Home
http://www.faz.net/-g8a-11q0p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nahost-Krise Keine Feuerpause in Sicht - Israel tötet Hamas-Führer Rian

Die israelische Luftwaffe hat am sechsten Tag in Folge Angriffe gegen die Hamas geflogen. Dabei wurde der ranghohe Hamas-Führer Nisar Rian getötet. Außenministerin Livni flog zu Gesprächen nach Paris; eine Waffenruhe ist dennoch nicht in Sicht.

© REUTERS Vergrößern Feuerwand nach einem Bombenangriff im nördlichen Gazastreifen am Neujahrstag

Bei weiteren Angriffen der israelischen Luftwaffe auf Ziele im Gazastreifen ist am Donnerstag der ranghohe Hamas-Führer Nisar Rian getötet worden. Ungeachtet diplomatischer Bemühungen auf vielen Ebenen ist keine Feuerpause in Sicht. Israel lehnt eine Waffenruhe weiterhin ab. Die Hamas signalisierte dagegen am Donnerstag „unter bestimmten Bedingungen“ Interesse daran.

Die israelische Außenministerin Zipi Livni sprach darüber am Donnerstag in Paris mit dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy. Die israelische Regierung hatte eine solche Waffenruhe nach Vorschlag der französischen EU-Ratspräsidentschaft, die bis Jahresende dauerte, am Mittwoch abgelehnt und diese Haltung am Donnerstag bekräftigt. „Es gibt keine humanitäre Krise im Gazastreifen, und deshalb ist eine Waffenpause für Hilfslieferungen nicht notwendig“, zitierte das israelische Außenministerium Frau Livni am Donnerstag. Israel habe schon für umfangreiche Hilfen gesorgt und werde diese noch ausweiten.

Mehr zum Thema

Frankreichs Präsident Sarkozy will am Montag in den Nahen Osten reisen. Er werde in Kairo, Ramallah und Jerusalem Gespräche führen, teilte der Élysée-Palast mit. Die Reise war schon länger geplant, weil Sarkozy französische UN-Soldaten im Südlibanon besuchen wollte. Er weitete sie aber angesichts der Krise aus. In der nächsten Woche wird auch eine EU-Delegation mit dem EU-Außenbeauftragten Solana in der Region erwartet.

Keine Feuerpause in Sicht - Israel tötet Hamas-Führer Rian Feuerwand nach einem Bombenangriff im nördlichen Gazastreifen am Neujahrstag © REUTERS Bilderstrecke 

Olmert: „Kein Interesse an einem langen Krieg“

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hatte am Donnerstag gesagt, Israel habe „kein Interesse an einem langen Krieg“. „Wir wollen nicht unsere Macht demonstrieren, aber wir werden sie einsetzen, wenn es nötig ist.“ Wie aus Regierungskreisen verlautete, machte Olmert den Einsatz einer internationalen Beobachtermission zur Vorbedingung für eine Waffenruhe im Gazastreifen.

Papst Benedikt XVI. sagte in seiner Neujahrspredigt in Rom, der „massive Ausbruch der Gewalt“ im Gazastreifen dürfe nicht den Wunsch von Israelis und Palästinensern nach Frieden ersticken. Die besondere Sorge des Papstes galt den Christen im Gazastreifen. Mit einem „klugen und weitblickenden Beitrag aller“ politisch Verantwortlichen sei ein Zusammenleben in Frieden, Sicherheit und Würde möglich, sagte der Papst.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Vergeltungsangriff Hizbullah will Israel nicht weiter herausfordern

Nach dem tödlichen Angriff auf eine israelische Grenzpatrouille nahe der libanesischen Grenze signalisiert die Hizbullah, kein Interesse an einer weiteren Eskalation des Konflikts zu haben. Mehr

29.01.2015, 11:33 Uhr | Politik
Hamas und Israel feuern wieder aufeinander

Frustriert von den Verhandlungen in Kairo, beenden Hamas und Islamischer Dschihad die Feuerpause und feuern Raketen nach Israel. Die israelische Luftwaffe schießt zurück. Mehr

08.08.2014, 14:10 Uhr | Politik
An der libanesischen Grenze Zwei israelische Soldaten bei Hizbullah-Beschuss getötet

Bei einem gezieltem Raketenangriff der Hizbullah-Miliz sind zwei israelische Soldaten getötet worden. Bei anschließenden Vergeltungsschlägen kam auch ein UN-Blauhelmsoldat ums Leben. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

28.01.2015, 23:04 Uhr | Politik
Hamas und Israel feuern wieder aufeinander

Auch in der Nacht zum Donnerstag flog die israelische Armee wieder Angriffe auf Ziele im Gaza-Streifen. Der UN-Sicherheitsrat appellierte an beide Seiten, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Mehr

21.08.2014, 10:21 Uhr | Politik
Messerattacke in Linienbus Palästinenser verletzt neun Israelis in Tel Aviv

Ein 23 alter Palästinenser hat in einem Linienbus in der israelischen Stadt neun Menschen mit einem Messer verletzt. Auf der Flucht wird er von Passanten niedergeschossen. Die Hamas nennt seinen Angriff heldenhaft. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

21.01.2015, 08:30 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2009, 18:21 Uhr