Home
http://www.faz.net/-gpf-3656
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kaschmir Tote bei Schießereien an Neujahr

 ·  Trotz der Entspannung zwischen den Atommächten Indien und Pakistan sind 14 Menschen bei Schießereien und durch eine Mine getötet worden.

Artikel Lesermeinungen (0)

Trotz der Entspannung zwischen den Atommächten Indien und Pakistan sind 14 Menschen bei Schießereien und durch eine Mine getötet worden. Der indische Regierungschef Atal Behari Vajpayee bot Pakistan in seiner Neujahrsbotschaft Gespräche über das geteilte Kaschmir an. „Gemeinsam sollten wir die Vergangenheit mit den Feindseligkeiten hinter uns lassen und eine Zukunft frei von Spannungen begrüßen“, schrieb Vajpayee.

An der Grenze in Kaschmir kam es am Dienstag erneut zu heftigen Gefechten zwischen indischen und pakistanischen Truppen. Die indische Armee berichtete, bei den Artilleriegefechten habe sie drei pakistanische Soldaten getötet und acht Bunker zerstört. Im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh überfielen mutmaßliche Moslemextremisten am Dienstag einen Schießstand der Armee und töteten drei Soldaten. Das berichteten die indischen Medien.

Im indischen Teil Kaschmirs ermordeten mutmaßliche Separatisten sieben Menschen. In der Stadt Bandipora erschossen sie eine Frau. Am Montagabend hatte eine Bande in Magnar zwei Häuer überfallen und sechs Menschen erschossen. Im Bundesstaat Rajasthan wurde ein Mann von einer Panzermine getötet. Dort hatte die Armee in den vergangenen Tagen die Grenze zu Pakistan abgesperrt.

Die Kriegsgefahr zwischen Indien und Pakistan wegen des Terrorüberfalls auf das indische Parlament am 13. Dezember verringerte sich etwas. Nachdem Pakistan eine indische Forderung erfüllt und mutmaßliche Moslemextremisten festgenommen hatte, sprach Indien von einem Schritt in die richtige Richtung.

Trotz der leichten Entspannung nach den Festnahmen in Pakistan traten am Neujahrstag indische Sanktionen in Kraft, die vor allem den Reiseverkehr zwischen den Nachbarländern treffen. Alle Zug-, Bus- und Flugverbindungen sind unterbrochen. Außerdem wird die Stärke der diplomatischen Vertretungen in beiden Ländern halbiert.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Vor Wahl in Indien Modi möchte Indiens Ministerpräsident werden

Ab Montag wählen die Inder - das Land steht vor einer Richtungswahl. Der charismatische Narendra Modi gilt als Favorit. Manager verehren ihn. Doch ist in seinem Bundesland Gujarat längst nicht alles Gold, was glänzt. Mehr

06.04.2014, 14:43 Uhr | Wirtschaft
Wahl in Indien Mehr als zehn Tote bei Anschlägen

Zwei Anschläge mit mehr als zehn Toten haben am Samstag die Parlamentswahlen in Indien überschattet. Unter den Toten sind Wahlhelfer und Sicherheitskräfte. Die Polizei macht maoistische Rebellen dafür verantwortlich. Mehr

12.04.2014, 15:22 Uhr | Politik
Angriff auf Schule Dutzende Mädchen in Nigeria entführt

Nigeria kommt nicht zur Ruhe. Einen Tag nach dem Attentat auf einen Busbahnhof sind im Nordosten angeblich bis zu 200 Schulmädchen verschleppt worden. Einige konnten fliehen. Mehr

15.04.2014, 16:12 Uhr | Politik

01.01.2002, 14:37 Uhr

Weitersagen
 

Die Verlierer

Von Volker Zastrow

Die Sozialdemokraten blasen seit Monaten die Backen auf: Der Mindestlohn! Die Frührente! Die Energiewende! Und doch schlägt sich das in den Umfragen nicht nieder. Denn die Partei kreist vor allem um sich selbst. Ein Kommentar. Mehr 50 48

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden