Home
http://www.faz.net/-gpf-77yuj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kommentar Im NSU-Prozess fehlt das Gespür

Nicht nur deutsche Journalisten sollten über den NSU-Prozess berichten können, sondern gerade auch türkische und griechische.

© dpa Vergrößern Begrenzter Platz: Der Sitzungssaal 101 im Oberlandesgericht München - hier beginnt am 17. April der NSU-Prozess

Wenn der NSU-Prozess im April in München beginnt, werden sich die Augen der Öffentlichkeit wieder einmal auf den düsteren Schwurgerichtssaal A 101 richten - nicht nur die der deutschen. Das Oberlandesgericht sollte eigentlich garantieren, dass nicht nur deutsche Journalisten über den Prozess berichten können, sondern gerade auch türkische und griechische: Der Staat, der die Opfer nicht schützte, muss es den Angehörigen ermöglichen, sich durch Berichte aus erster Hand in ihrer Muttersprache informieren zu können.

Der Hinweis des Gerichts auf die zeitliche Abfolge der Akkreditierungsanträge lässt jedes Gespür für die menschlichen und politischen Befindlichkeiten vermissen. Im Osloer Verfahren gegen den Massenmörder Breivik gewährleistete eine Videoübertragung in andere Säle, dass Hunderte Prozessberichterstatter ihre Arbeit tun konnten; leider hat es der Gesetzgeber versäumt, so etwas auch in Deutschland zu gestatten. Bald dürften sich an gleicher Stelle Szenen wie die vom Auftakt des NS-Prozesses gegen John Demjanjuk wiederholen: Berichterstatter balgen sich um Plätze.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

An die Arbeit

Von Daniel Deckers

Jetzt müssen wieder einmal fremde Mächte wie die „Geierfonds“ herhalten, um einen Mythos zu nähren: Argentinien sei zu Höherem berufen, werde aber immer wieder von bösen Mächten geknechtet. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden