Home
http://www.faz.net/-gpf-7gwxz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Katholische Kirche Der freigebige Bauherr von Limburg

Die Kosten der Bauten für Bischof Tebartz-van Elst haben sich vervielfacht. Woher kam das Geld? Wurde es rechtens verwendet? Das Bistum lässt Anfragen ins Leere laufen.

© Rosenkranz, Henner Vergrößern Hier mauern nicht nur die Maurer: Das Bistum Limburg gibt keine Auskunft zur Finanzierung der Bauten

Das Buch trägt den Titel „Rechtskultur in der Diözese“ und hat, dem Erhaltungszustand nach zu urteilen, nicht viele Leser gefunden. Fast unberührt schlief es in der Bibliothek des Priesterseminars Limburg den Dornröschenschlaf, der den meisten Büchern bestimmt ist, die Themen wie „Bischofsprofil. Kanonische Eignung und Bestellung“ oder „Administrative Rechte und Pflichten des Diözesanbischofs“ gewidmet sind. Doch die Verachtung, die viele Theologen dem Recht der katholischen Kirche bis heute entgegenbringen, könnte sich bald rächen, jedenfalls im Bistum Limburg.

Daniel Deckers Folgen:  

Das Drama begann im Jahr 2004. Das Limburger Domkapitel war der Situation überdrüssig, dass Bischof Kamphaus abseits der Stadt im zweiten Stock eines Seitenflügels des Limburger Priesterseminars wohnte. Ein Bischofshaus in der Nähe des Domes sollte her, wie es in den meisten Bistümern in Deutschland schon immer gute Übung war. Eine geeignete Fläche war schnell zur Hand: das Areal rings um die „Alte Vikarie“, ein imposantes mittelalterliches Fachwerkgebäude vis-à-vis dem Limburger Dom. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatte es schon einmal als Bischofshaus gedient. Nun sollte die Vikarie um ein Wohnhaus ergänzt werden und als Ensemble den Ausgangspunkt bilden, um den gesamten Domberg kirchlich zu beleben. Doch das Domkapitel machte die Rechnung ohne den Bischof. Kamphaus widersetzte sich dessen Wünschen und wohnte bis zu seiner Emeritierung im Februar 2007 im Priesterseminar.

Aus zwei wurden zehn Millionen Euro

Sein Nachfolger, der Münsteraner Weihbischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, war noch nicht im Amt, als das Domkapitel auf den Umzugsplan zurückkam. Für die Ertüchtigung der Alten Vikarie und den Neubau eines Wohnhauses veranschlagte das Gremium im Dezember 2007 etwa 3,5 Millionen Euro, in Zeitungsberichten war unter Berufung auf einen namhaften Architekten von sechs bis sieben Millionen Euro die Rede. Im Bistum erhob sich daraufhin ein Sturm der Entrüstung. Gerade erst waren die Pfarrgemeinden unter dem Motto „Sparen und Erneuern“ zu maßvoller Haushaltsführung angehalten worden, und nun das. Mitte Januar 2008 und damit kurz vor Tebartz’ Amtseinführung begrenzten Kapitel, Finanzdirektor und Baudezernat die Kosten für alle Baumaßnahmen auf zwei Millionen Euro.

Zu Beginn dieses Sommers wurde das nunmehr „Diözesanes Zentrum Sankt Nikolaus“ genannte Ensemble offiziell seiner Bestimmung übergeben. Doch selbst der zwischendurch auf 5,5 Millionen Euro erweiterte Kostenrahmen erwies sich nach dreijähriger Bauzeit als zu eng. Am Morgen des 29. Juni 2013 teilte das Bistum Limburg mit, die Gesamtkosten für die Errichtung des Diözesanen Zentrums betrügen 9,85 Millionen Euro. Doch auch die Steigerung auf das Fünffache des zunächst veranschlagten Betrags sollte noch nicht das letzte Wort sein.

Schon am Eröffnungstag wurde rings um den Domberg darüber gerätselt, wer überhaupt für die fast zehn Millionen Euro aufgekommen sei. Das Bistum Limburg hatte aus Kirchensteuermitteln eine Rücklage von 2,5 Millionen Euro gebildet. Dieser Betrag war offenbar ebenso verbraucht wie die drei Millionen Euro, von denen es bis dahin geheißen hatte, sie sollten dem Vermögen des sogenannten Bischöflichen Stuhls entnommen werden, einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Woher stammten die übrigen rund vier Millionen Euro, die für den Bau ausgegeben worden sein mussten?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krise in der Diözese Sorgentelefon im Bistum Limburg intensiv genutzt

Das infolge der Affäre um den abgelösten Bischof Tebartz-van Elst im Bistum Limburg eingerichtete Sorgentelefon wird rege genutzt. Mitarbeiter berichteten über Ärger und Kränkungen - es gehe aber nicht nur um den Bischof. Mehr

06.10.2014, 05:00 Uhr | Rhein-Main
Nofretete tanzt in Berlin mit den Sternen

In Berlin wird wieder wild getanzt, und das so aufwändig wie noch nie: Mehr als zehn Millionen Euro hat sich das Revuetheater Friedrichstadtpalast seine neue Show The Wyld - Nicht von dieser Welt kosten lassen. Mehr

13.10.2014, 10:41 Uhr | Gesellschaft
Wer wird Millionär? Gastwirt räumt die Million ab

Als neunter Kandidat hat Thorsten Fischer aus Hannover bei Wer wird Millionär? die Millionenfrage richtig beantwortet. In der Jubiläumsausgabe zum 15. Geburtstag der Sendung profitierte der Gastronom dabei jedoch von einer Sonderregel. Mehr

17.10.2014, 21:02 Uhr | Gesellschaft
Aktuelle Steuerverschwendung

Aussichtsplattformen mit Blick auf Nichts. Straßen, die nicht befahren werden. Eine Bundeswehrkita, die fast 2.5 Millionen Euro kostet. Der Bund der Steuerzahler hat ein neues Schwarzbuch herausgegeben. Mehr

07.10.2014, 19:10 Uhr | Wirtschaft
Asylgipfel in Stuttgart Baden-Württemberg investiert 30 Millionen Euro für Flüchtlinge

Wohin mit den vielen Flüchtlingen? Viele Kommunen schlagen Alarm. Der Stuttgarter Regierungschef Kretschmann sieht den Bund in der Pflicht, will aber auch selbst mehr Geld in die Hand nehmen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

13.10.2014, 22:18 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.08.2013, 12:25 Uhr

Lektion gelernt

Von Mechthild Küpper

Die Berliner SPD ist gar nicht so zwiespältig, wie sie sich oft darstellt. Das eindeutige Votum für Michael Müller als Regierenden Bürgermeister hat den linken Laborversuch des SPD-Vorsitzenden Jan Stöß spektakulär scheitern lassen. Mehr 1 6