http://www.faz.net/-gpf-89fyn

Kommentar : Das einzige, was funktioniert

Das Durchwinken der Migranten Richtung Norden wird weitergehen. Auch Berlin ist daran schuld. Und immer noch sendet Deutschland Kapitulationserklärungen hinaus in die Welt.

          Das Sondertreffen von Brüssel hatte die Flüchtlingskrise zum Thema. Im Grunde aber war es eine Zusammenkunft zur Rettung der EU. Sie ist vom Andrang der Migranten in eine ihrer härtesten Bewährungsproben gestürzt worden. Das Bild, das sie dabei abgibt, changiert zwischen ernüchternd und erschütternd. Von der vielbeschworenen Solidarität ist nichts zu erkennen. Angesichts der Flut der Flüchtlingsströme heißen die leitenden europäischen Prinzipien nun „Jeder für sich“ und „Rette sich, wer kann“: Wer kann, reicht die Migranten wie in einer Eimerkette weiter nach Norden, ins gelobte Land der Deutschen.

          Als Zyniker müsste man sagen: Dieser Transfer ist das Einzige, was in dieser Krise länderübergreifend funktioniert. Das Weiterschicken wird auch nach Brüssel weitergehen. Auch dort kehrten die EU-Staaten nicht zu den Regeln von Dublin zurück. In der Schlusserklärung wird zwar eine Politik des Durchwinkens für „nicht akzeptabel“ erklärt, doch nur dann, wenn das geschehe, „ohne die Nachbarstaaten zu informieren“. Selbst dazu waren Länder wie Kroatien und Slowenien nicht mehr willens gewesen.

          Für die vom Baltikum bis zum Balkan zu beobachtende Rückkehr zu nationalen Sichtweisen und zum Instrumentarium des Nationalstaats gibt es eine Reihe von Gründen, die in den Ländern selbst liegen. Doch auch Berlin, das weiter das Hohe Lied der gemeinschaftlichen Politik singt, trug zu dieser Entwicklung bei. Warum sollen weit kleinere und schwächere Staaten als Deutschland versuchen, das Unmögliche zu schaffen, wenn Berlin ihnen das doch abnimmt? Warum sollte ein Land wie Ungarn Flüchtlinge aufhalten, wenn es für den Umgang mit ihnen kritisiert wird und die deutsche Bundeskanzlerin erklärt, Grenzzäune seien von Übel und zudem wirkungslos? Warum sollten sich die anderen EU-Staaten auf feste Quoten zur Verteilung der Migranten einlassen, wenn unklar ist, wie weit und wie lange das deutsche Tor zur EU offensteht? Auch Deutschland sendet weiter Kapitulationserklärungen hinaus in die Welt. Die jüngste stammt vom Bund Deutscher Kriminalbeamter. Er fordert wegen Überlastung der Polizei die Entkriminalisierung des illegalen Grenzübertritts. Das kann man, wie so manche andere Einlassung von höherer Stelle, Pragmatismus nennen. Tatsächlich wäre aber auch das ein weiterer Akt der Selbstaufgabe der Staatsmacht.

          Weitere Themen

          Endstation Mexiko?

          Flüchtlingstreck nach Norden : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Vereinigte Staaten. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.

          Wird Zypern ein neues Lampedusa?

          Syrer flüchten aus Libanon : Wird Zypern ein neues Lampedusa?

          Obwohl es keine Landverbindung in andere EU-Staaten gibt, landen immer mehr Migranten auf Zypern. Die Regierung in Nikosia schlägt in Brüssel Alarm, fordert von der EU aber vor allem finanzielle Unterstützung für zwei andere Staaten.

          Topmeldungen

          Brände in Kalifornien : Zahl der Toten steigt immer weiter

          Große Gebiete Kaliforniens stehen in Flammen. Das „Camp“-Feuer ist schon jetzt das mit den meisten Todesopfern in der Geschichte des Bundesstaats. Winde und Trockenheit drohen, die Lage weiter zu verschärfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.