http://www.faz.net/-gpf-8m9j9

Kommt er zurück? : Craig vermisst Bond „schrecklich“

  • Aktualisiert am

Es war doch so schön mit uns: Christoph Waltz und Daniel Craig posieren bei der Vorstellung des jüngsten Bond-Films „Spectre“ im Oktober 2015 in London Bild: dpa

Nach „Spectre“ hatte Daniel Craig genug. Doch sag niemals nie. Der 48 Jahre Brite sorgt mit einer Äußerung für Aufsehen, die eine Rückkehr als Spion im Dienste Ihrer Majestät nahelegt.

          Will Schauspieler Daniel Craig vielleicht doch noch einmal den Geheimagenten Ihrer Majestät darstellen? Das legen Äußerungen des 48 Jahre alten Briten nahe, die er auf dem „The New Yorker Festival“ am Wochenende gemacht hat und die nun für Furore sorgen. „Es gibt keinen anderen Job wie diesen. Wenn ich ihn nicht mehr machen sollte, würde ich ihn schrecklich vermissen“, sagte Craig, wie in einem Video zu sehen ist.

          Nach seinen vier Einsätzen bei „Casino Royale“, „Ein Quantum Trost“, „Skyfall“ und „Spectre“ hatte er der Zeitschrift „Time Out“ auf die Frage, ob er weiterhin Bond spielen wolle, gesagt: „Gerade nicht. Mir langt’s. Das einzige was ich machen möchte ist, es hinter mir zu lassen.“ Nun relativierte Craig diese Aussage mit den Worten: „Wenn man 20 Fuß vor dem Ende eines Marathons gefragt wird „Rennst du noch einen Marathon?“, dann ist die Antwort einfach.“

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.
          Alireza Karimi während seines Kampfes mit dem Amerikaner J’den Michael Tbory Cox.

          Sport in Iran : Jeder Schlag ein Sieg, jeder Satz unerträglich

          Widersprüchlicher könnte der Umgang mit Sport in Iran nicht sein: Susan Raschidi kämpft mit ihrer Kickbox-Schule für die Freiheit der Frau. Gleichzeitg bekommt der iranische Ringer Alireza Karimi Anweisungen zum Verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.