Home
http://www.faz.net/-gpf-7757f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kinderbetreuung Politik und Wirklichkeit

 ·  Neue Zahlen zur Kinderbetreuung zeigen: Die Zahl der fehlenden Krippenplätze ist offenbar wesentlich geringer als von Bund und Ländern angegeben. Woran liegt das?

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Closed via SSO

Die Kinder müssen nun einmal früh von den Eltern weg,

denn die Eltern sind ein schlechter Einfluss für die Kinder.
Da ist es doch besser die Kinder dem Staat gleich nach der Geburt zur Verfügung zu stellen.
Auch sollte man die Erziehungsleistungen des Staates viel stärker ausbauen, was ist bitte mit den Stunden nach der Arbeit, da wollen die Eltern auf der einen Seite Zeit mit ihren Kindern verbringen und auf der anderen Seite fangen schon die Serien im Fernsehen an. Für diese Zeit fehlt eindeutig die Betreuung, dort besteht Handlungsbedarf. Auch wollen Eltern am Wochenende alleine weggehen, wo ist dort die Betreuung?
Warum deshalb nicht gleich nach der Geburt die Kinder in die DKG (Deutsche Krabbelgruppe) abgeben, damit das Kind danach in der deutschen Kita richtig deutsch erzogen wird und jeglicher Freigeist ausgetrieben wird. In der Ganztagesschule und der Deutschlandjugend werden dann die besseren Menschen für die Zukunft erzogen, irgendwie kommt mir das jetzt bekannt vor ...

Empfehlen
Christian Fischer

In der Wirklichkeit der KITA-Seligkeit

sollte vielleicht zu gegebener Zeit eine Abgabe für die Nicht-Inanspruchnahme eines Kitaplatzes eingeführt werden. Sehr berechtigt: denn erstens müssen sich die Investitionen lohnen und zweitens wird vor allem den Kleinkindern unter drei Jahren die rechtzeitige Ausbildung SOZIALER KOMPETENZEN vorenthalten.

Empfehlen
Closed via SSO

An der Wirklichkeit vorbei

Sehr richtig, Herr von Altenbockum.
Die Visionen, die manche Politker von einem besseren Deutschland haben, gehen völlig an der Realität vorbei.
Denn die meisten Eltern junger Kinder wollen keine 200 Prozent Vollzeitarbeit mit fremder Kinderaufbewahrung.
Auch fängt man an, so manche Ideale zu hinterfragen.
Das angebliche schwedische Paradies, in dem jeder und jede gleich viel berufstätig ist, die Hausarbeit genau gleich verteilt ist, in dem die Kinder lachen und von der Betreuung bis zur Bildung sowieso alles besser organisiert ist, existiert nur in den Köpfen von sozialdemokratischen Egalisten, gleich welcher Partei sie angehören.
Viele wollen einfach nur Zeit für ihre Kinder haben und 100-140 Prozent arbeiten.
Der extrem teure massive Kitaausbau geht in die falsche Richtung.

Empfehlen

22.02.2013, 15:21 Uhr

Weitersagen
 

Algerischer Verdruss

Von Christoph Ehrhardt

Die Hoffnung auf Reformen in Algerien ist nach dem abermaligen Wahlsieg Bouteflikas zerronnen. Bald dürften wieder Machtkämpfe in der Führung ausbrechen, um einen Nachfolger für den gebrechlichen Präsidenten zu bestimmen. Mehr 3 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden