http://www.faz.net/-gpf-7zy4l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 19.02.2015, 06:18 Uhr

Missbrauch in Rotherham Stadt des Schweigens

Ein Besuch im englischen Rotherham: 1400 Mädchen wurden hier von pakistanischen Banden missbraucht. Die örtliche Labour-Regierung vertuschte dies jahrelang.

von , Rotherham
© Reuters Im Schatten der Wahrheit: Rotherhams Behörden reagierten mit Widerstand und Feindseligkeit auf die staatlichen Missbrauchsuntersuchungen.

Nach allem, was man in den vergangenen Monaten über diese Stadt gehört hat, löst das silberne Schild am Bahnhof beinahe Befremden aus: „Welcome to Rotherham“. Es erinnert daran, dass diese trostlose frühere Zechenstadt Versuche unternommen hat, als Reiseziel auf die Landkarte zu gelangen. Im „Besucherzentrum“ gegenüber dem historischen Münster hält man den Anschein touristischer Normalität aufrecht. Erst wer die Dame hinter dem Tresen auf den Skandal anspricht, erfährt unmissverständlich, dass in Rotherham kein Alltag herrscht. „Ich darf nichts dazu sagen“, stößt sie hervor und errötet. „Ich bin Angestellte der Stadt.“

Jochen Buchsteiner Folgen:

Seit dem vergangenen Sommer ist Rotherham die Stadt mit dem vielleicht schlechtesten Ruf im Vereinigten Königreich. Im August stellte die Wissenschaftlerin und Sozialarbeiterin Alexis Jay ein Gutachten vor, das die Nation schockierte. Mehr als 1400 Mädchen wurden zwischen 1997 und 2013 von pakistanischen Banden in Rotherham sexuell missbraucht – und die Stadt schaute weg. Alarmiert schickte die Regierung in London eine Sondergesandte, Louise Casey, nach Rotherham. Anfang dieses Monats bestätigte Casey nun das Ungeheuerliche und sprach ein politisches Urteil: Die Führung Rotherhams, befand sie, sei „ihrer Aufgabe nicht gewachsen“. Daraufhin trat der Stadtrat geschlossen zurück. Kommissarische Vertreter aus London übernahmen den Betrieb.

All das ist schwer zu verstehen, und in Rotherham gibt es einige Leute, die es lieber gar nicht erst glauben. „Woher wollen Sie wissen, dass das stimmt?“, fragt ein Mann mit gereiztem Unterton. Er zieht es vor, seinen Namen mit „A1“ anzugeben, nicht weil er als hart arbeitender Automechaniker etwas zu verbergen hätte, sondern „weil man nie wissen kann“. A1 kommt, wie er sagt, aus Delhi, trägt eine coole Sonnenbrille und kennt die pakistanischen Einwanderer vor allem als Kunden.

„Ich hätte mitbekommen, wenn hier was laufen würde“, versichert er. Sein Kollege kann das nur bestätigen. Er sagt, dass er an diesem Tag überhaupt zum ersten Mal von einem Missbrauchsfall in Rotherham höre. A1 hält das, was in den Gutachten und Zeitungen steht, für „Gerede“, wenn nicht gar für üble Nachrede von Leuten, die Einwanderer nicht leiden können. „Es gibt hier kein Problem“, sagt er. „Alle kommen gut miteinander aus.“

Mehr zum Thema

So ähnlich sehen das auch die Politiker der örtlichen Labour Party, die die Kommune seit Menschengedenken regieren. Sie lebten in einem „Zustand des Abstreitens“, hielt Gutachterin Casey noch Anfang Februar fest. In den Pressemitteilungen, die die Ortsgruppe in den vergangenen Wochen herausgegeben hat, findet sich kein einziges Wort der Entschuldigung. Das Maximum an Reue verbarg sich in einer gewundenen Formulierung: Man habe „versucht, die Opferhilfe zu verbessern, ist aber nicht in der Lage gewesen, ausreichend und schnell genug zu handeln“.

Wer aussteigen will, wird bedroht

Um zu ermessen, wie weit derartige Selbsteinschätzungen von der Wirklichkeit entfernt liegen, muss man die offiziellen Berichte noch einmal kurz Revue passieren lassen. In Fallbeispielen, die zum großen Teil auf Interviews beruhen, arbeitete Jay die Muster heraus, nach denen sich die Zuhältergangs – vermutlich bis heute – an ihre Opfer heranmachen. Meist schicken die Banden junge Burschen los, um die Schulmädchen zu umgarnen. Sie beeindrucken mit einer Fahrt in einem schnellen Auto, mit einem neuen Handy, mit kostenlosen Drogen, gelegentlich auch mit dem Versprechen echter Liebe.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Trump, der Fremde

Von Thomas Gutschker

Den Europäern sollte nach dieser Woche klar sein, dass sie ihre Werte und Interessen unabhängig von Amerika vertreten müssen. Auf diesen amerikanischen Präsidenten kann man sich nicht verlassen. Ein Kommentar. Mehr 15 96

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“