Home
http://www.faz.net/-gpf-75h9g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Schul-Massaker Amerikaner kaufen mehr Schusswaffen

Das grausame Massaker an einer amerikanischen Grundschule hat offenbar dazu geführt, dass mehr Amerikaner eine Schusswaffe kaufen. Darauf deuten neue Zahlen der Bundespolizei FBI hin.

© dpa Vergrößern Der Ulmer Waffenhersteller Walther startet mit einer Verkaufsoffensive in Amerika ins neue Jahr.

Neue Daten der amerikanischen Bundespolizei FBI deuten auf eine starke Zunahme von Schusswaffenkäufen in den Vereinigten Staaten nach dem Massaker an einer Schule in Connecticut hin. Im Dezember seien knapp 2,8 Millionen gesetzlich vorgeschriebene Zulassungsprüfungen (“background checks“) vorgenommen worden, teilte das FBI mit. Dies sei ein Anstieg von 49 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum und ein Rekord.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 19,6 Millionen Prüfungen vorgenommen worden, was ebenfalls ein Rekord darstellt und eine Zunahme von 19 Prozent im Vergleich zum Jahr 2011. Die Prüfung ist seit 1998 landesweit eine Voraussetzungen dafür, bei einem Händler eine Schusswaffe kaufen zu dürfen. Die Zahl der Waffenverkäufe selbst wird in den Vereinigten Staaten nicht erfasst.

Änderung an den Waffengesetzen weiter unklar

Am 14. Dezember war ein Mann in eine Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut eingedrungen. Er tötete 20 Kinder und sechs Erwachsene und beging dann Selbstmord. Dieses Massaker löste vorübergehend eine Diskussion über die amerikanischen Waffengesetze aus.

Mehr zum Thema

Ob es zu Gesetzesänderungen kommen wird, ist dabei weiterhin unklar. Nach Amokläufen werden in den Vereinigten Staaten mehr Schusswaffen gekauft, weil strengere Vorschriften oder gar Verbote befürchtet werden. Allgemein sinkt allerdings offenbar seit Jahrzehnten die Zahl der amerikanischen Haushalte, in denen es Schusswaffen gibt: Im Jahr 1977 betrug die Quote nach Angaben der University of Chicago noch 54 Prozent, 2010 lag sie bei 32 Prozent.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mordanklage gegen Polizisten Acht Schüsse, dann war er tot

In Todesangst habe er gehandelt, sagt ein amerikanischer Polizist – doch ein Video zeigt, wie er nach einer Verkehrskontrolle einem Afroamerikaner mehrmals in den Rücken schießt. Nun wird der Beamte des Mordes angeklagt. Mehr

08.04.2015, 03:49 Uhr | Gesellschaft
Vereinigte Staaten Erste Frau an Spitze der amerikanischen Notenbank

Der amerikanische Senat gibt grünes Licht für Janet Yellen als neue Fed-Chefin. Mehr

04.03.2015, 11:22 Uhr | Wirtschaft
Fondsbericht Schwellenländer verlieren an Glanz

Aktienanlagen in den Emerging Markets haben sich vor allem in der Jahresfrist ausgezahlt. Doch der Weg scheint holpriger zu werden. Ein Nordea-Fonds ist der höchste Neueinsteiger. Mehr Von Kerstin Papon

14.04.2015, 12:42 Uhr | Finanzen
Vereinigte Staaten Truthahn-Brände verursachen Millionenschäden

Laut der amerikanischen Consumer Product Safety Commission verdreifacht sich das Risiko eines Küchenbrands an Thanksgiving. Mehr

27.11.2014, 11:50 Uhr | Wirtschaft
Vereinigte Staaten Hilfspolizist tötet unbewaffneten Schwarzen

Wieder diskutiert Amerika über einen Fall von Polizeigewalt, wieder starb ein Schwarzer durch die Hand eines weißen Polizisten. Doch glaubt man dem mutmaßlichen Schützen, wollte er seine Waffe gar nicht ziehen. Mehr

13.04.2015, 10:21 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 02:38 Uhr

Operation Massengrab

Von Reinhard Müller

Die EU scheitert nicht nur an einer gerechten Verteilung der ankommenden Flüchtlinge. Sie ist auch nicht in der Lage, vor ihren Küsten Menschen zu retten. Die eingestellte Marine-Aktion „Mare Nostrum“ droht zur Operation „Massengrab“ zu werden. Mehr 13 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden