http://www.faz.net/-gpf-8krxh

Kritik an Russland : Steinmeier schlägt Neustart der Rüstungskontrolle vor

  • Aktualisiert am

Steinmeier: „Über Jahrzehnte mühsam aufgebautes Vertrauen ist dahin“ Bild: Reuters

Bundesaußenminister Steinmeier sieht die Sicherheit in Europa bedroht und schlägt einen Neustart bei der Rüstungskontrolle vor. Die lange für überwunden gehaltene Blockkonfrontation sei wieder aktuell, schreibt er in der F.A.Z.

          Mit einem Neustart der Rüstungskontrolle will Außenminister Frank-Walter Steinmeier einen neuen Rüstungswettlauf abwenden. Damit würde man zudem Russland, das eine neue Debatte über konventionelle Rüstungskontrolle in Europa fordere, beim Wort nehmen, schreibt Steinmeier in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Ein Neustart der Rüstungskontrolle sei ein „bewährtes Mittel für Transparenz, Risikovermeidung und Vertrauensbildung“, schreibt Steinmeier. An alle, die „für Europas Sicherheit Verantwortung tragen wollen“, könne damit ein konkretes Kooperationsangebot gemacht werden.

          In der Vergangenheit habe die Strategie von Abschreckung und Entspannung gegenüber Russland gewirkt, so Steinmeier. Die Nato bekenne sich weiter zu dieser Doppelstrategie. Abschreckung sei konkret und für alle sichtbar, auch das Angebot zur Kooperation müsse konkret sein. Ein Neustart der Rüstungskontrolle müsse eine echte Verifikation erlauben, und sie müsse auch in Gebieten einsetzbar sein, deren territorialer Status umstritten ist. Zudem müssten neue Waffensysteme einbezogen, regionale Obergrenzen und Mindestabstände definiert sowie neuen militärischen Fähigkeiten und Strategien Rechnung getragen werden. „Dazu wollen wir einen strukturierten Dialog, mit allen Partnern, die für die Sicherheit unseres Kontinents Verantwortung tragen.“ Ein wichtiges Dialogforum dafür sei die die OSZE, deren Vorsitz Deutschland in diesem Jahr innehat.

          Russland habe grundlegende Friedensprinzipien gebrochen, „die für uns nicht verhandelbar“ seine, schreibt Steinmeier. Über Jahrzehnte mühsam aufgebautes Vertrauen sei dahin. „Doch zugleich muss uns das Interesse einen, jede weitere Drehung der Eskalationsspirale zu vermeiden.“ Ohne die größten Anstrengungen werde der Frieden in Europa und darüber hinaus brüchig.

          Weitere Themen

          Proteste gegen Migranten in Mexiko Video-Seite öffnen

          Tumulte in Tijuana : Proteste gegen Migranten in Mexiko

          Immer mehr Migranten strömen durch Mittelamerika Richtung Vereinigter Staaten. Doch auch in Mexiko sind viele der Flüchtlinge nicht willkommen. In der Grenzstadt Tiujana könnten die Proteste bald eskalieren.

          Topmeldungen

          Am Boden – vorerst: Junge Spieler wie Leroy Sané haben trotzdem die Phantasie geweckt, wie es schnell wieder aufwärts gehen könnte.

          Abstieg in Nations League : Die Nullstunde der Nationalmannschaft

          Der Bundestrainer relativiert den Abstieg aus der Nations League und sogar die WM-Enttäuschung – als sei alles eine normale Entwicklung. Auf die teils heftige Kritik gibt es eine scharfe Replik von Joachim Löw.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.