http://www.faz.net/-gpf-743h7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.11.2012, 06:45 Uhr

Nach Sandy droht die Kälte In New York fehlt Heizöl

Der Wirbelsturm ist vorüber, aber: Millionen Haushalte an der Ostküste sind immer noch ohne Strom. Nun droht Heizöl auszugehen - und es wird kalt in New York.

© REUTERS Heizöl und Benzin sind knapp - der Staat will seine Reserve anzapfen.

Wer im Nordosten der Vereinigten Staaten den Wirbelsturm „Sandy“ glücklich überstanden hat und noch ein Dach über dem Kopf besitzt, könnte bald schon vor einem neuen Problem stehen: Das Heizöl ist knapp, und die weit verbreiteten Stromausfälle bedeuten für viele Bewohner eisige Wohnungen. Ein Kälteeinbruch im Großraum New York wird voraussichtlich Anfang nächster Woche die Temperaturen auf zwei bis drei Grad Celsius sinken lassen. Tausende Amerikaner in den besonders vom Sturm heimgesuchten Bundesstaaten New York, New Jersey oder Connecticut müssen dann voraussichtlich ohne Heizung auskommen.

In einigen Regionen von New York mussten die Heizölhändler die Lieferungen am Freitag bereits rationieren. Wann sie wieder Nachschub erhalten, ist unklar. 5,8 Millionen Haushalte sind im Nordosten vom Heizöl abhängig. Es ist der weltweit größte Heizölmarkt.

People wait to for gas at a Hess fueling station in Great Neck, New York Verzweiflung an der Zapfsäule © Reuters Bilderstrecke 

3,5 Millionen Haushalte ohne Strom

Hinzu kommt, dass fast 3,5 Millionen Haushalte und Geschäfte an der Ostküste am Freitag noch ohne Strom waren. Die Stromversorgung wird sich wohl im Lauf der nächsten Woche verbessern. Wer aber seine Wohnung mit Öl heizen muss, hat noch längst nicht ausgesorgt.

Mehr zum Thema

Die amerikanische Regierung versucht, die Öl-Knappheit zu mildern, indem sie strategische Reserven freigibt. Doch das wird kaum ausreichen. Öl-Terminals, wo normalerweise die Tanker entladen werden, können nicht arbeiten, weil sie keinen Strom haben. Und in mindestens zwei wichtigen Raffinerien in New Jersey ruht die Arbeit wegen Überflutung. Zu allem Überfluss kommen Transporte wegen Schäden an Straßen und Brücken nicht zu den Wohnhäusern durch.

Ölhändler können nicht mehr liefern

Und so berichten viele Heizöl-Händler, die normalerweise die New Yorker beliefern, ihnen sei das Brennmaterial bereits ausgegangen. „Das war das letzte“, sagt Nick DeMaria, ein Manager in einem Öllager in Brooklyn. „Ich habe eine ganze Reihe Tanklastwagen da unten stehen, und die bekommen kein Öl. Wenn es jetzt kalt wird, müssen die Leute aber heizen können.“

Vincent Savino, der Chef einer anderen Firma, die in New York City 2000 Häuser beliefert, sagt: „Es ist kein Heizöl zu bekommen. Ich weiß nicht, wie viel wir hier noch haben. Vielleicht noch für einen oder zwei Tage.“ Und der Wetterbericht verheißt nichts Gutes. Meteorologen rechnen für New York City in den kommenden Tagen mit Temperaturen, die unter dem Durchschnittswert für Anfang November liegen.

Benefizkonzert mit Billy Joel

Unterdessen haben einige Musikgrößen in New York ein Benefizkonzert gegeben, dessen Erlös Opfern des Sturmes „Sandy“ zugute kommen soll. In dem Konzert spielten unter anderen Billy Joel, Bon Jovi, Bruce Springsteen und Christina Aguilera. Ein ähnliches Konzert hatte es beispielsweise auch nach den Terrorangriffen im September 2001 gegeben.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prime-Kunden Wie Amazon unter Diskriminierungsverdacht geriet

Der Lieferdienst stellt in vielen Metropolen am selben Tag zu. Vorausgesetzt, die Besteller sind Prime-Kunden und wohnen nicht in den ärmsten Stadtteilen. Ist die Führung schuld oder der Liefer-Algorithmus unsensibel? Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

29.04.2016, 06:58 Uhr | Wirtschaft
Vorwahlkampf in Amerika Trump und Clinton bauen Vorsprung aus

Donald Trump und Hillary Clinton haben bei den Vorwahlen in fünf Bundesstaaten im Nordosten der Vereinigten Staaten wichtige Siege geholt. Republikaner Trump konnte sich in Pennsylvania, Maryland, Connecticut, Rhode Island und Delaware gegen seine Konkurrenten durchsetzen. Demokratin Clinton konnte sich mit Siegen in Maryland, Delaware und Pennsylvania weiter von ihrem Herausforderer Bernie Sanders absetzen. Mehr

27.04.2016, 16:24 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika Mit Tiraden und Taschenrechner

Im Nordosten Amerikas finden in gleich fünf Bundesstaaten Vorwahlen statt. Bei den Republikanern dürfte Donald Trump sie allesamt für sich entscheiden. Die neue Bündnistaktik seiner Kontrahenten macht den Milliardär wütend, könnte ihm aber helfen. Mehr Von Simon Riesche, Washington

26.04.2016, 22:23 Uhr | Politik
Video Venezuela setzt auf Zeitumstellung

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro plant in seinem Land eine Zeitumstellung, um Strom zu sparen. Die Maßnahme soll ab dem 1. Mai greifen. Details sollen erst in den kommenden Tagen bekannt gegeben werden. Mehr

18.04.2016, 11:29 Uhr | Politik
Zwischen Rüdesheim und Bingen Neue Debatte über Rheinbrücke

Neue politische Mehrheiten heizen die Diskussion über eine Brücke von Rüdesheim nach Bingen an. Aber nicht nur Naturschützer äußern Bedenken. Mehr Von Oliver Bock, Rüdesheim/Bingen

30.04.2016, 20:03 Uhr | Rhein-Main
Vorwahlen in Amerika

Das Wagnis der Religionsfreiheit

Von Reinhard Müller

Das Grundgesetz schützt den Islam. Es kommt aber immer darauf an, wie er hier gelebt wird. Mehr 36

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden