http://www.faz.net/-gpf-8w27d

Kommentar : Die Idealisten der AfD

Nicht nur Abgehängte wählen die AfD. Viele sind von den Ideen der Partei überzeugt. Wer der AfD Wähler abjagen will, muss sich dessen bewusst sein.

          Es war immer ein Missverständnis, die Anhänger des Rechtspopulismus nur unter den Verlierern des Arbeitsmarktes oder der Globalisierung zu vermuten. Wer das meinte, konnte sich auf AfD-Veranstaltungen vom Gegenteil überzeugen, und durch das Institut der deutschen Wirtschaft ist dieser Eindruck nun bestätigt worden.

          Lange konnte die AfD davon profitieren, dass andere Parteien an ihren Anhängern vorbeiredeten. Ganz so, als würde sich ein AfD-Wähler von seiner Meinung abbringen lassen, indem man ihm ein Steuergeschenk oder eine Subvention verspricht. Eher ist sogar das Gegenteil richtig: Viele AfD-Anhänger würden womöglich ökonomische Nachteile in Kauf nehmen, wären sie sicher, auf diesem Wege abstrakte Werte wie die „Größe der Nation“ zu sichern. Wollten andere Parteien der AfD die Wähler abspenstig machen, sie müssten weniger an deren Portemonnaie und mehr an ihren Idealismus appellieren. Und sie müssten wissen, dass AfD-Wähler nicht als sozial Schwache von Populisten verführt wurden, sondern ihre Meinung aus tiefer Überzeugung vertreten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wahrheit und Lüge

          Trumps Medien-Mission : Wahrheit und Lüge

          Donald Trumps Kampf gegen die Presse schweißt die Republikaner zusammen. Wenn er Erfolg hat, dann auch, weil Journalisten zu wenig aus ihren Fehlern lernen.

          Merkels Meinung zur neuen Regierung in Wien Video-Seite öffnen

          Gute Grundlage : Merkels Meinung zur neuen Regierung in Wien

          Bundeskanzlerin Angela Merkel traf sich in Berlin mit ÖVP-Chef Sebastian Kurz. Merkel sieht eine gute Grundlage für eine intensive Zusammenarbeit. Es gebe wenig Trennendes, sagte sie.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Nach der Katalonienwahl : Acht Sitze bleiben leer

          Die Separatisten dominieren auch das neue katalanische Regionalparlament – bei der Auftaktsitzung bieten sie aber kein Bild der Stärke. Und was ist mit Carles Puigdemont?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.