Home
http://www.faz.net/-gpf-74tyt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Korruptionsindex Griechenland auf letztem Platz in der EU

Nach Einschätzung von Transparency International ist in keinem Land der EU die Korruption so verbreitet wie in Griechenland. Deutschland kommt auf Platz neun. Am besten schneiden weltweit Dänemark, Finnland und Neuseeland ab.

© dapd Vergrößern Mit nur 36 von 100 Punkten ist Griechenland das Schlusslicht im Korruptionsindex

Die Eurokrisenländer Griechenland und Italien unternehmen nach einer Untersuchung von Transparency International nicht genügend gegen Korruption. Im diesjährigen Korruptionswahrnehmungsindex erhielt Griechenland nur 36 von 100 möglichen Punkten, wie Transparency International am Mittwoch in Berlin mitteilte. Damit teilt es sich mit Ländern wie Kolumbien oder Dschibuti den 94. von insgesamt 174 Plätzen und ist das am schlechtesten bewertete EU-Land.

Italien kam mit 42 Punkten auf Platz 72 und war damit in puncto Korruptionsbekämpfung auf dem gleichen Stand wie Bosnien-Herzegowina. Besser schnitten die ebenfalls besonders unter der Eurokrise leidenden Länder Spanien und Portugal ab. Spanien belegt mit 65 Punkten Platz 30, Portugal liegt mit 63 Punkten auf Rang 33. Transparency International forderte Europa auf, Korruptionsrisiken zu verringern, um die Eurokrise zu bekämpfen.

Deutschland wurde mit 79 Punkten bewertet und belegte damit Rang 13. „Die Regierungen müssen Anti-Korruptions-Maßnahmen bei allen staatlichen Entscheidungsprozessen einbeziehen“, forderte die Vorsitzende von Transparency International, Huguette Labelle.  Besonders wichtig seien bessere Regeln für Lobby-Arbeit und Parteienfinanzierung sowie die Offenlegung staatlicher Ausgaben und Auftragsvergaben. Der diesjährige Index zeige, dass „Gesellschaften weiter einen hohen Preis für Korruption bezahlen“, kritisierte Labelle.

Den ersten Platz auf der Rangliste teilten sich mit jeweils 90 Punkten Dänemark, Finnland und Neuseeland. Zu der guten Bewertung ihrer Korruptionsbekämpfung trügen der gute Zugang zu Informationen und klare Regeln für öffentliche Amtsträger bei, hieß es. Den letzten Platz belegten mit jeweils nur acht Punkten Afghanistan, Nordkorea und Somalia. Auch nach dem Arabischen Frühling ist Korruption der Untersuchung zufolge in der Region weiter ein Problem. So erhielt Ägypten nur 32 Punkte für seine Korruptionsbekämpfung und belegte damit den 118. Platz. Tunesien landete mit 41 Punkten auf Platz 75, Jemen mit 23 Punkten auf Rang 156.

Transparency erstellt den Korruptionswahrnehmungsindex einmal im Jahr. Grundlage sind unter anderem Daten der Weltbank und des Weltwirtschaftsforums. Da die einbezogenen Quellen und auch die Zahl der Staaten differieren, ist die Rangfolge von Jahr zu Jahr nicht ohne Weiteres vergleichbar.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/AFP/Reuters/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
ESC-Halbfinale Aus für Finnland und Dänemark

Das erste Halbfinale des Eurovision Song Contest in Wien endet überraschend: Unter anderen sind die Interpreten aus Finnland und Dänemark ausgeschieden. Für zehn der sechzehn Teilnehmer hingegen geht es am Samstag ins Finale. Mehr

19.05.2015, 23:50 Uhr | Gesellschaft
Reformen für Griechenland Es darf keinen faulen Kompromiss geben

Griechenland berät mit den internationalen Geldgebern über die geforderten Reformen. Darin enthalten ist ein verstärkter Kampf gegen Steuerflucht und Korruption. Mehr

23.02.2015, 16:24 Uhr | Politik
Eishockey-WM Schweiz punktet gegen Schweden

Bei der Eishockey-WM unterliegt Frankreich nur knapp gegen Kanada. Die Schweiz verliert erst nach Verlängerung gegen Schweden und setzt das deutsche Team unter Druck. Mehr

09.05.2015, 19:31 Uhr | Sport
Handball-WM Jetzt will Deutschland Platz 1

Die deutschen Handballer trotzen Dänemark ein 30:30 ab – mit einer starken Leistung. Nun wartet Argentinien. Platz eins in der Vorrundengruppe ist nun greifbarer denn je. Mehr

21.01.2015, 13:27 Uhr | Sport
Schuldenkrise Bundesbank warnt vor Pleite Griechenlands

Griechenland ist aus Sicht der Bundesbank akut von einer Staatspleite bedroht. Das Land habe sich selbst in die heikle Lage manövriert, schreibt sie in ihrem Monatsbericht. Und müsse nun rasch handeln. Mehr

18.05.2015, 14:08 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.12.2012, 07:09 Uhr

Welche Alternative?

Von Jasper von Altenbockum

Muss man von der Form, in der die Machtkämpfe in der AfD ausgetragen werden, auf den Inhalt schließen? Der Hang zur Destruktivität ist unverkennbar. Mehr 56 37

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden