http://www.faz.net/-gpf-92ast

Moskauer Kremlkritiker : Nawalny nach eigenen Angaben festgenommen

  • Aktualisiert am

Alexei Nawalny ist gerade im Juli aus einer 25 Tage langen Haft entlassen worden. Bild: dpa

Der Kremlkritiker Alexej Nawalny war gerade im Juli aus einer 25 Tage langen Haft entlassen worden. Mit der abermaligen Festnahme geht der Kreml weiter gegen den Mann vor, der gerne Putin herausfordern würde.

          Kremlkritiker Alexej Nawalny ist nach eigenen Angaben von der Polizei in Moskau festgenommen worden. „Man hat mich im Eingang meines Hauses festgenommen. Sie bringen mich für ’Erläuterungen’ irgendwo hin“, schrieb Nawalny am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Nawalny wollte am Freitag zu einer Wahlveranstaltung in die Stadt Nischnij Nowgorod reisen.

          Nawalny war im Juli nach einer 25 Tage währenden Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden. Er war wegen des Vorwurfs inhaftiert worden, nicht genehmigte Proteste gegen Staatschef Wladimir Putin organisiert zu haben.

          Nawalny will im kommenden März bei den Präsidentschaftswahlen antreten. Die Wahlkommission erklärte aber im Juni, der Kremlkritiker könne wegen einer Verurteilung zu einer fünfjährigen Bewährungsstrafe wegen Veruntreuung nicht kandidieren. Nawalny hält die Verurteilung für politisch motiviert. Das Ministerkomitee des Europarats hatte Russland erst kürzlich aufgefordert, dem Kremlkritiker eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl zu ermöglichen.

          Weitere Themen

          Dietmar Bartsch ist außer sich Video-Seite öffnen

          Beförderung von Maaßen : Dietmar Bartsch ist außer sich

          Der Linken-Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch hat die Entscheidung der Koalition im Fall von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen heftig kritisiert. Besonders von der SPD ist der Linken-Politiker enttäuscht.

          Wer will den toten Franco?

          Spanien sucht neue Grabstätte : Wer will den toten Franco?

          Die Exhumierung des ehemaligen spanischen Diktators Franco ist beschlossen. Jetzt sucht die Regierung eine neue Grabstätte. Ein Bürgermeister in der spanischen Pampa nimmt ihn gern. Doch das macht es auch nicht besser.

          Topmeldungen

          Pipelines und LNG : Das Erdgas droht Europa zu entzweien

          Amerika wettert weiter gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 – unter Beifall aus Polen. Stattdessen versuchen die Amerikaner, ihr Flüssiggas zu verkaufen. Ist das wirklich eine Alternative oder nur eine große Luftnummer?

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.