http://www.faz.net/-gpf-6v3mt

„Nationalsozialistischer Untergrund“ : Verfassungsschützer womöglich in „Döner-Mord“ involviert

  • Aktualisiert am

F.A.Z.-Informationen zufolge war in einen der Anschläge auf ausländische Kleinunternehmer möglicherweise ein Beamter des hessischen Verfassungsschutzes involviert. Die Anschläge werden der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zugerechnet.

          In einen der Anschläge auf türkische und einen griechischen Kleinunternehmer, die der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zugerechnet werden, war möglicherweise ein Beamter des hessischen Verfassungsschutzes stärker involviert als bisher bekannt. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Dienstagsausgabe) mit Berufung auf Sicherheitskreise in Wiesbaden.

          Nach Informationen der Zeitung soll sich der Verfassungsschützer entgegen bisheriger Annahmen zum Zeitpunkt des Mordes an einem Internetcafébetreiber aus Kassel am 6. April 2006 am Tatort aufgehalten haben. Das Opfer des Anschlags war der 21 Jahre alte Halit Yozgat. Der Verfassungsschützer ist inzwischen vom Dienst suspendiert.

          Die Kasseler Staatsanwaltschaft hatte damals gegen den Verfassungsschützer ermittelt, stellte die Ermittlungen jedoch ein, weil sie dem Verdächtigen keinen Zusammenhang mit der Tat nachweisen konnte. Bisher war die offizielle Darstellung, dass der Mann das Café etwa eine Minute vor der Tat verlassen habe. Diese Annahme könne nun nicht mehr aufrecht erhalten werden, hieß es laut F.A.Z. aus Wiesbaden. Die Zeitung berichtet weiter, dass damals in der Wohnung des Verdächtigen mehrere Waffen gefunden worden seien.

          Der Deutsche türkischer Abstammung Haliz Yozgat war das letzte bekannte Opfer der Morde an ausländischen Kleinunternehmern, die der NSU zugerechnet worden sind.

          Topmeldungen

          Bamf-Außenstelle : Seehofer verbietet Bremen Asylentscheidungen

          Horst Seehofer hat der Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes (Bamf) verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Damit zieht der Innenminister erste Konsequenzen aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide.

          Dreißigjähriger Krieg : Das große Sterben

          Mit dem zweiten Prager Fenstersturz begann vor 400 Jahren für Mitteleuropa eine Katastrophe. Zeitgenössische Texte dokumentieren sie bestens. Trotzdem konnte die Archäologie in jüngster Zeit noch Neues darüber erfahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.