Home
http://www.faz.net/-gpf-75ktl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Manipulationsvorwürfen Organspenden erreichen „dramatischen Tiefstand“

Die Zahl der Organspenden in Deutschland ist 2012 nach Manipulationsvorwürfen gegen mehrere Transplantationszentren stark gesunken. Das belegen neue Zahlen der Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO).

© dapd Vergrößern Die ahl der Organspenden in Deutschland sinkt.

Nach den Manipulationsvorwürfen gegen mehrere Transplantationszentren in Deutschland sind 2012 die postmortalen Organspenden massiv zurückgegangen. Nach den vorläufigen Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) vom Montag war der Rückgang im zweiten Halbjahr nach Bekanntwerden der Transplantationsskandale besonders groß. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der Organspenden um 12,8 Prozent. Im vergangenen Jahr wurden 1046 Spendern nach ihrem Tod 3508 Organe entnommen. 2011 waren es noch 1200 Spender und 3917 Organe. Mit 12,8 Spendern auf eine Million Einwohner habe die Organspende „einen dramatischen Tiefstand“ erreicht, teilte die DSO mit. Damit liegen die Zahlen etwa auf dem Niveau von vor zehn Jahren. Sie waren bis 2007 auf 16 Organspender je eine Million Einwohner gestiegen, danach aber wieder gesunken.

Peter-Philipp Schmitt Folgen:    

Im Mai hatte der Bundestag daraufhin mit großer Mehrheit das Transplantationsgesetz novelliert. Die Gesetzesänderung sieht unter anderem vor, dass jeder Krankenversicherte über 16Jahre per Brief dazu aufgerufen wird, sich zu entscheiden, ob er Organe spenden möchte oder nicht. Das Gesetz trat allerdings erst im November in Kraft und war von den Skandalen aus dem Sommer bereits überschattet.

Bahr verteidigt bestehende Praxis

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) verteidigte am Montag die deutsche Organspende-Praxis. „Deutschland hat die strengsten Regeln, so dass Organe ausschließlich nach medizinischen Kriterien vergeben werden dürfen“, sagte Bahr der „Bild“-Zeitung. Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hatte schon vergangene Woche geäußert, dass es eine Wende zum Besseren gebe. Die neuen Kontrollmechanismen griffen. Mit Beginn der Kontrollen hätten die Manipulationen schlagartig aufgehört.

Infografik / Organspenden in Deutschland © F.A.Z. Vergrößern Die Entwicklung bei den Organspenden in Deutschland seit 1999

Der Medizinische Vorstand der DSO, Günter Kirste, forderte hingegen eindeutige Konsequenzen. Mit großer Sorge sehe er, dass das Vertrauen in die postmortale Organspende massiv erschüttert sei und die nachlassende Spendebereitschaft das eigentliche Grundproblem, den Organmangel, weiter verschärfe. In Deutschland warten rund 12000 Menschen dringend auf ein Spenderorgan. Wie die neuen Zahlen der DSO für 2012 zeigen, ist die Zahl der Organspender in sechs von sieben DSO-Regionen zurückgegangen.

Gegen den Trend stieg sie nur in der Großregion Baden-Württemberg: von 10,7 auf elf Organspender pro eine Million Einwohner. Allerdings war das Bundesland auch seit einigen Jahren Schlusslicht unter den Regionen. Nach den Daten der DSO sank die Zahl der Organspender 2012 im Vergleich zum Vorjahr in der Region Nord (Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein) von 14,6 auf 12,7 je eine Million Einwohner, in der Region Nord-Ost (Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern) von 16,9 auf 14,8, in der Region Ost (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) von 19,1 auf 13,8, in Bayern von 15 auf 12,3, in der Region Mitte (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland) von 14,9 auf 12,7 und in der Region Nordrhein-Westfalen von 13,6 auf 13.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konsumforschung Im neuen Jahr 572 Euro mehr

Mehr Geld auf dem Lohnzettel und dank niedriger Inflation auch im Geldbeutel - das erwartet uns 2015. Die regionalen Unterschiede sind aber gewaltig. Mehr

15.12.2014, 15:47 Uhr | Wirtschaft
Jubel bei der CDU in Sachsen

Trotz Verlusten bleibt die CDU von Ministerpräsident Tillich deutlich stärkste Kraft in Sachsen. Mehr

31.08.2014, 19:11 Uhr | Politik
Regierungserklärung Ramelow plant Reform des Verfassungsschutzes

Bei seiner ersten Regierungserklärung als Ministerpräsident Thüringens kündigt Bodo Ramelow an, an der Abschaffung des V-Leute-Systems festzuhalten. Dies sei eine Konsequenz der NSU-Verbrechen. Mehr

12.12.2014, 11:36 Uhr | Politik
Alternative Fracking Umweltrisiko oder wirtschaftliche Chance?

Die Firma Central European Petroleum testet gerade in Mecklenburg-Vorpommern die Möglichkeit, eine bereits vorhandene Ölförderstelle durch Fracking weiter auszubeuten. Greenpeace bezeichnet das Vorhaben als unverantwortlich. Aufgeschreckt auch durch kritische Berichte aus den USA haben Anwohner Angst vor den Folgen. Mehr

30.10.2014, 09:33 Uhr | Wirtschaft
Pegida-Demonstrationen Die Sorgen der 99,9 Prozent

Dass in Sachsen fast keine Muslime leben, scheint jene Menschen, die Angst vor einer Islamisierung haben, nicht zu beruhigen. Wenn bei Pegida-Demonstrationen von Flüchtlingsströmen und Masseneinwanderung die Rede ist, hält das einem Faktencheck nicht stand. Mehr Von Stefan Locke, Dresden

16.12.2014, 10:20 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 08:32 Uhr

Falsche Führung

Von Reinhard Müller

Der Bamberger Erzbischof Schick warnt Christen vor der Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen. Gegen was soll ein Christ demonstrieren dürfen, wenn nicht gegen die „Islamisierung Europas“? Mehr 10 62

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden