http://www.faz.net/-gpf-8893l

Syrien : Mit Putin und Assad

Demonstration in Damaskus nahe der russischen Botschaft (Archivbild 2012) Bild: AP

Merkel spricht sich dafür aus, den im Westen bisher verfemten syrischen Diktator als Gesprächspartner zu akzeptieren. Aus Moskau bekommt sie Lob dafür. Doch welcher Plan steckt hinter dem Vorschlag?

          Die Bundeskanzlerin hat in ihrer Regierungserklärung viele Punkte genannt, an denen die Politik des Westens ansetzen muss, wenn er nicht von den Millionen Flüchtlingen überrannt werden will, die aus unterschiedlichen Gründen ihre Heimatländer verlassen haben. An die erste Stelle setzte Merkel die Bekämpfung der Fluchtursachen.

          Man kann getrost davon ausgehen, dass sie damit nicht ihre eigenen Worte und Beschlüsse meinte, die viele Migranten jedenfalls nicht davon abbrachten, ihre Hoffnungen ganz auf Deutschland zu setzen. Die Kanzlerin sprach von den Ursachen, die am Anfang aller Flüchtlingswellen stehen: Krieg, Völkermord, Hunger, Armut, Aussichtslosigkeit. Wer nicht versucht, die Gründe wenigstens zu verringern, derenthalben sich ganze Völkerscharen auf die Wanderung begeben, wird bei der Symptombekämpfung immer überfordert bleiben, dem Zweckoptimismus des „Wir schaffen das“ zum Trotz.

          Es ist daher unausweichlich, dass auch die Regierung Merkel ihr Augenmerk nicht nur auf die Förderung der Willkommenskultur im hellen Deutschland richtet, sondern auch auf die düsteren Quellgebiete der Flüchtlingsströme. Syrien gehört zu den schlimmsten von ihnen, weswegen Berlin keinen Flüchtling dorthin zurückschickt. Eine Zauberformel für diesen komplexen Kriegsschauplatz, auf dem die strategischen und religiösen Interessen vieler Mächte und Kräfte aufeinanderprallen, hat aber auch die Bundesregierung nicht. Merkels Äußerung, man müsse auch mit dem bisher im Westen verfemten Assad sprechen, mutet eher wie ein Zeichen der Rat- und Hilflosigkeit an denn wie ein genialer Schachzug, der in die Geschichte als Merkel-Plan eingehen wird.

          Der russische Präsident Wladimir Putin: Applaus für eine Kehrtwende des Westens?
          Der russische Präsident Wladimir Putin: Applaus für eine Kehrtwende des Westens? : Bild: Picture-Alliance

          Doch wer weiß? Der Kreml, der Assads mörderisches Regime unterstützt, begrüßte es sofort, dass nun auch Merkel dafür eintrete, den „legitimen Präsidenten“ Syriens in eine Lösung einzubeziehen. Das ist ein schöner Erfolg für Assad, schließlich schlägt das nicht irgendwer vor, sondern die Kanzlerin der moralischen Supermacht Deutschland. Der planlos wirkende Obama trifft Putin, Merkel lobt Schröder - werden wir Zeugen des Versuchs, Russland wieder ins Boot zu holen, auf dass es Assad wenigstens mittelfristig fallen lasse? Mit dem Ausbau seiner Stützpunkte in Syrien erhöht Putin dafür gerade den Preis. Man kann nur hoffen, dass ihn nicht eines Tages die Ukraine bezahlen muss.

          Syrien : Amateurvideos sollen Bombardements auf Aleppo und Homs zeigen

          Weitere Themen

          Europa als Vegetarier unter Fleischfressern Video-Seite öffnen

          Gabriel in München : Europa als Vegetarier unter Fleischfressern

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz hat Außenminister Sigmar Gabriel dafür plädiert, die europäische Zusammenarbeit im militärischen Bereich nicht zu vernachlässigen. Seiner Meinung nach handelt besonders ein Land geopolitisch konsequent.

          Es bleibt frostig

          Russland und der Westen : Es bleibt frostig

          Der Winter kommt nicht, er ist längst da. Trumps Sicherheitsberater McMaster und Russlands Außenminister Lawrow schenken sich auf der Sicherheitskonferenz in München nichts.

          Schluss für Peter Tauber Video-Seite öffnen

          CDU- Generalsekretär : Schluss für Peter Tauber

          Der 43-Jähtrige gibt demnach seine Führungsrolle schon Ende Februar auf. Ein Nachfolger könnte die Vorsitzende der Christdemokraten , Angela Merkel, schon bald benennen. Der Rücktritt hat auch private Gründe.

          Topmeldungen

          Mitt Romney : Trumps unangenehmer Gegner aus den eigenen Reihen

          Mitt Romney schafft es, nur Stunden, nachdem er seine Kandidatur für den Senatssitz von Utah bekannt gegeben hat, Spitzen gegen den Präsidenten loszulassen. Die beiden sind sich sowieso in Abneigung verbunden.

          Sigmar Gabriel im Porträt : Ein Mann will bleiben

          Sigmar Gabriel hat eine Kampagne gestartet, die ihn als Minister im Amt halten soll. Doch in der SPD hat der einstige Vorsitzende kaum noch Unterstützer. Nun setzt er auf öffentlichen Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.