http://www.faz.net/-gpf-8ruip

Kommentar : Salz in der AfD-Suppe

Die AfD tut sich verständlicherweise schwer mit einer Disziplinierung Björn Höckes. Denn er ist das Salz in ihrer Suppe. Doch national ist etwas anderes.

          Es ist klar, dass sich die AfD schwer tut mit einer Disziplinierung von Björn Höcke. Denn er gehört zu ihrer DNA. Anders gesagt: Ohne den Thüringer Landessprecher und Fraktionsvorsitzenden sowie ohne seine Anhänger wäre die AfD eine andere Partei. Zwar distanzieren sich Teile von Führung und Basis mit echter oder gespielter Empörung von Höcke.

          Aber das Salz in der Suppe der AfD sind Provokationen des angeblichen Establishments. Eine Partei, die sich in den parteipolitischen Grundkonsens einreiht, die sich nicht besonders abhebt, hat keine Aussicht auf Erfolg. Höcke ist auch – schon qua Amt – mitnichten ein Außenseiter. So will auch in Stuttgart die AfD-Landtagsfraktion Fördergelder für eine NS-Gedenkstätte streichen.

          Das ist natürlich für sich genommen nicht extremistisch, fügt sich aber in ein Gesamtbild von bewussten Tabubrüchen. Dafür gibt es einen Markt. „Nationalromantik“ (Gauland über Höcke) ist gewiss nicht verboten. Wohl aber Rassismus. Und wer allzu sehr mit Begriffen und Denkmustern aus den dreißiger Jahren spielt, der ist jedenfalls eines nicht: national.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Union und FDP zuversichtlich nach erster Jamaika-Sondierungsrunde Video-Seite öffnen

          Berlin : Union und FDP zuversichtlich nach erster Jamaika-Sondierungsrunde

          Am späten Mittwochvormittag trafen sich die Spitzen von CDU/CSU und der FDP zu einem ersten Sondierungsgespräch. Nach dem Treffen zeigten sich die Beteiligten vorsichtig optimistisch. Die erste Sondierung zwischen allen vier Parteien inklusive der Grünen steht am Freitag auf dem Programm.

          Topmeldungen

          Austrittsverhandlungen : Die positive Brexit-Erzählung

          Einen Durchbruch bei den Verhandlungen gab wieder nicht – aber eine etwas bessere Stimmung. Für alle Fälle gehen die Briten aber schon das „No Deal“-Szenario durch.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.