http://www.faz.net/-gpf-8wta9

Kommentar : Wiedersehen am Brandenburger Tor

Ein Akt der transatlantischen Nächstenliebe: Obama kommt zum Kirchentag.

          Irgendwie kommt einem da Roberto Blancos Satz in den Sinn, geäußert auf einem CSU-Parteitag: „Wir Schwarzen müssen zusammenhalten.“ Doch geht es hier um einen Evangelischen Kirchentag, also um ein Ereignis, das bunter kaum sein könnte. Zudem heißen die Schwarzen heute Afroamerikaner.

          Und schließlich gehört Merkel ganz gewiss nicht zum Schwarzen Block der CDU. Dennoch wird Obama zu Christi Himmelfahrt vermutlich nicht nur nach Berlin kommen, weil er schon immer einmal einen schrägen Schal vor dem Brandenburger Tor tragen wollte. Es steckt auch etwas Politik in dieser Geste der transatlantischen Nächstenliebe. Das liberale Amerika ernannte Merkel nach Trumps Wahlsieg zur Anführerin der freien Welt.

          Da ist es das Mindeste, dass Obama ihr mit ein paar schönen Fotos im Wahlkampf hilft; die CDU hat anders als die SPD ja keinen eigenen Messias. Obama aber haben die Deutschen schon einmal angebetet, wenn auch nur an der Siegessäule. Doch wie es sich unter Christenmenschen gehört, ist der schwierige Anfang zwischen Merkel und Obama längst vergeben und vergessen.

          Weitere Themen

          Emily Haber wird Botschafterin in Washington

          Merkel-Vertraute : Emily Haber wird Botschafterin in Washington

          Die bisherige Innen-Staatssekretärin und Merkel-Vertraute Emily Haber wird als Botschafterin in die Vereinigten Staaten entsandt. Sie wird damit die zentrale Übersetzerin der Politik der Kanzlerin in Amerika sein.

          Der lange der Weg der Annäherung Video-Seite öffnen

          Nordkorea und der Westen : Der lange der Weg der Annäherung

          Donald Trump will sich mit Kim Jong-un treffen. Das wäre ein historischer Schritt. Wir zeigen im Video die Stationen der jahrzehntelangen Isolation Nordkoreas.

          Topmeldungen

          Reform der EU : Macron visionär, Merkel kompromissbereit

          Die Bundeskanzlerin signalisiert vorsichtige Zustimmung zu den EU-Ideen des französischen Präsidenten. Doch wirklich konkret wird es bei ihrem Treffen in Berlin nur hinter verschlossenen Türen.

          Mediengruppe Sinclair : Fernseh-Propaganda für den Präsidenten

          Eine rechtskonservative Mediengruppe gewinnt in Amerika immer mehr an Macht. Angestellte schlagen Alarm, weil sie falsche Behauptungen vortragen sollen. Ganz im Sinne von Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.