http://www.faz.net/-gpf-rvrm
 

Leitglosse : Bindungen

  • Aktualisiert am

kum. Es ist noch nicht ausgemacht, wer als Gewinner oder Verlierer aus der Gaskrise zwischen Rußland und der Ukraine hervorgeht. Es ist nicht einmal klar, was die jeweilige Seite eigentlich erreichen will.

          kum. Es ist noch nicht ausgemacht, wer als Gewinner oder Verlierer aus der Gaskrise zwischen Rußland und der Ukraine hervorgeht. Es ist nicht einmal klar, was die jeweilige Seite eigentlich erreichen will. Gasprom kann sich Hoffnungen darauf machen, einen höheren Preis für seine Ware herauszuschlagen; der lang ersehnte Wunsch, über eine Beteiligung am ukrainischen Leitungsnetz den wichtigsten Gasweg nach Westen unter Kontrolle zu bekommen, wird bislang von Kiew allerdings noch erfolgreich abgewehrt. Und daß die Reputation des Staatsunternehmens als zuverlässiger Energielieferant dadurch steigt, daß der Rohstoff als Revolver dient, wird selbst Gerhard Schröder bezweifeln.

          Gasprom hat auch den EU-Staaten für 2006 eine drastische Erhöhung des Gaspreises angekündigt, nicht um das Fünffache wie für die Ukraine, aber immerhin um fast das Doppelte auf Weltmarktniveau. Die EU hält sich in dem Streit merklich zurück, wie sie sich schon zurückgehalten hat, die Interessen Polens, Finnlands und der baltischen Staaten im Streit über die Ostsee-Pipeline zu verteidigen. In beiden Fällen werden bilaterale über die Interessen der Union gestellt. In beiden Fällen aber ist die Union als Ganzes betroffen: zum einen wegen der Abhängigkeit des gesamten Kontinents von Rußland; zum anderen wegen des Exports von Recht und Demokratie, in dem die EU ihrer ureigenen Philosophie folgt, Wirtschaft sei Vehikel der Politik.

          Mit der Ukraine tun sich die Westeuropäer in dieser Hinsicht schon wieder schwer - symptomatisch dafür ist die Stellungnahme aus Berlin, in den russisch-ukrainischen Streit wolle man sich nicht einmischen, weil sich im Wust aus zwanzig Verträgen niemand zurechtfinde. Damit werden auch Ukrainer und Russen Schwierigkeiten haben; die aber wissen, daß es darum eigentlich schon nicht mehr geht. In der Ukraine wird mit dem Thema längst die Parlamentswahl im März vorbereitet, in einer Art Neuauflage der westorientieren "orangen Revolution" gegen russophile Landesteile im Osten. Ganz allein wird die EU, wird Deutschland die "Orangen" dabei nicht lassen können. Es sei denn, daß sich aus der Methode, die vor Jahren noch als Rezept der Rußland-Politik angepriesen wurde, nämlich russische Rohstoffe als Mittel der "Einbindung" zu nutzen, eine Bindung ganz anderer Art ergeben hat.

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.