http://www.faz.net/-gpf-8oxvz

Kommentar : Machtdemonstration am Dom

Selbst wenn die Kölner Polizei eine positive Bilanz der Silvesternacht zieht: Sie kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in vielen deutschen Städten zu einem mitunter existentiellen Konflikt zwischen deutscher und eingewanderter Kultur kommt.

          Wem es Spaß macht, unter dem Schutz von 1500 Polizisten auf der Kölner Domplatte das neue Jahr willkommen zu heißen – bitte sehr. Es darf wohl angenommen werden, dass viele der Besucher in den letzten Tagen des alten Jahrs weder (deutsches) Fernsehen noch (deutsche) Zeitungen noch (deutsches) Internet konsumierten und deshalb überrascht waren über den so ganz anderen Silvesterempfang. Hunderte Männer wurden in Gewahrsam genommen. Frauen werden den Platz wohl trotz dieser Machtdemonstration gemieden haben – bis auf diejenigen unter ihnen, die sich die Feierlaune nicht von der Leitkultur nordafrikanischer Prägung vorschreiben lassen wollen.

          Dass es darüber zum durchaus existentiellen Konflikt kommen kann, gehört längst zum deutschen Alltag, nicht nur in den Städten Nordrhein-Westfalens. Der Untersuchungsausschuss, der in Düsseldorf zu „Köln“ abgehalten wird, zeigt allerdings auch, wie kunstreich um diesen heißen Brei herumgeredet werden kann. Nicht anders wird es sein, wenn Polizei und Innenminister Ralf Jäger (SPD) die „positive Bilanz“ dieser Silvesternacht ziehen.

          P.S.: Dieser Text ist vor der Debatte entstanden, ob der polizeiliche Gebrauch von „Nafris“ auf „racial profiling“ schließen lasse.  Er verhält sich sozusagen präfaktisch zu einer durch und durch postfaktischen Diskussion.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merkel will „Lage neu bewerten“ Video-Seite öffnen

          Maaßen-Affäre : Merkel will „Lage neu bewerten“

          Sie halte dies für richtig und für notwendig, so die Kanzlerin. Zuvor hatte SPD-Chefin Andrea Nahles eine Neubewertung der Übereinkunft von SPD, CDU und CSU vom Dienstag gefordert.

          Schlichtweg inakzeptabel

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln Video-Seite öffnen

          Koalitionsstreit : Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln

          „Die durchweg negativen Reaktionen aus der Bevölkerung zeigen, dass wir uns geirrt haben“, schrieb Nahles am Freitag an die Vorsitzenden von CDU und CSU, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.