Home
http://www.faz.net/-gpf-6v1xo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Linke Liebe Lafontaine und Wagenknecht ein Paar

Gerüchte gab es schon länger, nun machte Oskar Lafontaine es amtlich: Er und die stellvertretende Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht seien „eng befreundet“.

© dpa Vergrößern Linke Liebe: Sahra Wagenknecht vor Lafontaine-Plakat

Oskar Lafontaine, der frühere Vorsitzende der Linkspartei, hat seine privaten Lebensumstände öffentlich gemacht. Der 68 Jahre alte Politiker stellte die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht als seine Freundin vor. „Ich lebe seit einiger Zeit getrennt und bin seit einiger Zeit mit Sahra eng befreundet“, sagte Lafontaine am Samstag zum Ende seiner Rede auf dem Landesparteitag der saarländischen Linken. Lafontaine sagte, dass er Frau Wagenknecht deswegen als Gast mitgebracht habe.

Die gemeinsame Ankunft der beiden hatte für Überraschung gesorgt. Die 42 Jahre alte Politikerin war am Dienstag zur ersten Stellvertreterin von Gregor Gysi, dem Fraktionschef der Linken im Bundestag, gewählt worden. Zu ihrer Beziehung mit Lafontaine, der ihren Aufstieg gefördert hat, wollte sie sich nicht äußern. Spekulationen über eine Beziehung zwischen Lafontaine und Frau Wagenknecht hatte es seit Monaten gegeben. Lafontaine hatte darauf verärgert reagiert.

Oskar Lafontaine hat Sarah Wagenknecht am Samstag als seine neue Freundin vorgestellt. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Lafontaine stellt Wagenknecht als neue Freundin vor

Der frühere SPD-Chef war 2009 wegen einer Krebserkrankung als Partei- und Fraktionsvorsitzender zurückgetreten. Derzeit ist er Fraktionschef der Linken im Saarbrücker Landtag, hat aber weiter Einfluss auf die Partei. Er ist in dritter Ehe mit Christa Müller, der frauenpolitischen Sprecherin der saarländischen Linken, verheiratet und hat zwei Söhne.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Überfordert mit den Salafisten

Von Christoph Ehrhardt

Die Islam-Verbände müssen sich nicht ständig im Namen ihrer Religion für jene Extremisten entschuldigen, von denen sie selbst verachtet werden. Aber aus den Gemeinden sollte schneller Alarm geschlagen werden. Mehr 2 16

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden