http://www.faz.net/-gpf-75ktl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 08:32 Uhr

Nach Manipulationsvorwürfen Organspenden erreichen „dramatischen Tiefstand“

Die Zahl der Organspenden in Deutschland ist 2012 nach Manipulationsvorwürfen gegen mehrere Transplantationszentren stark gesunken. Das belegen neue Zahlen der Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO).

von
© dapd Die ahl der Organspenden in Deutschland sinkt.

Nach den Manipulationsvorwürfen gegen mehrere Transplantationszentren in Deutschland sind 2012 die postmortalen Organspenden massiv zurückgegangen. Nach den vorläufigen Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) vom Montag war der Rückgang im zweiten Halbjahr nach Bekanntwerden der Transplantationsskandale besonders groß. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der Organspenden um 12,8 Prozent. Im vergangenen Jahr wurden 1046 Spendern nach ihrem Tod 3508 Organe entnommen. 2011 waren es noch 1200 Spender und 3917 Organe. Mit 12,8 Spendern auf eine Million Einwohner habe die Organspende „einen dramatischen Tiefstand“ erreicht, teilte die DSO mit. Damit liegen die Zahlen etwa auf dem Niveau von vor zehn Jahren. Sie waren bis 2007 auf 16 Organspender je eine Million Einwohner gestiegen, danach aber wieder gesunken.

Peter-Philipp Schmitt Folgen:

Im Mai hatte der Bundestag daraufhin mit großer Mehrheit das Transplantationsgesetz novelliert. Die Gesetzesänderung sieht unter anderem vor, dass jeder Krankenversicherte über 16Jahre per Brief dazu aufgerufen wird, sich zu entscheiden, ob er Organe spenden möchte oder nicht. Das Gesetz trat allerdings erst im November in Kraft und war von den Skandalen aus dem Sommer bereits überschattet.

Bahr verteidigt bestehende Praxis

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) verteidigte am Montag die deutsche Organspende-Praxis. „Deutschland hat die strengsten Regeln, so dass Organe ausschließlich nach medizinischen Kriterien vergeben werden dürfen“, sagte Bahr der „Bild“-Zeitung. Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hatte schon vergangene Woche geäußert, dass es eine Wende zum Besseren gebe. Die neuen Kontrollmechanismen griffen. Mit Beginn der Kontrollen hätten die Manipulationen schlagartig aufgehört.

Infografik / Organspenden in Deutschland © F.A.Z. Vergrößern Die Entwicklung bei den Organspenden in Deutschland seit 1999

Der Medizinische Vorstand der DSO, Günter Kirste, forderte hingegen eindeutige Konsequenzen. Mit großer Sorge sehe er, dass das Vertrauen in die postmortale Organspende massiv erschüttert sei und die nachlassende Spendebereitschaft das eigentliche Grundproblem, den Organmangel, weiter verschärfe. In Deutschland warten rund 12000 Menschen dringend auf ein Spenderorgan. Wie die neuen Zahlen der DSO für 2012 zeigen, ist die Zahl der Organspender in sechs von sieben DSO-Regionen zurückgegangen.

Gegen den Trend stieg sie nur in der Großregion Baden-Württemberg: von 10,7 auf elf Organspender pro eine Million Einwohner. Allerdings war das Bundesland auch seit einigen Jahren Schlusslicht unter den Regionen. Nach den Daten der DSO sank die Zahl der Organspender 2012 im Vergleich zum Vorjahr in der Region Nord (Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein) von 14,6 auf 12,7 je eine Million Einwohner, in der Region Nord-Ost (Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern) von 16,9 auf 14,8, in der Region Ost (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) von 19,1 auf 13,8, in Bayern von 15 auf 12,3, in der Region Mitte (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland) von 14,9 auf 12,7 und in der Region Nordrhein-Westfalen von 13,6 auf 13.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Willkommenskultur tödlich Wie Rechte den Amoklauf instrumentalisieren

Nachdem die Polizei vor wenigen Tagen in Würzburg einen Attentäter erschoss, löste ein Tweet der Grünen-Politikerin Renate Künast Empörung aus. Diesmal blamieren sich Konservative und Rechtspopulisten. Mehr

23.07.2016, 15:07 Uhr | Politik
Ansbach Attentäter lebte in einer Asylbewerberunterkunft

Nach ersten Ermittlungsergebnissen lebte der mutmaßliche Selbstmordattentäter von Ansbach in einer Asylbewerberunterkunft im Norden der Stadt. Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann ist der 27-jährige Syrer vor zwei Jahren nach Deutschland gekommen. Sein Asylantrag wurde jedoch vor einem Jahr abgelehnt. Mehr

25.07.2016, 14:27 Uhr | Politik
Konkurrenz für Kreditinstitute O2 wird zur Bank

Mit neuen Ideen steigt O2 ins Bankgeschäft ein. Es gibt keine Zinsen – der Telefonkonzern will Kunden auf andere Weise anlocken. Mehr Von Tim Kanning

25.07.2016, 07:34 Uhr | Finanzen
Bundesinnenminister De Maiziere: Achtsamkeit ja, Veränderung nein

Angesichts mehrer Gewalttaten in Deutschland hat der Bundesinnenminister zu Besonnenheit geraten. Vorschnelle und unüberlegte Entscheidungen sollten vermieden werden, sagte er. Der Rechtsstaat sei stark, die Sicherheitsbehörden gut aufgestellt. Mehr

25.07.2016, 20:20 Uhr | Politik
Mayers Weltwirtschaft Krisenland Italien

Italiens Banken geht es schlecht, doch noch schlechter geht es dem ganzen Land. Schnelle Rettung ist nicht in Sicht. Mehr Von Thomas Mayer

23.07.2016, 16:14 Uhr | Wirtschaft

Die Gefahren einer instabilen Türkei

Von Rainer Hermann

Der gesellschaftliche Friede in der Türkei war bereits vor dem Putschversuch und der Säuberungswelle aufgekündigt. Die Entwicklung ist auch eine Gefährdung für Europa. Mehr 16 32

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden