http://www.faz.net/-gpf-7o5q3

Krisendiplomatie : Keine Vermittlung

Berlin und der Westen dürfen in der Ukraine-Krise nicht einmal in Andeutungen so tun, als wolle man als Vermittler zwischen zwei streitenden Parteien auftreten. Es gibt einen Aggressor. Und ein Opfer.

          Es ist ein sinnloses diplomatisches Ritual, wenn Außenminister Steinmeier nun wieder auf Gespräche zwischen der Ukraine und Russland dringt. Erstens will der Kreml nicht mit Kiew reden, das hat Präsident Putin selbst unmissverständlich deutlich gemacht. Zweitens: Worüber soll gesprochen werden?

          Moskau übermittelt der Ukraine (und dem Westen) auch ohne Gespräche Botschaften, und über die kann man nicht diskutieren. Die russische Führung setzt offenbar alles daran, in der Ukraine ein Klima zu schaffen, in dem die Präsidentenwahl am 25. Mai nicht oder nur unter Umständen stattfinden kann, die nicht als regulär bezeichnet werden können. Es gibt nämlich keinen auch nur einigermaßen aussichtsreichen Kandidaten, der dem Kreml genehm ist – da hört für Moskau das Selbstbestimmungsrecht der Völker auf.

          In dieser Lage dürfen Berlin oder der Westen nicht einmal in Andeutungen so tun, als wolle man als Vermittler zwischen zwei streitenden Parteien auftreten. Es gibt einen Aggressor, und man muss dem Opfer helfen, ihm entgegenzutreten.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit

          Abgeschobener Gefährder : Das vorläufige Ende des Falls Sami A.

          Mit dem aktuellen Beschluss des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen geht eine Causa zu Ende, die sich zum größtmöglichen Debakel entwickelt hatte. Warum der Streit über die Abschiebung des Gefährders nun beigelegt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.