Home
http://www.faz.net/-gpf-75les
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Konto in der Schweiz Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Frankreichs Haushaltsminister

Ein französisches Enthüllungsportal wirft dem Minister vor, jahrelang ein heimliches Konto in der Schweiz besessen zu haben. Der wehrt sich mit Verleumdungsklagen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

© AFP Vergrößern Jérôme Cahuzac

Frankreichs Haushaltsminister Jérôme Cahuzac ist wegen eines angeblichen früheren Kontos in der Schweiz nun ins Visier der Justiz geraten. Gegen Cahuzac wurden Vorermittlungen im Zusammenhang mit dem Verdacht des Steuerbetrugs aufgenommen, wie die Staatsanwaltschaft von Paris am Dienstag mitteilte. Das französische Enthüllungsportal Mediapart hatte dem Minister Anfang Dezember vorgeworfen, jahrelang ein heimliches Konto bei der Schweizer Großbank UBS besessen zu haben, was Cahuzac zurückweist.

Das Konto soll Cahuzac laut Mediapart 2010 geschlossen, das Geld nach Singapur transferiert haben. Das Enthüllungsportal beruft sich unter anderem auf eine Tonaufnahme, in der eine Cahuzac zugeschriebene Stimme den Besitz eines Kontos bei der UBS einräumt. Die Staatsanwaltschaft erklärte nun, Authentizität und Inhalt der Tonaufnahme müssten überprüft werden. Es gelte, „die Wahrheit“ herauszufinden.

Cahuzac, der vor seiner politischen Karriere als Chirurg Geld verdiente, sagte Anfang Dezember in der französischen Nationalversammlung: „Ich habe kein Konto im Ausland und habe nie eines besessen. Nicht jetzt, nicht früher.“ Gegen Mediapart hat er bereits zwei Verleumdungsklagen eingereicht. Er will sich zudem von der UBS bestätigen lassen, bei der Bank nie ein Konto besessen zu haben.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Scheiß-Land Ibrahimovic-Ausraster empört Frankreich

Mit Paris verliert Zlatan Ibrahimovic in Bordeaux – und sorgt danach für einen Skandal. Der schwedische Star beschimpft die Grande Nation als Scheiß-Land. Trotz einer zaghaften Entschuldigung ist die Empörung groß. Mehr

16.03.2015, 11:55 Uhr | Sport
Frankreich Rattenplage in Paris

In der französischen Hauptstadt haben Kammerjäger derzeit alle Hände voll zu tun. Rund 10 Millionen Ratten bevölkern Paris und es werden immer mehr. Als Ursache werden Bauarbeiten im Stadtzentrum ausgemacht. Mehr

09.10.2014, 09:27 Uhr | Gesellschaft
Korruptionsprozess in Athen Richter urteilen über früheren griechischen Finanzminister

Zurück zum Urknall der griechischen Krise: Heute soll das Urteil ergehen in einem Fall, mit dem die Athener Misere begann. Angeklagt: Der ehemalige Finanzminister Papakonstantinou. Mehr Von Michael Martens, Athen

24.03.2015, 06:51 Uhr | Politik
Flugzeugabsturz Schwierige Suche nach Ursache der Germanwings-Katastrophe

Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen suchen Ermittler vor Ort nach Indizien für die Ursache. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Frankreichs Staatschef François Hollande und der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kamen zum Ort des Absturzes. Der bereits gefundene Stimmenrekorder wird von Experten in Paris untersucht. Mehr

27.03.2015, 14:19 Uhr | Gesellschaft
Korruption in Rumänien Kunst statt Wurst

Vor Jahren ließ sich ein rumänischer Staatsdiener noch mit Schnaps und Würsten bestechen, heute sind es teure Gemälde und Millionen, die ein korrupter Minister angehäuft hat. Ob dazu nur Geheimtreffen auf Friedhöfen nötig waren, ist fraglich. Mehr Von Karl-Peter Schwarz, Wien

30.03.2015, 10:51 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 16:31 Uhr

Insel der großen Verunsicherung

Von Jochen Buchsteiner. London

Die politischen Erdplatten verschieben sich in Großbritannien. Nach der Wahl in wenigen Wochen erwartet die Briten das bunteste Parlament ihrer Geschichte. Wird das Vereinigte Königreich unberechenbar? Mehr 10 14

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden