http://www.faz.net/-gpf-8y99b

Einbrecher-Clan zerschlagen : Diebe in dritter Generation

Den Dieben auf der Spur: Von Kroatien aus operiert ein Verbrecher-Clan. Bild: dpa

Die Münchner Polizei hat einen riesigen Einbrecher-Clan hochgenommen, der seit Generationen Wohnungen im In- und Ausland aufbricht. Die Bande soll für ein Fünftel der Einbrüche in Deutschland verantwortlich sein. Eine Spurensuche.

          An einem Januartag im Jahr 2016 fuhren drei junge Frauen mit der Straßenbahn ins Lehel. Das Lehel ist ein hübsches und wohlhabendes Viertel in der Münchner Innenstadt. Dort hatte es in den letzten Tagen auffällig viele Wohnungseinbrüche gegeben. Zwei Zivilpolizisten waren deshalb dort unterwegs und bemerkten die drei Frauen, als sie aus der Straßenbahn stiegen. Sie waren gekleidet, wie sich junge Frauen eben kleiden: schwarze Jacke, Wollschal, Handtäschchen. Eine trug eine knallrote Hose. So weit, so normal. Doch diese Frauen verhielten sich merkwürdig. Sie gingen in ein Haus hinein und kamen gleich wieder heraus. Ein paar Häuser weiter das gleiche Spiel: rein, raus. Die Zivilpolizisten folgten ihnen. Wie sie sich Zutritt verschafften, zu jenen Häusern mit mehreren Wohnungen, das konnte man aus der Ferne nicht sehen. Es dauerte nur wenige Sekunden. In diesen Sekunden fischten sie die Werkzeuge aus ihrer Kleidung, den verstellbaren Schraubenschlüssel aus dem Bund der knallroten Hose oder den Schraubendreher, der eingewickelt im Wollschal steckte. Ein paar Handgriffe, Tür auf, rein.

          Lydia Rosenfelder

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Sie verschwanden in einem schönen Altbau, gingen im Treppenhaus die Stockwerke hinauf. Horchten an der Tür: Wo ist niemand zu Hause? Ein Hausbewohner kam ihnen entgegen. Er sprach sie an und merkte gleich, dass sie hier nichts zu suchen hatten. Sie sollten das Haus verlassen. Auf der Straße wurden sie von den Polizisten empfangen.

          Größte Diebesbande Europas

          Da ahnten die beiden Beamten noch nicht, dass ihnen gerade drei Angehörige einer riesigen Verbrecherbande ins Netz gegangen waren, drei Frauen aus einem Clan von geschätzt fünfhundert Leuten. Wohl eine der größten Diebesbanden Europas. Sie könnte bis zu zwanzig Prozent aller Wohnungseinbrüche in Deutschland begangen haben.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Die Frauen blieben ruhig und zeigten ihre Ausweise vor. Auf denen stand, dass zwei von ihnen noch minderjährig seien, eine 14, eine 15 und die Älteste 19. Sie ließen sich umstandslos zur Wache bringen.

          Dort stellten sich die Ausweise als Phantasiedokumente heraus. Die Frauen stammten aus Kroatien. Wobei Kroaten nicht sagen würden, dass sie Kroaten sind. Sie gehören zur ethnischen Minderheit der Roma. Das macht vieles komplizierter. Bei den Roma ist es beispielsweise so, dass sie zentrale Stellen haben, die Ausweise ausgeben, die aber keine amtlichen Dokumente sind. Außerdem arbeitet die Diebesbande vorrangig mit Fälschungen.

          Ermittlungsgruppe „Cucina“

          Die Münchner Polizei glich die Fingerabdrücke mit ihrer Datenbank ab. Ergebnis: Die drei sind schon durch Einbrüche in Deutschland und Italien polizeilich bekannt. „Wir haben es hier mit Leuten zu tun, die im Alter von 18 Jahren teilweise schon zwanzig verschiedene Namen und Personaldaten aufweisen“, sagt ein Ermittler. Ein Gutachten kam zu dem Schluss, dass die Täterinnen in Wahrheit älter waren, die jüngste war zum Tatzeitpunkt 16.

          Eine Ermittlungsgruppe wurde gegründet, und sie brauchte einen Namen. Jemand schlug „Cucina“ vor, Italienisch für Küche. In dem Haus, vor dem die Einbrecherinnen festgenommen worden sind, besitzt ein prominenter Sternekoch eine Wohnung.

          Weitere Themen

          Pakt im Namensstreit Video-Seite öffnen

          Griechenland und Mazedonien : Pakt im Namensstreit

          Die Regierungen Griechenlands und Mazedoniens haben ein Abkommen unterzeichnet, das unter den jahrzehntelangen Streit über den Namen der ehemaligen jugoslawischen Republik einen Schlussstrich ziehen soll.

          Topmeldungen

          Manuel Neuer : Ein Siegfried im Tor genügt nicht

          Hinter Manuel Neuer standen einige Fragzeichen vor dem WM-Auftakt: Der deutsche Nationaltorwart besteht aber den Torwart-TÜV im Schnelldurchgang. Er hätte aber wohl auch noch im Sturm Heldentaten vollbringen müssen.
          Menschen in Seoul verfolgen Berichte über das Treffen von Amerikas Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un

          Friedensforscher : Atommächte investieren in ihre Waffen

          Nordkorea ist nicht die einzige Atommacht, die Experten Sorgen bereitet. Zwar ist die Zahl der Nuklearsprengköpfe auf der Welt leicht gesunken. Doch das ist laut Friedensforschern noch lange kein Zeichen für Abrüstung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.