http://www.faz.net/-gpf-8g64f

FAZ.NET-Thema: Polizei : „Bei Messerstechereien steige ich mit gezogener Waffe aus“

  • -Aktualisiert am

Bereitschaftspolizisten beim Einsatz: „Ich gehe häufiger zur Arbeit als es mein Körper eigentlich zulässt.“ Bild: dpa

Überlastung, massive Gewalt und Waffen aus den Siebziger Jahren: Was es bedeutet, in Berlin Polizist zu sein – und warum es beim Angriff von Terroristen sinnvoller wäre, die Schusswesten auszuziehen. Der Bericht eines Polizeibeamten.

          Wohnungseinbrüche, Taschendiebstähle, Drogenverbrechen und kriminelle Großclans: Die Kriminalität steigt, Berlin wächst – und der Polizei fehlt es an Personal. Als die Stadt noch geteilt war, lag die Zahl der Polizisten bei 16.000. Heute ist es weniger als die Hälfte, dabei sind sich Politiker und Gewerkschaften einig, dass die Einsatzbelastung der Beamten gestiegen ist.

          Seit 2001 wurde bei der Berliner Polizei massiv Personal abgebaut. Auch wenn in der Zwischenzeit wieder Stellen geschaffen wurden, die Folgen sind bis heute spürbar. Laut einer Forsa-Umfrage glauben 66 Prozent der Berliner, dass die Polizei bei der Kriminalitätsbekämpfung überfordert ist. Zuletzt gab es Berichte über Diebstähle und Gewalt am Kottbusser Tor oder am RAW-Gelände im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, wo sich nachts Drogendealer und Banden unter die feiernden Massen mischen.

          Hier berichtet ein Polizist, was das für die tägliche Arbeit bedeutet. Er ist 29 Jahre alt, Mitglied der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und Beamter einer Berliner Einsatzhundertschaft. Um möglichst offen berichten zu können, zieht er es vor, anonym zu bleiben.

          FAZ.NET – Das Thema
          Mehr Polizei, mehr Sicherheit?

          Krise, Kriege, Terrorismus: Die Anforderungen an Polizisten sind so groß wie nie. Sind sie für die neuen Gefahren gewappnet? Wie kann die Polizei auf die Bedrohungen durch den Terror reagieren, wie den Bürgern das Sicherheitsgefühl zurückgeben? Unsere Serie gibt Antworten.

          Zum Überblick

          Wir sind nicht überfordert, aber wir haben zu wenig Kräfte, um der Kriminalität am Kottbusser Tor oder am RAW-Gelände Herr zu werden. Wenn man dort was erreichen will, muss man dauerhaft Präsenz zeigen, Kontrollen durchführen. Im Augenblick fahren wir da nur hin, um das Feuer zu löschen, dann flammt es wieder auf. Wenn im öffentlichen Nahverkehr jemand totgetreten wird, wie im Fall Jonny K., dann wird solange Präsenz gezeigt, bis die Sache medial wieder abgeflaut ist. Beim Kottbusser Tor wird das auch so sein.

          Da heißt es jetzt: 'Wir müssen da mal was machen', und jeder, der frei hat, wird reingeworfen. Dann sind die Dealer mal kurz weg und kommen später wieder. Wir können dort nicht 24 Stunden am Tag Präsenz zeigen, weil wir nicht die Leute dazu haben. Das zieht sich durch alle Polizeibereiche: Drogen, Rocker, Prostitution – wir kratzen überall nur an der Oberfläche.

          Das RAW-Gelände in Berlin: Unter die feiernden Massen mischen sich Drogendealer.
          Das RAW-Gelände in Berlin: Unter die feiernden Massen mischen sich Drogendealer. : Bild: dpa

          Als Polizist ist man ja auch zu den Gerichtsverhandlungen vorgeladen. Ich kenne keinen Kollegen, der sich das Urteil noch anhört, weil es oft wie ein Schlag ins Gesicht ist. Wenn jemand eine Flasche ins Gesicht eines Beamten wirft, die am Helm zerschellt, dann bekommt er, wenn er vorher nicht straffällig war, drei Termine bei der Sozialbetreuung als Auflage, das war's. Da frage ich mich: Was ist mein Leben eigentlich wert?

          Die Gewalttaten gegen Polizisten nehmen zu. Im vergangenen Jahr wurden bundesweit 62 000 Beamte angegriffen. In Berlin waren nach Gewerkschaftsangaben 7000 Beamte betroffen.

          Zu den arabischstämmigen Großfamilien rund um die Neuköllner Hermannstraße fährt ein Funkwagen nicht allein. Selbst wenn es nur Sachbeschädigung ist, da habe ich ganz schnell Schaulustige um mich herum, die sich ganz wichtig fühlen und sich einmischen. Da gehe ich dann nicht nur mit ner Sachbeschädigungsanzeige raus, sondern auch mit Widerstand, Körperverletzung und Beleidigung.

          Weitere Themen

          Mit 330 km/h über die Schienen Video-Seite öffnen

          Neue ICE-Rennstrecke : Mit 330 km/h über die Schienen

          Auf der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn brauchen Reisende künftig nur vier Stunden von München nach Berlin. Die Testfahrten waren für die Lokführer eine besondere Herausforderung - mit bis zu 330 Stundenkilometer geht es durch Tunnel und über Brücken.

          Topmeldungen

          Chinas Einfluss : Die Schlinge in Hongkong zieht sich zu

          Lange haben sich die Bewohner Hongkongs gegen den Einfluss Chinas gewehrt. Selbst bei Regen gingen sie auf die Straße, um demokratische Rechte einzufordern. Nun erhöht China den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.