http://www.faz.net/-gpf-74tyt

Korruptionsindex : Griechenland auf letztem Platz in der EU

  • Aktualisiert am

Mit nur 36 von 100 Punkten ist Griechenland das Schlusslicht im Korruptionsindex Bild: dapd

Nach Einschätzung von Transparency International ist in keinem Land der EU die Korruption so verbreitet wie in Griechenland. Deutschland kommt auf Platz neun. Am besten schneiden weltweit Dänemark, Finnland und Neuseeland ab.

          Die Eurokrisenländer Griechenland und Italien unternehmen nach einer Untersuchung von Transparency International nicht genügend gegen Korruption. Im diesjährigen Korruptionswahrnehmungsindex erhielt Griechenland nur 36 von 100 möglichen Punkten, wie Transparency International am Mittwoch in Berlin mitteilte. Damit teilt es sich mit Ländern wie Kolumbien oder Dschibuti den 94. von insgesamt 174 Plätzen und ist das am schlechtesten bewertete EU-Land.

          Italien kam mit 42 Punkten auf Platz 72 und war damit in puncto Korruptionsbekämpfung auf dem gleichen Stand wie Bosnien-Herzegowina. Besser schnitten die ebenfalls besonders unter der Eurokrise leidenden Länder Spanien und Portugal ab. Spanien belegt mit 65 Punkten Platz 30, Portugal liegt mit 63 Punkten auf Rang 33. Transparency International forderte Europa auf, Korruptionsrisiken zu verringern, um die Eurokrise zu bekämpfen.

          Deutschland wurde mit 79 Punkten bewertet und belegte damit Rang 13. „Die Regierungen müssen Anti-Korruptions-Maßnahmen bei allen staatlichen Entscheidungsprozessen einbeziehen“, forderte die Vorsitzende von Transparency International, Huguette Labelle.  Besonders wichtig seien bessere Regeln für Lobby-Arbeit und Parteienfinanzierung sowie die Offenlegung staatlicher Ausgaben und Auftragsvergaben. Der diesjährige Index zeige, dass „Gesellschaften weiter einen hohen Preis für Korruption bezahlen“, kritisierte Labelle.

          Den ersten Platz auf der Rangliste teilten sich mit jeweils 90 Punkten Dänemark, Finnland und Neuseeland. Zu der guten Bewertung ihrer Korruptionsbekämpfung trügen der gute Zugang zu Informationen und klare Regeln für öffentliche Amtsträger bei, hieß es. Den letzten Platz belegten mit jeweils nur acht Punkten Afghanistan, Nordkorea und Somalia. Auch nach dem Arabischen Frühling ist Korruption der Untersuchung zufolge in der Region weiter ein Problem. So erhielt Ägypten nur 32 Punkte für seine Korruptionsbekämpfung und belegte damit den 118. Platz. Tunesien landete mit 41 Punkten auf Platz 75, Jemen mit 23 Punkten auf Rang 156.

          Transparency erstellt den Korruptionswahrnehmungsindex einmal im Jahr. Grundlage sind unter anderem Daten der Weltbank und des Weltwirtschaftsforums. Da die einbezogenen Quellen und auch die Zahl der Staaten differieren, ist die Rangfolge von Jahr zu Jahr nicht ohne Weiteres vergleichbar.

          Quelle: FAZ.NET/AFP/Reuters/dpa

          Weitere Themen

          Bye Bye freies Internet Video-Seite öffnen

          Netzneutralität in Amerika : Bye Bye freies Internet

          Die Entscheidung ist ein Rückschlag für Google & Co und könnte das Internet nachhaltig verändern. Donald Trump und seine Regierung schaffen damit die der Obama-Regierung eingeführte Gleichbehandlung aller Daten im Netz ab.

          Das Neue ist, dass nichts neu ist Video-Seite öffnen

          Nach EU-Flüchtlingstreffen : Das Neue ist, dass nichts neu ist

          Ein Ergebnis zur gerechteren Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU brachten die Gespräche beim EU- Gipfel nicht hervor. Stattdessen fehlende Kompromissbereitschaft und die Erkenntnis, dass alles so bleibt wie bisher- vorerst.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Günter Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Erderwärmung – eine Pause? : Auch 2017 war ein Hitzejahr

          Kein Rekord, eine kleine Pause sogar, aber der Trend bleibt: Die mittlere Erdtemperatur kratzt an den Rekordwerten. Deutschland jedoch ist abgehängt, und eine Kälteanomalie bleibt bis 2018.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.