Home
http://www.faz.net/-gpf-780oh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Kongo UN-Sicherheitsrat beschließt offensive Eingreiftruppe

Im Kampf gegen Rebellengruppen in Kongo hat der UN-Sicherheitsrat erstmals die Bildung eines offensiven Kampfverbandes als Teil eines Blaumhelm-Einsatzes gebilligt.

© dapd Vergrößern Der UN-Sicherheitsrat in New York

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die Bildung einer schnellen Eingreiftruppe für die Demokratische Republik Kongo beschlossen. Die Truppe solle im Osten des Landes „bewaffnete Gruppen ausschalten“, heißt es in der am Donnerstag beschlossenen Resolution. Der Sicherheitsrat verurteilte darin scharf „die fortgesetzte Präsenz der Rebellenbewegung M23 in der unmittelbaren Umgebung von Goma“ und fordert alle Gruppen auf, ihre Waffen niederzulegen.

Geplant ist die Entsendung von gut 3000 Soldaten aus Südafrika, Tansania und Malawi. Die neuen UN-Einheiten sollen im Rahmen des im Februar in Addis Abeba beschlossenen Friedensabkommens für die Demokratische Republik Kongo agieren. Sie werden der UN-Mission für den Kongo (Monusco) unterstellt und sollen in der ostkongolesischen Stadt Goma stationiert werden. Der Sicherheitsrat hatte in der Vergangenheit bereits die sich verschlechternde humanitäre und Sicherheitslage in der Region kritisiert.

Außergewöhnliche Maßnahme

Die Eingreiftruppe soll nach dem Wunsch des UN-Sicherheitsrates  allein oder zusammen mit kongolesischen Truppen „gezielte Offensiv-Einsätze“ vornehmen. Im Resolutionstext wird betont, dass es sich bei der Bildung des Verbandes um eine außergewöhnliche Maßnahme handle, die keinen Präzedenzfall schaffe. Die insgesamt 20.000 Soldaten der Monusco kämpfen im Osten Kongos gegen Aufständische.

Im Februar hatten elf afrikanische Staaten und UN-Generalsekretär Ban Ki-moon als Garant am Sitz der Afrikanischen Union in Addis Abeba ein Rahmenabkommen zur Befriedung des Ostens der Demokratischen Republik Kongo verabschiedet. Auch Ruanda und Uganda zählen zu den Unterzeichnerstaaten. UN-Experten werfen beiden Ländern jedoch vor, die M23 zu unterstützen. Die Rebellenbewegung hatte im vergangenen Jahr einen Aufstand gegen die Regierung der Demokratischen Republik Kongo begonnen.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon äußerte am Donnerstag die Hoffnung, die neue Eingreiftruppe biete einen neuen Ansatz, „um die tiefliegenden Ursachen der Instabilität im Osten der Demokratischen Republik Kongo anzugehen“. Der rohstoffreiche Staat ist etwa so groß wie Westeuropa.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen IS Amerika verstärkt Einsatz in Syrien

Die Vereinigten Staaten wollen bis zu 3000 syrische Rebellen ausbilden, damit diese im Kampf gegen den Islamischen Staat amerikanische Luftunterstützung anfordern können. Mehr

18.02.2015, 14:39 Uhr | Politik
Lifestyle Extravagant und teuer: Mode-Subkultur im Kongo

In der Demokratischen Republik Kongo hat die Gruppe der "Sapeurs" Tradition. Männer aus den Slums kleiden sich modisch elegant und individuell. Nun eifern auch Frauen diesem Kleidungsstil zwischen Dandy und Gentleman hinterher, doch nicht jedem gefallen die selbstbewussten "Sapeuses". Mehr

07.10.2014, 13:37 Uhr | Gesellschaft
Ukraine-Konflikt Russlands diplomatische Offensive

Mit der Schlacht um die Stadt Debalzewe hat Russland seine diplomatischen Anstrengungen erhöht. Moskau hat durchaus ein Interesse daran, dass einige Punkte von Minsk II eingehalten werden – und setzt das gegen Kiew ein. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

19.02.2015, 21:24 Uhr | Politik
Ebola-Überlebende Das Leben nach der lebensbedrohlichen Infektion

Marie Boongo aus der Demokratischen Republik Kongo hat Ebola überlebt, doch acht ihrer neun Kinder und viele andere Familienangehörige sind an der Seuche gestorben. Zurück in ihr Dorf will sie nicht, der Schmerz ist zu groß. Sie ist in der Klinik geblieben, wo sie anderen Erkrankten hilft. Sie selbst ist jetzt gegen Ebola immun. Ihr Mann ist an ihrer Seite. Mehr

18.10.2014, 12:08 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Zeitung 18.02.1915 Die neue Offensive der Verbündeten im Westen

Droht eine große Offensive der Verbündeten auf dem westlichen Kriegsschauplatz? Am 18. Februar 1915 berichtet die Frankfurter Zeitung von den jüngsten Ereignissen in Frankreich. Mehr

18.02.2015, 00:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.03.2013, 08:25 Uhr

Nemzows Tod, Putins Beitrag

Von Ann-Dorit Boy

Das Beileid aus dem Kreml nach dem Mord an Boris Nemzow schmeckt gallenbitter. Die politische Führung Russlands hat über Jahre hinweg ein Klima geschaffen, in dem Andersdenkende zum Abschuss freigegeben wurden. Mehr 135

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden