung. Die Partei des früheren Fernsehmoderators Jair Lapid wurde laut erster Prognosen überraschend zweitstärkste Partei im neuen Parlament.

© dpa Vergrößern Möglicher Gewinner mit Verlusten: Ministerpräsident Netanjahu

In Israel hat sich am Dienstagabend ein knapper Wahlausgang abgezeichnet. Die Partei des früheren Fernsehmoderators Jair Lapid wurde laut erster Prognosen nach der Schließung der Wahllokale überraschend zweitstärkste Partei im neuen Parlament. Die Partei „Es gibt eine Zukunft“ könnte demnach mit bis zu 19 der insgesamt 120 Mandate rechnen. Die Arbeiterpartei erhielt 17 Sitze.

Hans-Christian Rößler Folgen:  

Das Wahlbündnis von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kam dagegen nur auf 31 Mandate. Vor vier Jahren hatten seine Likud-Partei und die „Israel Beitenu“-Partei zusammen noch 42 Mandate gewonnen.

Schlechter als erwartet schnitt auch die rechtsnationale Partei „Jüdisches Heim“ unter der Führung von Naftali Bennett ab. Sie kam nach ersten Wählerbefragungen nach dem Schließen der Wahllokale nur auf 12 Sitze. Mit der Hilfe der beiden ultraorthodoxen Schas-Partei (12) und dem „Vereinten Tora-Judentum“ (6) hätte Netanjahu jedoch wieder eine knappe rechtsreligiöse Mehrheit. Auch die frühere Außenministerin Zippi Livni hatte – wie Jair Lapid – nicht völlig ausgeschlossen, einer Regierung unter Netanjahu beizutreten.

Livnis „Bewegung“ erzielte höchstens sieben Sitze. Die Kadima-Partei, mit der sie im Jahr 2009 die größte Parte in der Knesset wurde, schaffte es nicht wieder ins Parlament.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beschluss Israel plant Milliarden-Privatisierungen

In den kommenden drei Jahren will Israel Minderheitsanteile von bis zu 49 Prozent an zahlreichen staatlichen Unternehmen verkaufen. Darunter Anteile von Post, Eisenbahn und Wasserversorgern. Mehr

06.10.2014, 04:10 Uhr | Wirtschaft
Deutsches U-Boot für Israel

Ministerpräsident Netanjahu begrüßt das Unterseeboot im Hafen von Haifa persönlich. Die INS Tanin ist Teil einer Serie von sechs U-Booten, die in Deutschland in Auftrag gegeben wurden. Mehr

24.09.2014, 12:07 Uhr | Politik
Bulgarien Konservative Opposition gewinnt Parlamentswahl

Nach der Wahl in Bulgarien lässt sich Oppositionsführer Borissow feiern. Knapp 90 Prozent der Stimmen sind ausgezählt, und seine Gerb-Partei liegt uneinholbar vorn. Die Zusammensetzung des neuen Parlaments lässt allerdings Chaos befürchten. Mehr

06.10.2014, 04:33 Uhr | Politik
Die Suche nach vermissten Schülern wird ausgeweitet

Polizei und Innenbehörden suchen weiter nach vermissten Schülern . Ministerpräsident Netanjahu spricht von Entführung und macht die palästinensische Organisiation Hamas dafür verantwortlich. Mehr

17.06.2014, 13:29 Uhr | Politik
Syrien-Strategie der Türkei Taktisches Zaudern

Am Stadtrand von Kobane hisst die Terrormiliz IS bereits ihre schwarze Fahne. Dennoch zögert die Türkei mit einem Eingreifen in Syrien, denn für Ankara steht viel auf dem Spiel. Mehr Von Michael Martens, Istanbul

06.10.2014, 18:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 21:13 Uhr

Lektion gelernt

Von Mechthild Küpper

Die Berliner SPD ist gar nicht so zwiespältig, wie sie sich oft darstellt. Das eindeutige Votum für Michael Müller als Regierenden Bürgermeister hat den linken Laborversuch des SPD-Vorsitzenden Jan Stöß spektakulär scheitern lassen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden