http://www.faz.net/-gpf-7nqqa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.03.2014, 13:59 Uhr

Ukraine-Kommentare im Internet Meinungsschlacht um die Krim

In den Kommentarspalten der Nachrichtenportale schlagen die Leser eine Schlacht um die Deutung der Krim-Krise: Putin als „scharfsinniger Stratege“, die Majdan-Mitglieder als „Putschisten Merkels“. Ist das russische Propaganda? Moskau kommt die Debatte nicht ungelegen.

von
© REUTERS Klischee deutscher Medien? Ein Plakat bei einer proukrainischen Demonstration in Prag.

Als Journalist muss man zurzeit einiges aushalten, wenn man in die Kommentarspalten der großen deutschen Nachrichtenportale blickt. „Was soll dieses hartnäckige Propagandageschwurbel“, wird ein Autor bei FAZ.NET namentlich beschimpft. In dem Artikel über die Entwicklungen in der Ukraine würden „gewollt wichtige Details und ganze Sinnzusammenhänge“ unterschlagen.

Julian  Staib Folgen:

Warum solle die Abstimmung auf der Krim illegal sein, aber die Absetzung Viktor Janukowitschs nicht, fragt ein Leser auf „Tagesschau.de“. „Diese ekelhafte Doppelmoral, unterstützt durch die Systempresse, ekelt mich an“. Die Einseitigkeit der Berichterstattung in fast allen deutschen Medien habe „einen Punkt erreicht, der mit Propaganda sehr freundlich umschrieben ist“, schreibt ein Leser auf Süddeutsche.de „Was“, fragt er, „geht bloß in den Köpfen dieser Journalisten vor?“

„Ein Glücksfall für Russland“

Auf den großen deutschen Nachrichtenseiten schreiben Leser – größtenteils unter Pseudonym - täglich Tausende Kommentare. Zumeist sind sie sehr kritisch. Aber noch nie war es so wild wie derzeit, berichten Mitarbeiter, die das sichten, was über die Kommentarfunktionen und auch über Facebook hereinschwappt. Sichten müssen.

Vorgebracht werden zumeist dieselben Argumente: Die EU und die Vereinigten Staaten unterstützten mit der Majdan-Bewegung und der neuen Regierung in Kiew „Faschisten“, der Westen habe einen paramilitärischen Putsch gegen eine demokratisch gewählte Regierung unterstützt, „vielleicht sogar angezettelt“. Moskau sei hintergangen worden, das Referendum auf der Krim ein Akt der Selbstbestimmung. Mitglieder der Majdan-Bewegung werden „Putschisten Merkels“ genannt, Putin dagegen als „scharfsinniger Stratege“ bezeichnet. Der russische Präsident, schreibt ein Leser, sei nach dem „Komplettausverkauf des Landes“ nun ein „Glücksfall für Russland“.

Das erinnert stark an die Argumentation Moskaus - und in Russland verweist man gerne auf die sozialen Netzwerke des Westens. Dort gebe es eine „intellektuelle Revolte gegen die Haltung der Mainstream-Medien, die Putin ohne jede Objektivität dämonisieren“, schreibt der kremlnahe Politikwissenschaftler Sergei Markow. Markow lehrt unter anderem am Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO). Die Universität hatte jüngst einem Professor gekündigt, weil dieser die russische Politik gegenüber der Ukraine scharf kritisierte. Nutzer sozialer Netzwerke sympathisierten deutlich mit Putin, „und ihre Unterstützung wird wachsen“, schreibt Markow.

„Aufstand gegen ‚Russland-Bashing‘“, nennt das Andrej Iwanowski. Er ist Leiter des deutschen Dienstes der staatlichen russischen Nachrichtenagentur „Ria Nowosti“. Die sozialen Netzwerke wimmelten von „schreienden Kommentaren der empörten Medienkonsumenten“, schreibt er. Dank der „tendenziösen Berichterstattung“ über Sotschi sei den Europäern „der Kragen geplatzt“. „Was sollen diese Angriffe auf Russland?“, zitiert er Leser aus Deutschland.

Von Moskau gesteuert?

Manch einer vermutet, dass zumindest ein Teil der Empörungswelle im deutschsprachigen Internet von Moskau organisiert sein könnte. Nachweisen lässt sich das nicht. Die IP-Adressen, von denen die Kommentare abgesandt wurden, stammen zum größten Teil aus Deutschland. Und wenn man sich einige Kommentatoren genauer anschaut, so sind viele davon schon seit Jahren aktiv. Einer, der meint, der Westen habe „Putin zu einer entschlossenen Reaktion genötigt“, hat bei FAZ.NET seit 2005 rund 2500 Kommentare geschrieben: zu Merkel, den Republikanern, der deutschen Innenpolitik und so weiter.

Woher kommt die Empörung? Vielleicht drückt sich in den Kommentaren tatsächlich ein Unmut gegenüber der Politik der Bundesregierung aus. „Warum, warum, warum können unsere Politiker sich nicht damit abfinden, dass die Menschen in Kiew und der Ost-Ukraine sich lieber Russland anschließen wollen, als von der Gnade ultranationaler Putschisten abzuhängen?“, schreibt ein Leser auf „Zeit Online“.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampfpilotin Nadija Sawtschenko Mit Ambitionen aus dem russischen Casting-Knast

Sie war Kampfpilotin, in Gefangenschaft, in russischer Haft und im Hungerstreik. In der Ukraine ist Nadija Sawtschenko ein Popstar. Und will Präsident werden Mehr Von Anna Prizkau

29.08.2016, 11:05 Uhr | Feuilleton
Gefangenenaustausch Ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko ist frei

Sie wurde in der Ukraine zur Nationalheldin, weil sie in den Reihen eines Freiwilligenbataillons gegen die pro-russischen Separatisten im Osten des Landes kämpfte – jetzt ist die ukrainische Kampfpilotin Nadja Sawtschenko nach fast zwei Jahren in russischer Gefangenschaft wieder frei. Mehr

29.08.2016, 11:41 Uhr | Politik
Haushalt Grünen-Chefin gegen Steuersenkungen

Die Haushaltsüberschüsse müssten in Investitionen und den Schuldenabbau fließen, fordert Simone Peter. Rufe nach Steuersenkungen aus der Union lasse sie an deren Finanzkompetenz zweifeln. Mehr

29.08.2016, 06:58 Uhr | Wirtschaft
Stadtgarten Grüne Insel

Seit fünf Jahren zieht ein Garten im Westen von Leipzig die Menschen an. Darunter auch den Fotografen Dominik Wolf. Mehr Von Birgit Ochs

31.08.2016, 07:14 Uhr | Stil
Tötung von IS-Propagandachef Russland reklamiert Anti-Terror-Erfolg für sich

Nachdem die Terrormiliz IS den Tod ihres Propagandachefs bestätigt hat, schien es zunächst so, dass er bei einem amerikanischen Luftangriff getötet wurde. Nun beansprucht Russland, den Dschihadisten ausgeschaltet zu haben. Mehr

31.08.2016, 15:21 Uhr | Politik

Recht im Zirkus

Von Reinhard Müller

Der Bundesjustizminister will die Justiz der Öffentlichkeit näher bringen und Übertragungen von Prozessen ermöglichen. Das wird zu einer Live-Justiz führen – mit Showmastern, Clowns und Opfern. Mehr 27 47

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“