Home
http://www.faz.net/-gpf-75h9g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Schul-Massaker Amerikaner kaufen mehr Schusswaffen

Das grausame Massaker an einer amerikanischen Grundschule hat offenbar dazu geführt, dass mehr Amerikaner eine Schusswaffe kaufen. Darauf deuten neue Zahlen der Bundespolizei FBI hin.

© dpa Vergrößern Der Ulmer Waffenhersteller Walther startet mit einer Verkaufsoffensive in Amerika ins neue Jahr.

Neue Daten der amerikanischen Bundespolizei FBI deuten auf eine starke Zunahme von Schusswaffenkäufen in den Vereinigten Staaten nach dem Massaker an einer Schule in Connecticut hin. Im Dezember seien knapp 2,8 Millionen gesetzlich vorgeschriebene Zulassungsprüfungen (“background checks“) vorgenommen worden, teilte das FBI mit. Dies sei ein Anstieg von 49 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum und ein Rekord.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 19,6 Millionen Prüfungen vorgenommen worden, was ebenfalls ein Rekord darstellt und eine Zunahme von 19 Prozent im Vergleich zum Jahr 2011. Die Prüfung ist seit 1998 landesweit eine Voraussetzungen dafür, bei einem Händler eine Schusswaffe kaufen zu dürfen. Die Zahl der Waffenverkäufe selbst wird in den Vereinigten Staaten nicht erfasst.

Änderung an den Waffengesetzen weiter unklar

Am 14. Dezember war ein Mann in eine Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut eingedrungen. Er tötete 20 Kinder und sechs Erwachsene und beging dann Selbstmord. Dieses Massaker löste vorübergehend eine Diskussion über die amerikanischen Waffengesetze aus.

Mehr zum Thema

Ob es zu Gesetzesänderungen kommen wird, ist dabei weiterhin unklar. Nach Amokläufen werden in den Vereinigten Staaten mehr Schusswaffen gekauft, weil strengere Vorschriften oder gar Verbote befürchtet werden. Allgemein sinkt allerdings offenbar seit Jahrzehnten die Zahl der amerikanischen Haushalte, in denen es Schusswaffen gibt: Im Jahr 1977 betrug die Quote nach Angaben der University of Chicago noch 54 Prozent, 2010 lag sie bei 32 Prozent.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fondsbericht Ein Urgestein aus Luxemburg mischt besonders gut

Der Lux-Portfolio Growth ist aktuell der höchste Aufsteiger unter den ausgewogenen Mischfonds. Doch auch insgesamt hat sich der durchschnittliche Wertzuwachs deutlich verbessert. Mehr Von Kerstin Papon

23.03.2015, 12:05 Uhr | Finanzen
Vereinigte Staaten Erste Frau an Spitze der amerikanischen Notenbank

Der amerikanische Senat gibt grünes Licht für Janet Yellen als neue Fed-Chefin. Mehr

04.03.2015, 11:22 Uhr | Wirtschaft
Syrien Assad zeigt sich offen für Gespräche mit Amerika

Der syrische Machthaber Assad kann sich Friedensverhandlungen mit dem Westen vorstellen. In einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender CBS stellt er dafür jedoch Bedingungen auf. Mehr

27.03.2015, 03:52 Uhr | Politik
Vereinigte Staaten Truthahn-Brände verursachen Millionenschäden

Laut der amerikanischen Consumer Product Safety Commission verdreifacht sich das Risiko eines Küchenbrands an Thanksgiving. Mehr

27.11.2014, 11:50 Uhr | Wirtschaft
Umfragen und Tweets Wenig Interesse an der Apple-Uhr

Apples neue Uhr lässt die Verbraucher kalt. In einer Umfrage lehnt eine große Mehrheit das Gerät rundweg ab. Und auf Twitter ist die Reaktion noch schlechter. Mehr

14.03.2015, 16:25 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 02:38 Uhr

Seehofer wird zum berechenbaren Risiko

Von Albert Schäffer

Horst Seehofer will nicht von der Macht lassen. Seiner Partei und dem Land nutzt der bayerische Ministerpräsident damit nicht. Die CSU könnte dafür 2018 die Endrechnung erhalten. Mehr 4 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden