http://www.faz.net/-gpf-780oh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.03.2013, 08:25 Uhr

Kongo UN-Sicherheitsrat beschließt offensive Eingreiftruppe

Im Kampf gegen Rebellengruppen in Kongo hat der UN-Sicherheitsrat erstmals die Bildung eines offensiven Kampfverbandes als Teil eines Blaumhelm-Einsatzes gebilligt.

© dapd Der UN-Sicherheitsrat in New York

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die Bildung einer schnellen Eingreiftruppe für die Demokratische Republik Kongo beschlossen. Die Truppe solle im Osten des Landes „bewaffnete Gruppen ausschalten“, heißt es in der am Donnerstag beschlossenen Resolution. Der Sicherheitsrat verurteilte darin scharf „die fortgesetzte Präsenz der Rebellenbewegung M23 in der unmittelbaren Umgebung von Goma“ und fordert alle Gruppen auf, ihre Waffen niederzulegen.

Geplant ist die Entsendung von gut 3000 Soldaten aus Südafrika, Tansania und Malawi. Die neuen UN-Einheiten sollen im Rahmen des im Februar in Addis Abeba beschlossenen Friedensabkommens für die Demokratische Republik Kongo agieren. Sie werden der UN-Mission für den Kongo (Monusco) unterstellt und sollen in der ostkongolesischen Stadt Goma stationiert werden. Der Sicherheitsrat hatte in der Vergangenheit bereits die sich verschlechternde humanitäre und Sicherheitslage in der Region kritisiert.

Außergewöhnliche Maßnahme

Die Eingreiftruppe soll nach dem Wunsch des UN-Sicherheitsrates  allein oder zusammen mit kongolesischen Truppen „gezielte Offensiv-Einsätze“ vornehmen. Im Resolutionstext wird betont, dass es sich bei der Bildung des Verbandes um eine außergewöhnliche Maßnahme handle, die keinen Präzedenzfall schaffe. Die insgesamt 20.000 Soldaten der Monusco kämpfen im Osten Kongos gegen Aufständische.

Im Februar hatten elf afrikanische Staaten und UN-Generalsekretär Ban Ki-moon als Garant am Sitz der Afrikanischen Union in Addis Abeba ein Rahmenabkommen zur Befriedung des Ostens der Demokratischen Republik Kongo verabschiedet. Auch Ruanda und Uganda zählen zu den Unterzeichnerstaaten. UN-Experten werfen beiden Ländern jedoch vor, die M23 zu unterstützen. Die Rebellenbewegung hatte im vergangenen Jahr einen Aufstand gegen die Regierung der Demokratischen Republik Kongo begonnen.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon äußerte am Donnerstag die Hoffnung, die neue Eingreiftruppe biete einen neuen Ansatz, „um die tiefliegenden Ursachen der Instabilität im Osten der Demokratischen Republik Kongo anzugehen“. Der rohstoffreiche Staat ist etwa so groß wie Westeuropa.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zum Tod von Papa Wemba Der König der kongolesischen Rumba

Er galt als einer der beliebtesten Sänger und Musiker Afrikas. Seine Zusammenarbeit mit dem Genesis-Frontmann Peter Gabriel machte ihn auch über die Grenzen des Kontinents hinaus bekannt. Mit 66 Jahren brach Papa Wemba auf der Bühne zusammen. Mehr

24.04.2016, 16:08 Uhr | Feuilleton
Video Taliban kündigen Frühjahrsoffensive in Afghanistan an

Trotz der Bemühungen der afghanischen Regierung, die Taliban zurück an den Verhandlungstisch zu bekommen, haben die Islamisten ihre jährliche Frühjahrsoffensive in dem Land angekündigt. Die Taliban wollen groß angelegte Angriffe auf feindliche Stellungen im ganzen Land ausführen, wie es in einer Erklärung hieß. Die Offensive werde zu Ehren ihres verstorbenen Anführers Mullah Omar Operation Omari genannt. Mehr

12.04.2016, 10:06 Uhr | Politik
SPÖ nach Präsidentenwahl Bundeskanzler mit Problemen – und Chancen

Die Kritik von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon an Österreichs Flüchtlingspolitik ist Wasser auf die Mühlen der Kritiker innerhalb der SPÖ. Die Partei von Bundeskanzler Faymann ist tief gespalten. Ihm bietet das ganz neue Möglichkeiten. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

28.04.2016, 21:58 Uhr | Politik
Video Südafrika: Preisverfall bei Rohstoffen kostet Arbeitsplätze

Südafrikas Minen reagieren mit Entlassungen auf die sinkenden Rohstoffpreise. Im Ort Kathu sollen 3900 Arbeitsplätze gestrichen werden. Mehr

09.04.2016, 10:21 Uhr | Wirtschaft
Verteidigungsministerium Von der Leyens später Eintritt in den Cyberwar

Das Verteidigungsministerium entdeckt das Internet: Tausende Soldaten sollen eine Cyberarmee bilden. Dabei gesteht von der Leyen ein, dass sie spät dran ist. Manche meinen, die Reform könnte den Kampf im Netz eher verlangsamen. Mehr Von Lorenz Hemicker, Berlin

26.04.2016, 16:29 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika

Hört bloß nicht auf die Mitglieder!

Von Markus Wehner

Die Zeit der großen Mitgliederparteien ist vorbei. Besonders CDU und SPD müssen dies schmerzlichst erfahren. Nun muss es zu einer Modernisierung kommen. Mehr 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden