Home
http://www.faz.net/-gpf-75h9g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Schul-Massaker Amerikaner kaufen mehr Schusswaffen

Das grausame Massaker an einer amerikanischen Grundschule hat offenbar dazu geführt, dass mehr Amerikaner eine Schusswaffe kaufen. Darauf deuten neue Zahlen der Bundespolizei FBI hin.

© dpa Der Ulmer Waffenhersteller Walther startet mit einer Verkaufsoffensive in Amerika ins neue Jahr.

Neue Daten der amerikanischen Bundespolizei FBI deuten auf eine starke Zunahme von Schusswaffenkäufen in den Vereinigten Staaten nach dem Massaker an einer Schule in Connecticut hin. Im Dezember seien knapp 2,8 Millionen gesetzlich vorgeschriebene Zulassungsprüfungen (“background checks“) vorgenommen worden, teilte das FBI mit. Dies sei ein Anstieg von 49 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum und ein Rekord.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 19,6 Millionen Prüfungen vorgenommen worden, was ebenfalls ein Rekord darstellt und eine Zunahme von 19 Prozent im Vergleich zum Jahr 2011. Die Prüfung ist seit 1998 landesweit eine Voraussetzungen dafür, bei einem Händler eine Schusswaffe kaufen zu dürfen. Die Zahl der Waffenverkäufe selbst wird in den Vereinigten Staaten nicht erfasst.

Änderung an den Waffengesetzen weiter unklar

Am 14. Dezember war ein Mann in eine Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut eingedrungen. Er tötete 20 Kinder und sechs Erwachsene und beging dann Selbstmord. Dieses Massaker löste vorübergehend eine Diskussion über die amerikanischen Waffengesetze aus.

Mehr zum Thema

Ob es zu Gesetzesänderungen kommen wird, ist dabei weiterhin unklar. Nach Amokläufen werden in den Vereinigten Staaten mehr Schusswaffen gekauft, weil strengere Vorschriften oder gar Verbote befürchtet werden. Allgemein sinkt allerdings offenbar seit Jahrzehnten die Zahl der amerikanischen Haushalte, in denen es Schusswaffen gibt: Im Jahr 1977 betrug die Quote nach Angaben der University of Chicago noch 54 Prozent, 2010 lag sie bei 32 Prozent.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlkampf in Amerika Jeb Bush macht Steuerunterlagen aus 33 Jahren öffentlich

Der Republikaner Jeb Bush sorgt für Transparenz bei seinen Einkommensverhältnissen. Im Vergleich zu anderen vermögenden Politikern gibt es in den Unterlagen eine Auffälligkeit. Mehr

01.07.2015, 04:15 Uhr | Politik
Nach Massaker Trauer und Wut in Charleston

Die tödlichen Schüsse eines jungen Weißen auf neun Schwarze in einer geschichtsträchtigen Südstaatenkirche haben in den Vereinigten Staaten die Debatte über Rassismus und Waffengewalt neu entfacht. Mehr

20.06.2015, 09:14 Uhr | Gesellschaft
Nach dem Charleston-Massaker Walmart und Ebay wollen Konföderierten-Flagge verbannen

Nach der durch das Massaker von Charleston ausgelösten Debatte um die Konföderierten-Flagge, will der amerikanische Einzelhändler Walmart den Verkauf von Produkten mit dem Abbild der Flagge stoppen. Ebay plant ähnliche Schritte. Amazon schweigt. Mehr

23.06.2015, 23:14 Uhr | Politik
Vereinigte Staaten Erste Frau an Spitze der amerikanischen Notenbank

Der amerikanische Senat gibt grünes Licht für Janet Yellen als neue Fed-Chefin. Mehr

04.03.2015, 11:22 Uhr | Wirtschaft
Fondsbericht Globale Rentenfonds enttäuschen

Die Kurse vieler Anleihen stehen unter Druck. Das bekommen auch die Fonds zu spüren, die in diese Wertpapiere investieren. Ihr Wertzuwachs schmilzt dahin. Mehr Von Kerstin Papon

29.06.2015, 16:48 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 02:38 Uhr

Mehr Macht in der AfD, weniger mit ihr

Von Eckart Lohse, Essen

Frauke Petry weiß, was ihre Leute nach ihrer Wahl zur alleinigen AfD-Vorsitzenden erwarten: Die Partei soll nach rechts rücken. Doch wenn Petry wahr machen will, was sie sagt, muss sie andere Wege gehen. Ein Kommentar. Mehr 46

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden