http://www.faz.net/-gpf-8ruip

Kommentar : Salz in der AfD-Suppe

Die AfD tut sich verständlicherweise schwer mit einer Disziplinierung Björn Höckes. Denn er ist das Salz in ihrer Suppe. Doch national ist etwas anderes.

          Es ist klar, dass sich die AfD schwer tut mit einer Disziplinierung von Björn Höcke. Denn er gehört zu ihrer DNA. Anders gesagt: Ohne den Thüringer Landessprecher und Fraktionsvorsitzenden sowie ohne seine Anhänger wäre die AfD eine andere Partei. Zwar distanzieren sich Teile von Führung und Basis mit echter oder gespielter Empörung von Höcke.

          Aber das Salz in der Suppe der AfD sind Provokationen des angeblichen Establishments. Eine Partei, die sich in den parteipolitischen Grundkonsens einreiht, die sich nicht besonders abhebt, hat keine Aussicht auf Erfolg. Höcke ist auch – schon qua Amt – mitnichten ein Außenseiter. So will auch in Stuttgart die AfD-Landtagsfraktion Fördergelder für eine NS-Gedenkstätte streichen.

          Das ist natürlich für sich genommen nicht extremistisch, fügt sich aber in ein Gesamtbild von bewussten Tabubrüchen. Dafür gibt es einen Markt. „Nationalromantik“ (Gauland über Höcke) ist gewiss nicht verboten. Wohl aber Rassismus. Und wer allzu sehr mit Begriffen und Denkmustern aus den dreißiger Jahren spielt, der ist jedenfalls eines nicht: national.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Merkel bedankt sich bei Angehörigen Video-Seite öffnen

          Soldaten und Polizisten : Merkel bedankt sich bei Angehörigen

          Angela Merkel hat Angehörige von Soldaten und Polizisten im Auslandseinsatz ins Kanzleramt eingeladen, um sich bei ihnen zu bedanken. Im persönlichen Gespräch wollte die Kanzlerin etwas über die Sorgen und Probleme der Familien erfahren.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.