Home
http://www.faz.net/-gpf-6vawd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Mord an Michèle Kiesewetter Stiefvater bestreitet Kontakt zu Neonazis

Die Familie der in Heilbronn getöteten Polizistin Michèle Kiesewetter hat sich erstmals öffentlich geäußert - und bestreitet jeden Kontakt zu dem Neonazi-Trio aus Zwickau.

© dpa Vergrößern Die Polizistin wurde 2007 in Heilbronn getötet

Es habe niemals Kontakt zwischen seiner Stieftochter oder einem anderen Familienmitglied und der Gruppe um Uwe Mundlos gegeben, sagte Ralf Kiesewetter der „Ostthüringer Zeitung“.„Frei erfunden ist die Meldung, wonach ich ein Lokal besessen haben soll, in dem sich die rechte Szene traf“, sagte der 58 Jahre alte Mann weiter.

Seine Tochter habe auch niemals gegenüber dem Gasthof in Lichtenhain an der Bergbahn (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) gewohnt, den 2005 ein Jenaer übernahm, welcher offenbar Verbindungen zu Rechtsextremisten unterhielt. Kieswetter: „Meine Tochter ist bereits 2003 zur Polizeischule nach Baden-Württemberg gegangen und nur noch zu Besuch nach Oberweißbach gekommen.“ Außerdem habe er auch nie einen Koch beschäftigt, der mit Beate Zschäpe - der Frau im Neonazi-Trio - verwandt ist.

Mehr zum Thema

„Für uns ist noch gar nichts aufgeklärt, da die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind“, sagte Kiesewetter. Laut „Ostthüringer Zeitung“ äußerte er sich erstmals öffentlich zu dem Heilbronner Mordfall von 2007.

„Sehr viele Spekulationen“

Auch Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall (SPD) hält die angebliche persönliche Verbindung zwischen der in Heilbronn ermordeten Polizistin und dem Zwickauer Neonazi-Trio für eine Spekulation. „Unsere Ermittlungsbehörden haben bisher keine gesicherten Erkenntnisse über eine Beziehungstat“, teilte Gall am Dienstag in Stuttgart mit. Im SWR-Fernsehen ergänzte er: „Nach meinem Dafürhalten hat dies sehr viel mit Spekulation, mit Fragezeichen, mit noch nicht geklärten Dingen zu tun.“

Oberweissbach - Heimatort der ermordeten Polizistin Michele Kiesewetter © dapd Vergrößern Oberweißbach: Heimatort der ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter

Gall reagierte damit auf Äußerungen des BKA-Präsidenten Jörg Ziercke. Dieser soll am Montag im Bundestags-Innenausschuss von einer möglichen Beziehungstat gesprochen haben - in dem Sinne, dass es Bezüge zwischen der aus Thüringen stammenden Polizistin und der braunen Terrorzelle aus Zwickau gebe. Der Landesinnenminister mahnte zu mehr Zurückhaltung: „Es dient der Aufklärung nicht und belastet die Angehörigen, wenn Spekulationen oder Halbwissen verbreitet werden. Die Ermittler sollten in Ruhe ihre Arbeit erledigen können, um ein Gesamtbild des Falles zu erstellen.“

Gall sagte, es scheine Fakt zu sein, dass die Tatwaffen, mit denen Michèle Kiesewetter getötet und ein anderer Streifenbeamter 2007 schwer verletzt worden waren, eindeutig zuzuordnen seien. Diese Waffen waren in einem Haus in Zwickau gefunden worden. Der Minister fügte hinzu: „Vieles andere, ob es Beziehungen gab, ja oder nein, das Thema mit dem Gasthaus und des vermutlichen oder vermeintlichen Wohnortes von Frau Kiesewetter ist bisher uns nicht bestätigt.“

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSU-Prozess Gericht lehnt Zschäpes Befangenheitsantrag ab

Zunächst lehnt das Oberlandesgericht München einen abermaligen Befangenheitsantrag von Beate Zschäpe ab. Dann gestehen die BKA-Ermittler im NSU-Prozess eine weitere Panne ein. Mehr

31.07.2014, 16:40 Uhr | Politik
NSU-Prozess Zschäpe lehnt Richter abermals als befangen ab

Im Prozess um die Morde der rechtsextremen NSU lehnt die Hauptangeklagte Beate Zschäpe ihre Richter als befangen ab. Die Bundesanwaltschaft bezeichnet den Vorstoß als „absurd“. Mehr

29.07.2014, 17:13 Uhr | Politik
Bayern Innenministerium verbietet Neonazi-Netzwerk

Nach jahrelangen Ermittlungen hat das bayerische Innenministerium nun das rechtsextreme „Freie Netz Süd“ verboten. Der Verfassungsschutz hatte der Gruppe zuletzt ein „Mobilisierungspotential“ von 300 Personen attestiert. Mehr

23.07.2014, 10:08 Uhr | Politik

Aus der Geschichte lernen

Von Reinhard Müller

Der Westen dachte, der Krieg wäre kein Mittel der Politik mehr. Aus dieser Überzeugung resultiert auch die Unentschlossenheit, wenn es um Sanktionen gegen Russland geht. Mehr 47 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden