http://www.faz.net/-gpf-7otlo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.04.2014, 10:32 Uhr

Kommentar Schöner feiern im Zaren-Palais

Um die öffentliche Meinung hat sich Gerhard Schröder noch nie groß geschert. Für die führenden SPD-Politiker in der Großen Koalition ist seine Feier in St. Petersburg ein Offenbarungseid.

von
© REUTERS Feiern zum Schaden Deutschlands: Schröder und Putin (Archivbild)

Ob Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier wussten, mit wem ihr einstiger Förderer und Chef Gerhard Schröder seinen siebzigsten Geburtstag in Sank Petersburg im großen Stil nachfeiert? Die Bilder vom lachenden Schröder, der von seinem Freund Wladimir im ehemaligen Zaren-Palais geherzt und geknuddelt wird, während deutsche Bundeswehrsoldaten in der Geiselhaft von fanatischen Putinverehrern sind, wirken makaber.

Thomas Holl Folgen:

Um die Ratschläge seiner Nachfolger und die öffentliche Meinung über ihn hat sich der frühere Bundeskanzler - und das erst recht nach seinem Ausscheiden aus dem Amt - noch nie groß geschert. Doch für die führenden SPD-Politiker der großen Koalition ist die Party des früheren Bundeskanzlers mit seinem offenbar besten Freund Wladimir Putin ein Offenbarungseid.

Mit sorgenvoller Miene pendelt Schröders einstiger major domus Steinmeier seit Wochen durch halb Europa, um die Russen zu besänftigen und auf keinen Fall durch übereilte härte Sanktionen weiter zu provozieren. Und Sigmar Gabriel richtete für Schröder vor zwei Wochen in Berlin eine besonders schöne Geburtstagsfeier aus. Eine Veranstaltung mit deutschen Genossen und Weggefährten, die Schröder erkennbar nicht als ultimative Würdigung seines politischen Lebenswerks reichte. Der runde Geburtstag als elder statesman mit Sinn für gute Geschäfte wurde erst richtig schön durch die fröhliche Nachfeier mit Freund Wladimir.

Former German chancellor Gerhard Schroeder birthday reception © dpa Vergrößern Herzliche Umarmung unter alten Freunden: Altkanzler Schröder begrüßt Putin am Montagabend in St. Petersburg

Nicht auszuschließen, dass Schröder seine Zusage an dem von seinem russischen Arbeitgeber Nordstream AG ausgerichteten Empfang als wertvollsten deutschen Friedensbeitrag in der Krise sieht. Ähnlich wie seine Rede auf dem Marktplatz zu Goslar, die Deutschland aus Sicht von Schröder-Verstehern das militärische Abenteuer an Bushs Seite im Irak ersparte.

Als eine Art Geburtstagsgeschenk Putins darf Schröder immerhin das Versprechen Moskaus mit nach Hannover nehmen, dass die russischen Truppen sich wieder von der Grenze zur Ukraine zurückziehen wollen. Schröder verleiht dem Wahlspruch der moskautreuen DKP für ihre Mai-Feiern eine neue Bedeutung: Nicht nur hämmern und sicheln, sondern auch mal feiern und picheln.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russland bei Olympia Das IOC hat kapituliert

Schwimmer und Gewichtheber üben Kritik an der Teilnahme Russlands in Rio. Einer hofft noch auf eine Wende, ein anderer wirft dem IOC vor, fällige Sperren vor Olympia zu verhindern. Mehr Von Christoph Becker

27.07.2016, 17:48 Uhr | Sport
Russland vor Olympia Putin und das Schlachtfeld Sport

Wladimir Putin ist ein begeisterter Sportler. Der russische Staatspräsident tut alles, um sein Land zu einer sportlichen Großmacht zu machen. Die Olympischen Spiele in Sotschi waren sein größter Triumph. Jetzt steht der Erfolg in Frage. Mehr

26.07.2016, 17:20 Uhr | Sport
Türkei Was immer das Volk will

Kritik am Westen, Liebäugeln mit der Einführung der Todesstrafe: Erdogan entfernt sich immer weiter von Europa – und orientiert sich außenpolitisch bereits um. Mehr Von Michael Martens

26.07.2016, 20:25 Uhr | Politik
Russische Tanzkunst Bolschoi-Ballett feiert Jubiläum

Die Ballettkompanie trat vor 60 Jahren zum ersten Mal in London auf und feiert das Jubiläum mit einem neuen Gastspiel. Mehr

26.07.2016, 15:26 Uhr | Feuilleton
Donald Trump Russland, wenn Du zuhörst...

Die Demokraten beschuldigen Russland für die Veröffentlichung von 20.000 E-Mails des Parteivorstands. Donald Trump sieht darin abermals eine Chance, sich zu profilieren – und fordert das Land auf, die fehlenden E-Mails zu finden. Mehr

27.07.2016, 20:12 Uhr | Politik

Mehr Licht!

Von Reinhard Müller

Niemand will das Darknet verteufeln. Aber No-Go-Areas darf der Rechtsstaat im Netz so wenig akzeptieren wie im echten Leben Mehr 18 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden