Home
http://www.faz.net/-gpf-75h9g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Schul-Massaker Amerikaner kaufen mehr Schusswaffen

Das grausame Massaker an einer amerikanischen Grundschule hat offenbar dazu geführt, dass mehr Amerikaner eine Schusswaffe kaufen. Darauf deuten neue Zahlen der Bundespolizei FBI hin.

© dpa Der Ulmer Waffenhersteller Walther startet mit einer Verkaufsoffensive in Amerika ins neue Jahr.

Neue Daten der amerikanischen Bundespolizei FBI deuten auf eine starke Zunahme von Schusswaffenkäufen in den Vereinigten Staaten nach dem Massaker an einer Schule in Connecticut hin. Im Dezember seien knapp 2,8 Millionen gesetzlich vorgeschriebene Zulassungsprüfungen (“background checks“) vorgenommen worden, teilte das FBI mit. Dies sei ein Anstieg von 49 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum und ein Rekord.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 19,6 Millionen Prüfungen vorgenommen worden, was ebenfalls ein Rekord darstellt und eine Zunahme von 19 Prozent im Vergleich zum Jahr 2011. Die Prüfung ist seit 1998 landesweit eine Voraussetzungen dafür, bei einem Händler eine Schusswaffe kaufen zu dürfen. Die Zahl der Waffenverkäufe selbst wird in den Vereinigten Staaten nicht erfasst.

Änderung an den Waffengesetzen weiter unklar

Am 14. Dezember war ein Mann in eine Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut eingedrungen. Er tötete 20 Kinder und sechs Erwachsene und beging dann Selbstmord. Dieses Massaker löste vorübergehend eine Diskussion über die amerikanischen Waffengesetze aus.

Mehr zum Thema

Ob es zu Gesetzesänderungen kommen wird, ist dabei weiterhin unklar. Nach Amokläufen werden in den Vereinigten Staaten mehr Schusswaffen gekauft, weil strengere Vorschriften oder gar Verbote befürchtet werden. Allgemein sinkt allerdings offenbar seit Jahrzehnten die Zahl der amerikanischen Haushalte, in denen es Schusswaffen gibt: Im Jahr 1977 betrug die Quote nach Angaben der University of Chicago noch 54 Prozent, 2010 lag sie bei 32 Prozent.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kriminalität in Amerika Mehr Morde in amerikanischen Städten

In vielen Städten der Vereinigten Staaten sterben in diesem Jahr mehr Menschen eines gewaltsamen Todes als im Vorjahr – teilweise steigt die Zahl dramatisch. Über die Gründe sind sich Fachleute nicht einig. Mehr

01.09.2015, 17:28 Uhr | Gesellschaft
Nach Massaker Trauer und Wut in Charleston

Die tödlichen Schüsse eines jungen Weißen auf neun Schwarze in einer geschichtsträchtigen Südstaatenkirche haben in den Vereinigten Staaten die Debatte über Rassismus und Waffengewalt neu entfacht. Mehr

20.06.2015, 09:14 Uhr | Gesellschaft
Kurssturz Dax verliert fast 500 Punkte - Dow Jones tief im Minus

Der Montag hat Aktien viel an Wert gekostet. Der Dax sinkt so tief wie seit vier Jahren nicht mehr. Und auch der Dow Jones schließt deutlich im Minus. Einige Beobachter fürchten, dass das noch nicht das Ende ist. Mehr

24.08.2015, 22:29 Uhr | Finanzen
Vereinigte Staaten von Amerika Gleichgeschlechtliche Ehe bald im ganzen Land erlaubt?

Der Supreme Court der Vereinigten Staaten will bis Ende Juni entscheiden, ob Verbote von gleichgeschlechtlichen Ehen in einigen amerikanischen Bundesstaaten rechtmäßig sind. Mehr

29.04.2015, 12:26 Uhr | Politik
Klimawandel Obama dringt auf globales Klimaschutzabkommen

Der amerikanische Präsident warnt vor den Folgen des Klimawandels: Wir handeln nicht schnell genug, sagt er auf einer Konferenz in Alaska. Städte könnten vernichtet und Länder überschwemmt werden. Mehr

01.09.2015, 07:12 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 03.01.2013, 02:38 Uhr

Camerons Geschwätz

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empfehlung des britischen Premierministers, Frieden und Stabilität nach Syrien zu bringen, ist richtig und zugleich Geschwätz. Denn kurzfristig wird das nicht den Druck in der Flüchtlingskrise mildern. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden