http://www.faz.net/-gpf-3656
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2002, 14:37 Uhr

Kaschmir Tote bei Schießereien an Neujahr

Trotz der Entspannung zwischen den Atommächten Indien und Pakistan sind 14 Menschen bei Schießereien und durch eine Mine getötet worden.

Trotz der Entspannung zwischen den Atommächten Indien und Pakistan sind 14 Menschen bei Schießereien und durch eine Mine getötet worden. Der indische Regierungschef Atal Behari Vajpayee bot Pakistan in seiner Neujahrsbotschaft Gespräche über das geteilte Kaschmir an. „Gemeinsam sollten wir die Vergangenheit mit den Feindseligkeiten hinter uns lassen und eine Zukunft frei von Spannungen begrüßen“, schrieb Vajpayee.

An der Grenze in Kaschmir kam es am Dienstag erneut zu heftigen Gefechten zwischen indischen und pakistanischen Truppen. Die indische Armee berichtete, bei den Artilleriegefechten habe sie drei pakistanische Soldaten getötet und acht Bunker zerstört. Im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh überfielen mutmaßliche Moslemextremisten am Dienstag einen Schießstand der Armee und töteten drei Soldaten. Das berichteten die indischen Medien.

Im indischen Teil Kaschmirs ermordeten mutmaßliche Separatisten sieben Menschen. In der Stadt Bandipora erschossen sie eine Frau. Am Montagabend hatte eine Bande in Magnar zwei Häuer überfallen und sechs Menschen erschossen. Im Bundesstaat Rajasthan wurde ein Mann von einer Panzermine getötet. Dort hatte die Armee in den vergangenen Tagen die Grenze zu Pakistan abgesperrt.

Die Kriegsgefahr zwischen Indien und Pakistan wegen des Terrorüberfalls auf das indische Parlament am 13. Dezember verringerte sich etwas. Nachdem Pakistan eine indische Forderung erfüllt und mutmaßliche Moslemextremisten festgenommen hatte, sprach Indien von einem Schritt in die richtige Richtung.

Trotz der leichten Entspannung nach den Festnahmen in Pakistan traten am Neujahrstag indische Sanktionen in Kraft, die vor allem den Reiseverkehr zwischen den Nachbarländern treffen. Alle Zug-, Bus- und Flugverbindungen sind unterbrochen. Außerdem wird die Stärke der diplomatischen Vertretungen in beiden Ländern halbiert.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Britische Kronjuwelen Indische Regierung will Diamanten zurück

Wem gehören die Schätze, die Kolonialherren aus aller Welt zusammenrafften? Gerade streiten Indien, Pakistan und Großbritannien um einen besonderen Diamanten. Mehr

20.04.2016, 14:10 Uhr | Gesellschaft
Mehrere Tote Selbstmordanschlag in Afghanistan

Ein Selbstmordattentäter der Taliban hat nach offiziellen Angaben am Montag im Osten Afghanistans mehrere Rekruten der Armee getötet und Dutzende Menschen verletzt. Die Rekruten waren Polizeiangaben zufolge in der Provinz Nangarhar in einem Bus unterwegs. Sie sollten zur Ausbildung nach Kabul gebracht werden. Mehr

11.04.2016, 19:46 Uhr | Politik
Syrien Mehr als 60 IS-Kämpfer bei Angriffen der türkischen Streitkräfte getötet

Das türkische Militär hat mit Artillerie und Kampfdrohnen 60 IS-Kämpfer getötet. Dies dürfte die Friedensverhandlungen noch weiter erschweren. Mehr

02.05.2016, 10:13 Uhr | Politik
Viele Opfer Aserbaidschan beklagt Tote im Konflikt mit Armenien

Bei den neuen Auseinandersetzungen zwischen Armenien und Aserbaidschan sind Erklärungen der beiden Länder zufolge dutzende Menschen getötet worden. Einige Soldaten wurden in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku beigesetzt. Mehr

04.04.2016, 07:48 Uhr | Politik
Eine Woche nach Merkel-Besuch Bombenanschlag auf Polizeihauptquartier in Gaizantep

Eine Woche nach einem Besuch von Bundeskanzlerin Merkel wurde das türkische Gaziantep Ziel eines Anschlags. Es gab zahlreiche Verletzte. In Nusaybin tötete die PKK drei Soldaten. Mehr

01.05.2016, 10:31 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika

Übertriebene Überfremdungsangst

Von Daniel Deckers

Die Studie „Migration und Integration“ kommt zur rechten Zeit. Denn was die Wissenschaftler über die Einwanderung nach Deutschland herausgefunden haben, könnte manche Überfremdungsangst dämpfen. Mehr 12

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden