http://www.faz.net/-gpf-976d7

Münchner Sicherheitskonferenz : Was wir Amerikaner und Europäer jetzt tun müssen

  • -Aktualisiert am

Bloß nicht zu gemütlich werden. Amerikaner und Deutsche müssen sich ihr Verhältnis jede Generation neu erarbeiten. Bild: dpa

Die zunehmend ungemütliche Nachbarschaft Europas verlangt eine angemessene strategische Kultur. Es ist Zeit, dass wir Amerikaner und Europäer uns an die Arbeit machen. Ein Gastbeitrag

          Kaum eine deutsche Zeitung, da bildet auch diese keine Ausnahme, hat es in den vergangenen Wochen versäumt darüber zu schreiben, dass die Mauer mittlerweile länger weg ist als sie gestanden hat. Am 9. November 1989, ich war damals fünf Jahre alt, verfolgte ich vor dem heimischen Fernsehen in New York die Ereignisse, und noch heute sehe ich die Kinder meines Alters, wie sie damals über den Bildschirm liefen. Mein Mann, er ist Berliner und ein paar Jahre älter als ich, gehörte zu denen, die sich mit einem Hammer Stücke aus der Mauer brachen. Fast drei Jahrzehnte später sollte sich unsere Generation, die den Kalten Krieg praktisch nicht mehr erlebte, darüber bewusst sein, warum dieser historische Moment die Bedeutung der transatlantischen Allianz so deutlich hervorhob und bekräftigen, dass diese Allianz auch in einer komplizierter gewordenen und stärker differenzierten Welt weiter von zentraler Bedeutung ist.

          Hier geht es zum englischen Text.

          Verankert in unseren Wirtschaftsbeziehungen und der Verteidigungspolitik sowie durch unser Einstehen für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit muss eine neue Generation diese Allianz fortführen. Doch dieses Grundgerüst kann für diese Generation kein Selbstzweck sein. Eine Generation, die ein völlig anderes Gefühl für Distanzen besitzt, wozu unter anderem das Internet, häufige Flugreisen oder der (insgesamt betrachtet) ökonomische Wohlstand der Nachkriegszeit beigetragen haben, der das Reisen überhaupt erst ermöglicht hat. Diese Grundpfeiler dürfen nicht zur Disposition gestellt werden. Unsere Herausforderung für die Zukunft wird sein, eine gemeinsame Sicht auf die Welt und strategische Kultur zu entwickeln, die einen gemeinsamen Ansatz für eine Reihe geopolitischer Herausforderungen bietet, für die es keine einfachen Lösungen gibt.

          Von Washington aus betrachtet hängt die Zukunft der transatlantischen Beziehung von einem starken und handlungsfähigen Europa ab,  das bestrebt ist, seine Verbindungen auf die andere Seite des Atlantik zu bewahren, zu vertiefen und die Nato zu stärken. Zugleich muss es auch die für ein eigenständiges Handeln notwendigen außenpolitischen und militärischen Mittel entwickeln, die im Zusammenschluss gleichgesinnter europäischer Länder oder auf Ebene der EU-Institutionen zur Unterstützung regionaler und globaler Sicherheitsbemühungen ihre Umsetzung finden. Insbesondere müssen die Bemühungen zur Verteidigungsintegration dazu beitragen, die Teilhabe an einem starken Europa zu fördern.

          Die zunehmend ungemütliche Nachbarschaft Europas verlangt eine den Herausforderungen jenseits der europäischen Grenzen angemessene strategische Kultur. Wir brauchen uns nur das extrem verwobene Geflecht gegenläufiger Interessen in Syrien, den unlösbaren Konflikt in der Ost-Ukraine oder das Sicherheitsvakuum in der Sahelzone anzuschauen, um zu verstehen, wie kompliziert die transatlantische Zusammenarbeit werden wird. Soll dieser Prozess fruchtbar sein, werden Regierungen und Institutionen die innereuropäischen Differenzen überwinden müssen, etwa mit Blick auf die Rolle Großbritanniens als integrierten und entscheidenden Akteur der europäischen Sicherheitsarchitektur oder hinsichtlich der Skepsis bestimmter Wählergruppen gegenüber größerer militärischer Macht und einer aktiveren Außenpolitik.

          Eine neue transatlantische Generation wird auch eine neue Konstellation von Akteuren hervorbringen müssen. Dies kann die Tür öffnen für eine Zusammenarbeit in Fragen wie den Sicherheitsgefahren durch Angriffe auf kritische Infrastrukturen; Versuche, demokratische Prozesse zu untergraben; oder wirtschaftliche Entscheidungen, anhand derer Dritte Macht über die Entscheidungsfindung von Regierungen und der Privatwirtschaft gewinnen. Zum Schutz unserer Werte und der Demokratie müssen die Vereinigten Staaten und Europa unkonventionellen Bedrohungen Seite an Seite begegnen. Es ist deutlich geworden, dass wir bisher noch keinen kohärenten interdisziplinären Ansatz gefunden haben, der über die traditionellen Ansätze von Regierungen hinausgeht. Wahrscheinlich wird dies – zumindest anfangs – eine für die beteiligten Experten, die normalerweise nicht gemeinsam in einem Raum sind, gewöhnungsbedürftige Zusammenarbeit verlangen.

          Mit ziemlicher Sicherheit dürften die Herausforderungen an die Wirtschaftssicherheit, vor die uns China stellt, in den Fokus der transatlantischen Zusammenarbeit rücken. Jedoch sind die Zuständigen in diesem Bereich Wirtschaftsexperten, Mitarbeiter der Aufsichtsbehörden und Analysten, die auf Grundlage ihrer jeweiligen Stellenanforderungen durchaus divergierende politische Prioritäten setzen können. Als sie ihre Jobs annahmen, gingen diese Akteure vermutlich nicht davon aus, dass sie Fragen der nationalen Sicherheit bearbeiten würden, noch haben sie sich vorgestellt, in einen Kampf zwischen Modellen des öffentlichen und privaten Sektors der Digital Governance zu geraten oder sich mit wackeligen Definitionen geistiger Eigentumsrechte auseinanderzusetzen.

          Viele Kollegen in meinem Alter, die sich nicht automatisch als Transatlantiker definieren würden, tauschen sich dennoch täglich mit ihren europäischen Kollegen über Nordkorea, Iran und Russland aus, wie auch über Cyber-Bedrohungen, illegale Finanzflüsse und Energiesicherheit. Weil wir nicht ohne einander erfolgreich sein können, müssen sie dabei gar nicht von der inhärenten Notwendigkeit dieser Gespräche überzeugt sein. Es ist mir eine Ehre, dieses Jahr Teil des Munich Young Leaders Programms zu sein, von der globalen Gemeinschaft zu lernen, Ideen auszutauschen und etwas für mich nach Hause mitnehmen zu dürfen. Unsere Aufgabe lautet, über diesen Akt der Selbstdefinition hinauszugehen und uns an die Arbeit zu machen.

          Julia Friedlander ist Munich Young Leader 2018 und Direktorin für die Europäische Union, Süd-Europa und wirtschaftliche Angelegenheiten im Nationalen Sicherheitsrat der Vereinigten Staaten von Amerika.

          Weitere Themen

          Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen Video-Seite öffnen

          EuGH muss entscheiden : Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen

          Nach Auffassung der Kommission stimmt das polnische Gesetz nicht mit EU-Recht überein. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Ein Satellit für alle Fälle

          Navigation mit Galileo : Ein Satellit für alle Fälle

          Bei der Navigation ist Europa schon unabhängig von Amerika – dank Galileo. Was eine Alternative zum amerikanischen GPS bringt, kann besonders in Konflikt- und Krisensituationen von großer Bedeutung sein.

          Merkel habe keine Kontrolle mehr Video-Seite öffnen

          Folgen von Fall Maaßen : Merkel habe keine Kontrolle mehr

          Der Fall Maaßen hat bei der Bevölkerung für viel Unmut gesorgt. Einer Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge glauben 67 Prozent der Befragtennicht mehr, dass die drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD noch vertrauensvoll zusammenarbeiten können.

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.