http://www.faz.net/-gpf-2tad

Nato : Erstmals Bündnisfall ausgerufen

  • Aktualisiert am

Erstmals in ihrer Geschichte hat die Nato am Dienstag wegen der Terroranschläge in den Vereinigten Staaten den Bündnisfall ausgerufen.

          Erstmals in ihrer Geschichte hat die Nato am Dienstag wegen der Terroranschläge in den Vereinigten Staaten den Bündnisfall ausgerufen.

          Um militärische Hilfe hat Washington aber bislang nicht gebeten. Das teilte Nato- Generalsekretär George Robertson in Brüssel mit.

          Entscheidend: Angriff von außen

          Zuvor hatten Vereinigten Staaten den Nato-Rat darüber unterrichtet, dass der in Afghanistan vermutete Terrorist Usama bin Ladin hinter den Terrorangriffen stecke.

          Die Inkraftsetzung des Bündnisfalles hatte die Nato davon abhängig gemacht, dass der Terrorangriff von außerhalb der Vereinigten Staaten gesteuert wurde.

          Robertson: „Zwingende Beweise“

          „Es ist klar, dass alle Spuren zur (Terrororganisation) El Kaida und UOsama bin Ladin führen“, sagte Robertson nach einer Unterredung mit dem amerikanischen Gesandten Large Francis Taylor. Alle Verbündeten hätten festgestellt, dass die Anschläge im Ausland geplant worden seien. Damit sei der Verteidigungsfall nach Artikel 5 festgestellt.

          Washington hätte den Alliierten „klare und zwingende“ Beweise vorgelegt, erklärte Robertson. Die Organisation El Kaida von Bin Ladin seien eindeutig für die Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon verantwortlich.

          Der stellvertretende amerikanische Verteidigungsminister Paul Wolfowitz hatte die übrigen 18 NATO-Verteidigungsminister in der vergangenen Woche bei einem informellen Treffen in Brüssel über die weiteren Pläne Washingtons informiert, Beweise für eine Verantwortung Bin Ladens damals aber nicht vorgelegt.

          Robertson erklärte daraufhin, für die Anwendung des Artikels 5 sei es nicht notwendig, dass die Vereinigten Staaten Beweise über die Hintermänner vorlegten. Es genüge, dass die Regierung in Washington mitteile, dass die Anschläge aus dem Ausland
          organisiert wurden.

          Quelle: @bar, mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Kurz vorm „Shutdown“ Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : Kurz vorm „Shutdown“

          In den Vereinigten Staaten droht wieder ein Herunterfahren von Regierung und Verwaltung aus finanziellen Gründen. Der Senat könnte dies noch verhindern, wenn er am Freitag der Gesetzesvorlage für eine erneute Zwischenfinanzierung zustimmt.

          Der Twitterer-in-Chief

          Neuer Regierungsstil : Der Twitterer-in-Chief

          Auch als amerikanischer Präsident will Donald Trump nicht darauf verzichten, seine Anhänger bei Twitter direkt anzusprechen. Der Kurznachrichtendienst dient ihm für Selbstlob und viel Kritik.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.