Home
http://www.faz.net/-gpf-75t3e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mokhtar Belmokhtar Fisch im Sandmeer

Mokhtar Belmokhtar gilt als Kopf der Geiselnehmer auf dem algerischen Gasfeld. Der 40 Jahre alte Anführer blickt auf eine zwei Jahrzehnte lange terroristische Karriere zurück. Die Sahara ist sein Refugium.

© AFP Mokthar Belmokhtar, der mutmaßliche Anführer der Geiselnehmer auf dem algerischen Gasfeld

Mokhtar Belmokhtar ist ein erfahrener Wüstenkrieger. Zuletzt wurden die Terrorgruppen des radikalen Islamistenführers in Mali verortet. Nun operieren seine Kämpfer auch in Algerien. 1500 Kilometer von Malis Grenzen entfernt hat eine terroristische Gruppe in der ostalgerischen Sahara ein Gasfeld gestürmt und zahlreiche Geiseln genommen. Die Kämpfer bezeichnen sich als Kommando Al Mouthalimin (zu Deutsch etwa: „Die mit dem Blut unterzeichnen“), eine von mehreren Gruppen Belmokhtars.

Lorenz Hemicker Folgen:

Dass die Gruppe die gewaltige Distanz weitgehend unbemerkt zurücklegt hat, kann nicht überraschen. Zum einen verschmelzen die Fahrzeugkolonnen der motorisierten Kämpfer nach wenigen Minuten mit dem Horizont des scheinbar unendlichen Sandmeeres. Satelliten und selbst Flugzeuge können sie dann kaum noch ausmachen. Der andere Grund dürfte sein, dass die Terroristen mit Mokhtar Belmokhtar einen erfahrenen Kämpfer an ihrer Spitze wissen, der sich mühelos in der Sahara zu bewegen weiß.

Mehr zum Thema

Seine terroristische Karriere begann der gebürtige Algerier mit 19 Jahren als radikalislamischer Kämpfer in Afghanistan. Nach zwei Jahren kehrte Mokhtar 1993 nach Algerien zurück und kämpfte an der Seite aufständischer Islamisten gegen die algerischen Streitkräfte. Dort machte er schnell Karriere und schloss sich immer wieder neuen Islamistengruppen an. Viele Jahre war Belmokhtar für die Al Qaida im Islamischen Maghreb (Aqim) an zahlreichen Schauplätzen in Nordafrika tätig. Im vergangenen Jahr dann gründete er eine eigene Gruppe.

Neben seiner kämpferischen Tätigkeit machte sich Belmokhtar als krimineller Unternehmer einen Namen. Wie viele Al-Qaida-Kommandeure finanzierte er seine Gruppe mit Entführungen, Zigarettenschmuggel und Waffendiebstählen. Beobachter gehen davon aus, dass Belmokhtar zuletzt mehrere hundert Kämpfer unter seinem Kommando vereinte. Mit der Geiselnahme will der Terroristenführer Frankreich dazu zwingen, die Intervention gegen die malischen Islamisten einzustellen. Wenig spricht dafür, dass er dieses Ziel erreichen wird. Sollte er das Kommando persönlich führen, wie algerische Quellen behaupten, könnte es sein letzter Kampf sein.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terror im Alleingang Das Muster des IS

Ein einzelner Mann, eine Waffe und der Wille zum Töten Ungläubiger: Mehr braucht es nicht, um Schrecken zu verbreiten und den Terror des Islamischen Staats allein fortzuführen. Auch die jüngsten Anschläge demonstrieren: Der IS wird zum terroristischen Massenphänomen. Mehr Von Markus Wehner

27.06.2015, 22:26 Uhr | Politik
Libyen Islamisten-Führer Belmokhtar angeblich tot

Nach Angaben der libyschen Regierung wurde der algerische Dschihadistenführer Mokhtar Belmokhtar bei einem amerikanischen Luftangriff in Libyen getötet. Mehr

15.06.2015, 10:18 Uhr | Politik
Kämpfe um Aleppo Türkei verstärkt Grenztruppen

Im nordsyrischen Aleppo haben islamistische Rebellen eine Offensive zur Eroberung der strategisch wichtigen Stadt begonnen. Die Türkei ist besorgt über die Eskalation und trifft militärische Vorkehrungen. Unterdessen meldet Washington einen Erfolg gegen die Terrormiliz IS. Mehr

03.07.2015, 12:53 Uhr | Politik
Drohnenangriff Amerikaner töten die Nummer zwei von Al Qaida

Der Chef von Al Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP), Nasser al Wuhaischi, ist bei einem Drohnenangriff im Jemen getötet worden. Al Wuhaischi war der stellvertretende Anführer von Al Qaida. Mehr

16.06.2015, 22:00 Uhr | Politik
Islamisten aus Hessen Immer mehr werden zu Gotteskriegern

Rund 120 hessische Islamisten kämpfen mittlerweile in Syrien und im Irak. Damit hat sich ihre Zahl in nur einem Jahr fast verdoppelt. Der Anteil der Frauen und Mädchen unter den Dschihadisten steigt. Mehr Von Helmut Schwan

03.07.2015, 14:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.01.2013, 14:57 Uhr

Schicksalstag

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Griechenland braucht eine Regierung, die den Ernst der Lage erkennt; die einsieht, wie dringend der Staat modernisiert werden muss. Ob das in der Eurozone oder außerhalb der Fall sein wird, das wird sich zeigen. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden