http://www.faz.net/-gpf-8wta9

Kommentar : Wiedersehen am Brandenburger Tor

Ein Akt der transatlantischen Nächstenliebe: Obama kommt zum Kirchentag.

          Irgendwie kommt einem da Roberto Blancos Satz in den Sinn, geäußert auf einem CSU-Parteitag: „Wir Schwarzen müssen zusammenhalten.“ Doch geht es hier um einen Evangelischen Kirchentag, also um ein Ereignis, das bunter kaum sein könnte. Zudem heißen die Schwarzen heute Afroamerikaner.

          Und schließlich gehört Merkel ganz gewiss nicht zum Schwarzen Block der CDU. Dennoch wird Obama zu Christi Himmelfahrt vermutlich nicht nur nach Berlin kommen, weil er schon immer einmal einen schrägen Schal vor dem Brandenburger Tor tragen wollte. Es steckt auch etwas Politik in dieser Geste der transatlantischen Nächstenliebe. Das liberale Amerika ernannte Merkel nach Trumps Wahlsieg zur Anführerin der freien Welt.

          Da ist es das Mindeste, dass Obama ihr mit ein paar schönen Fotos im Wahlkampf hilft; die CDU hat anders als die SPD ja keinen eigenen Messias. Obama aber haben die Deutschen schon einmal angebetet, wenn auch nur an der Siegessäule. Doch wie es sich unter Christenmenschen gehört, ist der schwierige Anfang zwischen Merkel und Obama längst vergeben und vergessen.

          Weitere Themen

          Merkel lobt Jordaniens Leistungen Video-Seite öffnen

          Flüchtlingskrise : Merkel lobt Jordaniens Leistungen

          Auf ihrer zweitägigen Reise nach Jordanien und Libanon will Merkel über eine verstärkte Wirtschaftszusammenarbeit sprechen. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit König Abdullah rief sie zu einer entschlossenen Haltung gegenüber dem Iran auf.

          Kurz und Söder loben gemeinsame Haltung

          Asylfrage : Kurz und Söder loben gemeinsame Haltung

          Die Haltung von Bayern und Österreich in der Flüchtlingsfrage sei in Europa „immer mehrheitsfähiger“ sagte der bayerische Ministerpräsident. Der österreichische Bundeskanzler bedankte sich für die Unterstützung aus München.

          Topmeldungen

          SPD-Chefin Andrea Nahles

          Asylstreit : Nahles: „Ich bin sehr verärgert“

          Die SPD-Chefin wirft der Union vor, Deutschland im Asylstreit für interne Machtkämpfe in Geiselhaft zu nehmen. Sie sei „nicht bereit, diese Mätzchen noch weiter mitzumachen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.