http://www.faz.net/-gpf-75qe0
 

Mali-Einsatz : Berlin prüft

  • -Aktualisiert am

Ohne das Eingreifen Frankreichs hätten in kürzester Zeit Gotteskrieger die Macht in Mali übernommen - mit allen Risiken für die Sicherheitslage Europas. Immerhin hieß Berlin die Intervention gut.

          Es gehört zu den Eigenheiten der deutschen Außenpolitik, dass sie, wenn es um Militärisches geht, ihren Verbündeten erst einmal sagt, was „ausgeschlossen“ ist: im Falle Malis ein Kampfeinsatz der Bundeswehr. Den hatte allerdings niemand gefordert. Die französischen Truppen waren offenbar Manns genug, den in zwei Keilen vorgetragenen Angriff der Islamisten und Dschihadisten auf den Süden des Landes und seine Hauptstadt Bamako vorerst zu stoppen.

          Dennoch ist es bezeichnend, dass London ohne Umschweife Lufttransportkapazitäten angeboten hat, Washington Aufklärungsdrohnen. In Berlin heißt es, man werde prüfen, wie man helfen könne. Wenigstens hat die Bundesregierung die französische Intervention ohne Wenn und Aber gut geheißen. Was daraus folgt, wird man hoffentlich bald sehen.

          Ob die ursprüngliche Absicht noch realistisch ist, zusammen mit anderen europäischen Verbündeten die Ausbildung der malischen Armee zu unterstützen, wird ebenfalls zu prüfen sein. Die Regierung Malis ist seit einem Militärputsch vor einem Jahr gelähmt. Die Armee selbst befindet sich jedoch gleichfalls in einem miserablen Zustand: Weder konnte sie die politische Macht in Bamako wirklich ergreifen, noch war sie in der Lage zu verhindern, dass sich der Norden des Landes, in dem Tuareg-Rebellen, Islamisten und Terroristen ihr Unwesen treiben - dazu gehören Rauschgiftgeschäfte und Menschenhandel -, faktisch abspaltete.

          Militärischer Feuerwehreinsatz

          Dem Angriff dieser Kräfte hat die Armee kaum einen Tag lang standhalten können. Mali ist das, was man heutzutage einen „gescheiterten Staat“ nennt. Ohne das Eingreifen Frankreichs hätten in Bamako vermutlich in kürzester Zeit „Gotteskrieger“ die Macht übernommen - mit allen Unwägbarkeiten und Risiken für die Sicherheitslage Europas.

          Die französische Armee hat einen Angriff relativ massierter Kräfte mit ihrer Luftwaffe zurückgeschlagen. Eine ganz andere Aufgabe ist es, die Islamisten und Dschihadisten im Norden zu besiegen und das Land zu befrieden. Da stellt sich den Nachbarn Malis in Afrika und im Maghreb eine Aufgabe, die angesichts ihrer Rivalitäten nicht einfach zu bewältigen sein wird. Präsident Hollande hat einen militärischen Feuerwehreinsatz befohlen. Wenn das ausreicht, um einen großen Brand in Mali zu verhindern, wird ihn das auch innenpolitisch stärken.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?
          Kortison unterdrückt das Immunsystem. Aber nicht nur das kann zu Komplikationen führen.

          Zweifelhaftes Kortison : Fatale Spritzen

          Wenn der Rücken schmerzt oder das Knie zwickt, verabreichen Ärzte gern Kortison. Auch die Patienten glauben, das hilft. Doch oft stimmt das nicht, und es kann sogar ziemlich ernste Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.