http://www.faz.net/-gpf-11q0p

Nahost-Krise : Keine Feuerpause in Sicht - Israel tötet Hamas-Führer Rian

  • Aktualisiert am

Feuerwand nach einem Bombenangriff im nördlichen Gazastreifen am Neujahrstag Bild: REUTERS

Die israelische Luftwaffe hat am sechsten Tag in Folge Angriffe gegen die Hamas geflogen. Dabei wurde der ranghohe Hamas-Führer Nisar Rian getötet. Außenministerin Livni flog zu Gesprächen nach Paris; eine Waffenruhe ist dennoch nicht in Sicht.

          Bei weiteren Angriffen der israelischen Luftwaffe auf Ziele im Gazastreifen ist am Donnerstag der ranghohe Hamas-Führer Nisar Rian getötet worden. Ungeachtet diplomatischer Bemühungen auf vielen Ebenen ist keine Feuerpause in Sicht. Israel lehnt eine Waffenruhe weiterhin ab. Die Hamas signalisierte dagegen am Donnerstag „unter bestimmten Bedingungen“ Interesse daran.

          Die israelische Außenministerin Zipi Livni sprach darüber am Donnerstag in Paris mit dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy. Die israelische Regierung hatte eine solche Waffenruhe nach Vorschlag der französischen EU-Ratspräsidentschaft, die bis Jahresende dauerte, am Mittwoch abgelehnt und diese Haltung am Donnerstag bekräftigt. „Es gibt keine humanitäre Krise im Gazastreifen, und deshalb ist eine Waffenpause für Hilfslieferungen nicht notwendig“, zitierte das israelische Außenministerium Frau Livni am Donnerstag. Israel habe schon für umfangreiche Hilfen gesorgt und werde diese noch ausweiten.

          Frankreichs Präsident Sarkozy will am Montag in den Nahen Osten reisen. Er werde in Kairo, Ramallah und Jerusalem Gespräche führen, teilte der Élysée-Palast mit. Die Reise war schon länger geplant, weil Sarkozy französische UN-Soldaten im Südlibanon besuchen wollte. Er weitete sie aber angesichts der Krise aus. In der nächsten Woche wird auch eine EU-Delegation mit dem EU-Außenbeauftragten Solana in der Region erwartet.

          Feuerwand nach einem Bombenangriff im nördlichen Gazastreifen am Neujahrstag Bilderstrecke

          Olmert: „Kein Interesse an einem langen Krieg“

          Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hatte am Donnerstag gesagt, Israel habe „kein Interesse an einem langen Krieg“. „Wir wollen nicht unsere Macht demonstrieren, aber wir werden sie einsetzen, wenn es nötig ist.“ Wie aus Regierungskreisen verlautete, machte Olmert den Einsatz einer internationalen Beobachtermission zur Vorbedingung für eine Waffenruhe im Gazastreifen.

          Papst Benedikt XVI. sagte in seiner Neujahrspredigt in Rom, der „massive Ausbruch der Gewalt“ im Gazastreifen dürfe nicht den Wunsch von Israelis und Palästinensern nach Frieden ersticken. Die besondere Sorge des Papstes galt den Christen im Gazastreifen. Mit einem „klugen und weitblickenden Beitrag aller“ politisch Verantwortlichen sei ein Zusammenleben in Frieden, Sicherheit und Würde möglich, sagte der Papst.

          Weitere Themen

          Schwere Zusammenstöße an der Grenze Video-Seite öffnen

          Tote im Gazastreifen : Schwere Zusammenstöße an der Grenze

          An der Grenze zum Gazastreifen wurden nach palästinensischen Angaben zahlreiche Menschen von israelischen Einheiten erschossen und viele weitere verletzt. Für zusätzliche Spannung sorgte die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem.

          Botschaft in Jerusalem eröffnet Video-Seite öffnen

          Trump grüßt per Video : Botschaft in Jerusalem eröffnet

          Die Proteste von Palästinensern gegen diese neue Entwicklungen dürften noch zunehmen - am Montag wurden vor allem an der Grenze zum Gazastreifen Dutzende Palästinenser von israelischen Einheiten getötet sowie viele Hunderte weitere verletzt.

          Topmeldungen

          Conte gibt auf : Regierungsbildung in Italien gescheitert

          Seit Tagen stockt die Bildung einer Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtsextremen Lega-Partei in Italien. Nun verzichtet Conte auf das Amt des Ministerpräsidenten. Kommen jetzt Neuwahlen?

          AfD-Demo in Berlin : Verbohrter Kulturkampf

          Selbst die CDU-Generalsekretärin schlägt wild um sich. So wird die AfD nicht etwa klein. So geht die Saat der AfD erst richtig auf. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.