Home
http://www.faz.net/-gpf-75t3e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mokhtar Belmokhtar Fisch im Sandmeer

Mokhtar Belmokhtar gilt als Kopf der Geiselnehmer auf dem algerischen Gasfeld. Der 40 Jahre alte Anführer blickt auf eine zwei Jahrzehnte lange terroristische Karriere zurück. Die Sahara ist sein Refugium.

© AFP Vergrößern Mokthar Belmokhtar, der mutmaßliche Anführer der Geiselnehmer auf dem algerischen Gasfeld

Mokhtar Belmokhtar ist ein erfahrener Wüstenkrieger. Zuletzt wurden die Terrorgruppen des radikalen Islamistenführers in Mali verortet. Nun operieren seine Kämpfer auch in Algerien. 1500 Kilometer von Malis Grenzen entfernt hat eine terroristische Gruppe in der ostalgerischen Sahara ein Gasfeld gestürmt und zahlreiche Geiseln genommen. Die Kämpfer bezeichnen sich als Kommando Al Mouthalimin (zu Deutsch etwa: „Die mit dem Blut unterzeichnen“), eine von mehreren Gruppen Belmokhtars.

Lorenz Hemicker Folgen:    

Dass die Gruppe die gewaltige Distanz weitgehend unbemerkt zurücklegt hat, kann nicht überraschen. Zum einen verschmelzen die Fahrzeugkolonnen der motorisierten Kämpfer nach wenigen Minuten mit dem Horizont des scheinbar unendlichen Sandmeeres. Satelliten und selbst Flugzeuge können sie dann kaum noch ausmachen. Der andere Grund dürfte sein, dass die Terroristen mit Mokhtar Belmokhtar einen erfahrenen Kämpfer an ihrer Spitze wissen, der sich mühelos in der Sahara zu bewegen weiß.

Mehr zum Thema

Seine terroristische Karriere begann der gebürtige Algerier mit 19 Jahren als radikalislamischer Kämpfer in Afghanistan. Nach zwei Jahren kehrte Mokhtar 1993 nach Algerien zurück und kämpfte an der Seite aufständischer Islamisten gegen die algerischen Streitkräfte. Dort machte er schnell Karriere und schloss sich immer wieder neuen Islamistengruppen an. Viele Jahre war Belmokhtar für die Al Qaida im Islamischen Maghreb (Aqim) an zahlreichen Schauplätzen in Nordafrika tätig. Im vergangenen Jahr dann gründete er eine eigene Gruppe.

Neben seiner kämpferischen Tätigkeit machte sich Belmokhtar als krimineller Unternehmer einen Namen. Wie viele Al-Qaida-Kommandeure finanzierte er seine Gruppe mit Entführungen, Zigarettenschmuggel und Waffendiebstählen. Beobachter gehen davon aus, dass Belmokhtar zuletzt mehrere hundert Kämpfer unter seinem Kommando vereinte. Mit der Geiselnahme will der Terroristenführer Frankreich dazu zwingen, die Intervention gegen die malischen Islamisten einzustellen. Wenig spricht dafür, dass er dieses Ziel erreichen wird. Sollte er das Kommando persönlich führen, wie algerische Quellen behaupten, könnte es sein letzter Kampf sein.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terror im Jemen Die letzten Amerikaner ziehen sich zurück

Angesichts der Gewalteskalation im Jemen und mehr als 140 Toten bei Selbstmordanschlägen in Sanaa zieht Washington seine letzten verbliebenen 100 Sondereinsatzkräfte ab. Der geflohene Präsident Hadi erklärt indes Aden zur neuen Hauptstadt. Mehr

21.03.2015, 17:11 Uhr | Politik
Sydney Geiselnehmer in Sydney offenbar tot

Laut Medienberichten gab es drei Tote bei der Erstürmung des Cafés, in dem ein Islamist mehrere Geiseln genommen hatte. Mehr

15.12.2014, 19:52 Uhr | Aktuell
Somalia Mindestens 15 Tote bei Kämpfen in Mogadischu

Bei einem Angriff von Islamisten auf ein Hotel in Mogadischu sind mindestens 15 Menschen getötet worden. Die Stadt erschüttern laute Explosionen. Das Feuergefecht dauert weiter an. Mehr

28.03.2015, 07:51 Uhr | Politik
Terroranschläge verübt Irakischer Islamist erhält Asyl in Norwegen

In Norwegen hält ein irakischer Islamist das Land in Atem: Der Mann, der sich Mullah Krekar nennt, erhielt 1991 Asyl in Norwegen, soll aber zwischenzeitlich für Terroranschläge einer islamistischen Gruppe im Nordirak verantwortlich sein. Jetzt soll ihn ein kleiner Ort in Südnorwegen aufnehmen. Mehr

26.03.2015, 13:02 Uhr | Gesellschaft
21 Tote bei Anschlag in Tunis Präsident will Terroristen endgültig ausschalten

Bei einem Angriff auf das Nationalmuseum in Tunis sind mindestens 21 Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern sind 17 ausländische Touristen, darunter auch ein Deutscher. Präsident Béji Caïd Essebsi fordert, das Land müsse alle Kräfte mobilisieren.  Mehr

18.03.2015, 18:44 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.01.2013, 14:57 Uhr

Sozialistische Übungen

Von Reinhard Müller

Mit Quoten und Bremsen will die Bundesregierung der Bevölkerung Gutes tun. Doch sind diese Vorhaben nur Ausdruck eines paternalistischen Monsters. Und der Opposition geht das immer noch nicht weit genug. Mehr 5 36

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden