Home
http://www.faz.net/-gpf-75les
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Konto in der Schweiz Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Frankreichs Haushaltsminister

Ein französisches Enthüllungsportal wirft dem Minister vor, jahrelang ein heimliches Konto in der Schweiz besessen zu haben. Der wehrt sich mit Verleumdungsklagen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

© AFP Vergrößern Jérôme Cahuzac

Frankreichs Haushaltsminister Jérôme Cahuzac ist wegen eines angeblichen früheren Kontos in der Schweiz nun ins Visier der Justiz geraten. Gegen Cahuzac wurden Vorermittlungen im Zusammenhang mit dem Verdacht des Steuerbetrugs aufgenommen, wie die Staatsanwaltschaft von Paris am Dienstag mitteilte. Das französische Enthüllungsportal Mediapart hatte dem Minister Anfang Dezember vorgeworfen, jahrelang ein heimliches Konto bei der Schweizer Großbank UBS besessen zu haben, was Cahuzac zurückweist.

Das Konto soll Cahuzac laut Mediapart 2010 geschlossen, das Geld nach Singapur transferiert haben. Das Enthüllungsportal beruft sich unter anderem auf eine Tonaufnahme, in der eine Cahuzac zugeschriebene Stimme den Besitz eines Kontos bei der UBS einräumt. Die Staatsanwaltschaft erklärte nun, Authentizität und Inhalt der Tonaufnahme müssten überprüft werden. Es gelte, „die Wahrheit“ herauszufinden.

Cahuzac, der vor seiner politischen Karriere als Chirurg Geld verdiente, sagte Anfang Dezember in der französischen Nationalversammlung: „Ich habe kein Konto im Ausland und habe nie eines besessen. Nicht jetzt, nicht früher.“ Gegen Mediapart hat er bereits zwei Verleumdungsklagen eingereicht. Er will sich zudem von der UBS bestätigen lassen, bei der Bank nie ein Konto besessen zu haben.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wladimir Jewtuschenkow Aktien von russischem Milliardär beschlagnahmt

Erst Hausarrest, nun werden Firmenanteile kassiert: Die russische Justiz geht gegen einen reichen Ölunternehmer vor. Erinnerungen an den Fall Michail Chodorkowski werden wach. Mehr

26.09.2014, 12:09 Uhr | Wirtschaft
Entsetzen über Mord an französischer Geisel

Frankreichs Staatschef François Hollande und US-Präsident Barack Obama haben die Ermordung des in Algerien entführten Franzosen durch Islamisten verurteilt. Eine Gruppe, die der Dschihadisten-Organisation Islamischer Staat (IS) nahesteht, hatte den Bergführer verschleppt und mit seiner Tötung gedroht, falls Paris nicht seine Luftangriffe auf den IS im Irak einstellt. Mehr

25.09.2014, 15:12 Uhr | Politik
EU-Erbrecht Wer erbt die Finca?

Die Europäische Union greift ins Erbrecht ein und will mit der EU-Erbschaftsverordnung Klarheit schaffen. Dies bringt einige überraschende Konsequenzen mit sich und vereinfacht die Nachlassverwaltung. Mehr Von Dyrk Scherff

29.09.2014, 12:25 Uhr | Finanzen
Frankreich erhöht Sicherheitsmaßnahmen

In Paris geht die Sorge um, dass die Androhung von Gewalt durch die Extremistengruppe Islamischer Staat, Wirklichkeit werden könnte. Hintergrund ist die jüngste Geiselnahme eines französischen Touristen am Sonntag in Algerien durch die IS-Miliz. Mehr

24.09.2014, 09:13 Uhr | Politik
Sarkozys Comeback Zuerst die Partei, dann der Élysée

Die Ankündigung war mit Spannung erwartet worden, nun ist es klar: Nicolas Sarkozy kehrt in die Politik zurück. Der Partei-Vorsitz soll dabei nur der Anfang seines Comebacks sein. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

19.09.2014, 18:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 16:31 Uhr

Mahnmal

Von Reinhard Müller

Der Nürburgring ist ein Mahnmal. Für das Geldversenken sind Landesregierungen immer noch gut. Mehr 1 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden