Home
http://www.faz.net/-gpf-777s2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Merkel in der Türkei Eine Bildungsreisende

Bundeskanzlerin Merkel nutzt ihre Reise in die Türkei nicht nur, um mit Politikern zu sprechen. Sie will das Land kennenlernen. Bis hinein in seine alten weiten Höhlen.

© dpa Vergrößern Städte in Stein gehauen: Bundeskanzlerin Merkel am Montag im Göreme-Nationalpark in der Türkei

Sonne über Kappadokien, jene Sonne, die das Berliner politische Milieu seit Wochen nicht mehr gesehen hatte. Den Südosten der Türkei, gelegen eine halbe Flugstunde südöstlich von Ankara, hat Angela Merkel an diesem Montag besucht, was dem touristischen Programm ihrer zwei Tage langen Türkei-Reise eine politische Dimension geben sollte. Zehn Jahre nach den Agenda-2010- und Hartz-IV-Zeiten ihres Vorgängers Gerhard Schröder könnten sogar Arbeitsbesuche von Bundeskanzlern einen neuen Gehalt bekommen - wieder bekommen. Schröder hatte es, der Bilder und der Schlagzeilen wegen, über Jahre vermieden, seine Auslandsreisen mit einer Art Freizeitprogramm zu versehen. Die Pyramiden von Gizeh waren - anders wiederum als zu Helmut Kohls Zeiten - ein kommunikatives Tabu für den Bundeskanzler.

Günter Bannas Folgen:    

Angela Merkel beginnt, an alte Traditionen anzuknüpfen. Vor Jahren hatte sie, immerhin, schon einmal die Terrakotta-Armee in China besichtigt. Bei ihren Türkei-Reisen, so ist notiert worden, hatte sie stets zwei Orte besucht. Natürlich Ankara, die Hauptstadt. Dazu aber noch Istanbul, wie erläutert zu werden pflegt - nicht bloß der ökonomischen, sondern auch der historisch-religiösen Bedeutung wegen. Also: die Blaue Moschee, die Stätte des Islams. Und in diesem Jahr nun erstmals Kappadokien, mit seinen uralten christlichen Traditionen. Hunderte von Höhlen, in denen - vor der konstantinischen Anerkennung des Christentums als römische Staatsreligion - Christen lebten und ihren Glauben praktizierten.

Dutzende unterirdische Städte

Dutzende von Städten habe es damals gegeben - alle unterirdisch. Vier Quadratkilometer, hat der Fremdenführer nun erläutert, habe allein eine dieser Städte gehabt. Sämtliche von ihnen seien mit unterirdischen Gängen verbunden gewesen. Keine Chancen hätten die römischen Besatzungslegionen gehabt, Kontrolle über diesen Landstrich zu erlangen. Der weiche Tuffstein - Überbleibsel von Vulkanen - machte es möglich, riesige Höhlen zu errichten. Und selbst die türkische Ausgabe des japanischen Fuji war für die Bundeskanzlerin und die Delegation zu sehen - schneebeckt, in der Sonne gelegen.

- © AFP Vergrößern Empfang mit militärischen Ehren: Ministerpräsident Erdogan und Bundeskanzlerin Merkel am Montag in Ankara

Es ist weniger ein Besuch hier in der Zentraltürkei, der an die auch christlichen Wurzeln der Türkei erinnern sollte. Das auch. Aber im Mittelpunkt dieses Abstechers stand dann doch das Historische - der Hinweis auf die uralte Geschichte dieser Region. Bis in die Gegenwart hat sie ihre besondere Bedeutung für das Land - touristische scheinen sich langsam auf internationale Standards und Bräuche hin zu entwickeln. Landwirtschaftliche seien schon da, sagt der Führer. Zitronen werden hier hergebracht, tonnenweise dann gelagert in den Höhlen, in denen sie Feuchtigkeit aufnehmen und zu regionalen Besonderheiten werden. Der Weinanbau hier geht sogar auf die Zeit der Phönizier zurück. Kürbis wird angebaut; die Kerne werden dann nach Österreich gebracht - zur Produktion, wie versichert wurde, von Kernöl.

Besichtigung mit großem Begleittross

Manches spricht dafür, dass Frau Merkel solche Besuche mittlerweile auch unternimmt, um Gefühl und Gespür für die Besonderheiten von Ländern zu gewinnen, mit deren Staatsführern sie regelmäßig zu verhandeln hat. Sie jedenfalls scheint das so zu sehen. Es verstand sich, dass es nicht eine Besichtigungstour gewöhnlichen Ausmaßes war. Eine Schlange von Anzugträgern, Kameraleuten und Sicherheitsbeauftragten wälzte sich durch das Weltkulturerbe. Und müßig war die Frage eines Spezialisten, ob die deutsche Bundeskanzlerin in irgendeiner Form separiert vom Rest der Hunderten zu fotografieren sei. In einer der vielstöckigen Kirchen krachte derweil ein Teleobjektiv vom oberen in den unteren Stock. Nichts passiert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hobby-Höhlenforscher Glühend in die Grube fahren

Seit mehr als 40 Jahren sucht eine Handvoll Männer eine Tropfsteinhöhle. Immer tiefer graben sie sich in den Taunus – und finden doch nur Lehm. Trotzdem machen sie immer weiter. Denn sie glauben fest daran, dass es sie gibt. Mehr Von Mona Jaeger, Kubach

14.03.2015, 10:03 Uhr | Gesellschaft
Auslandsreise Merkel zu Besuch in Japan

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zum ersten Mal seit sieben Jahren für zwei Tage zu Besuch in Japan. Kernthema soll unter anderem der G7-Gipfel in Deutschland sein. Mehr

09.03.2015, 14:47 Uhr | Politik
Alexis Tsipras Nicht zu fassen

Dieser Mann ist für Europa immer noch ein Rätsel: Sobald es ums Detail geht, zieht sich Griechenlands Ministerpräsident Tsipras zurück und fordert eine grundsätzliche politische Lösung. Und dann geht alles wieder von vorne los. Mehr Von Michael Martens

23.03.2015, 13:33 Uhr | Politik
Zusammenstöße mit türkischer Polizei Erneute Kurdenproteste

Erneut haben Kurden in mehreren Städten in der Türkei gegen das Verhalten des Landes im Fall der syrischen Grenzstadt Kobane protestiert. In der Stadt Cizre kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Autos gingen in Flammen auf. Mehr

10.10.2014, 10:53 Uhr | Politik
Poroschenko in Berlin Es gibt keine Alternative zum Minsker Abkommen

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben in Berlin die Umsetzung des Minsker Abkommens gefordert. Es gebe keine bessere Möglichkeit, Frieden in der Ostukraine zu schaffen. Mehr

16.03.2015, 15:33 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.02.2013, 14:50 Uhr

Saudi-Arabien könnte zu spät kommen

Von Rainer Hermann

Saudi-Arabien hat 2009 schon einmal in den jemenitischen Bürgerkrieg eingegriffen. Damals konnte die saudische Armee die Houthis noch zurückwerfen. Das wird jetzt deutlich schwieriger werden. Mehr 12 9