http://www.faz.net/-gpf-8lv1j

Absturz über der Ukraine : Endlich Licht im Dunkel über den Abschuss von MH17

  • Aktualisiert am

Das rekonstruierte Wrack von MH17 in den Niederlanden Bild: Reuters

Am Nachmittag will die niederländische Staatsanwaltschaft Beweise gegen die Verantwortlichen für den Absturz von Flug MH17 veröffentlichen. Was bisher bekannt ist.

          Gut zwei Jahre nach dem Abschuss des Passagierfluges MH17 über der Ostukraine legen die strafrechtlichen Ermittler die ersten Beweise gegen mutmaßliche Täter vor.

          Die leitende niederländische Staatsanwaltschaft will am Mittwoch darlegen, ob die Boeing der Malaysia Airlines vom Gebiet pro-russischer Rebellen oder der Ukraine aus abgeschossen worden war. Auch wird erwartet, dass sie den genauen Typ und die Herkunft der eingesetzten Flugabwehrrakete bekannt gibt.

          Russland und die Ukraine machen sich gegenseitig für den Abschuss verantwortlich. Ein Überblick, was wir bis jetzt über den Absturz wissen.

          Die Ermittlungen

          Der Bericht der Untersuchungsbehörde wurde bereits vor knapp einem Jahr veröffentlicht. Damals bestätigten die Ermittler, dass eine bodengestützte Buk-Luftabwehrrakete russischer Bauart das Flugzeug zum Absturz brachte. Andere Ursachen schlossen die Ermittler ausdrücklich aus.

          Nach dem Absturz über schwer zugänglichem Gelände lagen die Wrackteile von Flug MH17 über Kilometer verstreut.
          Nach dem Absturz über schwer zugänglichem Gelände lagen die Wrackteile von Flug MH17 über Kilometer verstreut. : Bild: AP

          Die Ermittler bezifferten das mögliche Abschussgebiet auf 320 Quadratkilometer. Nach der Veröffentlichung des Berichts gab der Chefermittler Tjibbe Joustra im niederländischen Fernsehen jedoch an, die Rakete sei vom Gebiet der pro-russischen Rebellen abgeschossen worden. „Es ist ein Gebiet, wo die Grenzen fließend waren. Aber es ist ein Gebiet, wo die pro-russischen Rebellen die Kontrolle hatten.“

          Die Ermittler

          Die meisten Todesopfer kamen aus den Niederlanden, daher wurde das Land von der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation damit beauftragt, die Untersuchungen zu leiten. Am Ermittlerteam sind jedoch auch Experten aus der Ukraine, Russland, Amerika, Großbritannien, Malaysia und Australien beteiligt. Die Ermittler haben sich jedoch nur mit den möglichen Absturzursachen auseinandergesetzt.

          Die Schuldfrage wird hingegen von einem anderen internationalen Team ermittelt, das unter der Leitung der niederländischen Staatsanwaltschaft steht. Der Bericht sollte an diesem Mittwoch erscheinen.

          Die Opfer

          Bei dem Absturz kamen 298 Menschen ums Leben, davon 15 Crewmitglieder. Die drei Mitglieder, die sich im Cockpit befanden, waren sofort tot. Durch die Wucht des Einschlags wurde das Cockpit vom Flugzeug getrennt. Die anderen Insassen waren schnell bewusstlos und sollen laut der Ermittler nicht mehr realisiert haben, was geschah.

          Die Bergungsarbeiten wurden erschwert, weil prorussische Rebellen den Ermittlern zunächst den Zugang zur Absturzstelle verwehrten.
          Die Bergungsarbeiten wurden erschwert, weil prorussische Rebellen den Ermittlern zunächst den Zugang zur Absturzstelle verwehrten. : Bild: Reuters

          Hauptsächlich waren niederländische Wissenschaftler an Bord, die auf dem Weg zur Welt-Aids-Konferenz in Melbourne waren. Die Crewmitglieder kamen aus Malaysia. Die Identifizierung war zunächst sehr schwierig, da die Absturzstelle nicht überall sofort zugänglich und zudem über ein Gebiet von ungefähr 50 Kilometern verteilt war. Bis Ende Juni 2015 konnten fast alle Opfer identifiziert werden, jedoch wurden von zwei Passagieren gar keine sterblichen Überreste gefunden.

          Russland

          Am Montag erklärte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, die Ukraine habe verschwiegen, dass ihre Luftabwehr in der Region die Boeing 777 der Malaysia Airlines überwacht habe. Die Untersuchungen in den Niederlanden liefen in die falsche Richtung. Am Montag veröffentlichte das russische Militär angebliche Original-Radardaten, die den Vorwurf, die Buk sei aus dem Separatistengebiet abgeschossen worden, widerlegen sollen.

          Bereits seit Beginn der Ermittlungen hat Russland mehrere Erklärungen zur möglichen Absturzursache verbreitet. Zunächst hieß es aus Moskau, ein ukrainisches Kampfflugzeug habe die Maschine abgeschlossen. Dann ging man in Russland ebenfalls von einer Buk-Rakete aus, hingegen von einer ukrainischen.

          Ermittlungsergebnisse : Flug MH17 von Rakete russischer Bauart getroffen

          Quelle: reba.

          Weitere Themen

          Gegen den Börse-Boss wird weiter ermittelt

          Carsten Kengeter : Gegen den Börse-Boss wird weiter ermittelt

          Das Amtsgericht Frankfurt hat einen Vergleich abgelehnt, mit dem das Verfahren gegen den Chef der Deutschen Börse wegen Insider-Handels eingestellt werden sollte. Der Fall liegt wieder bei der Staatsanwaltschaft.

          Radiojournalistin in Moskau angegriffen Video-Seite öffnen

          Messerattacke : Radiojournalistin in Moskau angegriffen

          Die stellvertretende Chefredakteurin des regierungskritischen Radiosenders Echo Moskwi Tatjana Felgenhauer wurde mit einem Messer schwer verletzt. Der Angreifer wurde noch am Tatort gefasst und an die Polizei übergeben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.