Home
http://www.faz.net/-gpf-3656
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kaschmir Tote bei Schießereien an Neujahr

Trotz der Entspannung zwischen den Atommächten Indien und Pakistan sind 14 Menschen bei Schießereien und durch eine Mine getötet worden.

Trotz der Entspannung zwischen den Atommächten Indien und Pakistan sind 14 Menschen bei Schießereien und durch eine Mine getötet worden. Der indische Regierungschef Atal Behari Vajpayee bot Pakistan in seiner Neujahrsbotschaft Gespräche über das geteilte Kaschmir an. „Gemeinsam sollten wir die Vergangenheit mit den Feindseligkeiten hinter uns lassen und eine Zukunft frei von Spannungen begrüßen“, schrieb Vajpayee.

An der Grenze in Kaschmir kam es am Dienstag erneut zu heftigen Gefechten zwischen indischen und pakistanischen Truppen. Die indische Armee berichtete, bei den Artilleriegefechten habe sie drei pakistanische Soldaten getötet und acht Bunker zerstört. Im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh überfielen mutmaßliche Moslemextremisten am Dienstag einen Schießstand der Armee und töteten drei Soldaten. Das berichteten die indischen Medien.

Im indischen Teil Kaschmirs ermordeten mutmaßliche Separatisten sieben Menschen. In der Stadt Bandipora erschossen sie eine Frau. Am Montagabend hatte eine Bande in Magnar zwei Häuer überfallen und sechs Menschen erschossen. Im Bundesstaat Rajasthan wurde ein Mann von einer Panzermine getötet. Dort hatte die Armee in den vergangenen Tagen die Grenze zu Pakistan abgesperrt.

Die Kriegsgefahr zwischen Indien und Pakistan wegen des Terrorüberfalls auf das indische Parlament am 13. Dezember verringerte sich etwas. Nachdem Pakistan eine indische Forderung erfüllt und mutmaßliche Moslemextremisten festgenommen hatte, sprach Indien von einem Schritt in die richtige Richtung.

Trotz der leichten Entspannung nach den Festnahmen in Pakistan traten am Neujahrstag indische Sanktionen in Kraft, die vor allem den Reiseverkehr zwischen den Nachbarländern treffen. Alle Zug-, Bus- und Flugverbindungen sind unterbrochen. Außerdem wird die Stärke der diplomatischen Vertretungen in beiden Ländern halbiert.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Muslime in Indien Ameisen, Allah und andere Götter

Die Hindunationalisten in Indien hetzen gegen Muslime. Doch freie Medien, eine starke Zivilgesellschaft und Demokratie weisen die Extremisten auf beiden Seiten in die Schranken. Mehr Von Friederike Böge, Muzaffarnagar/Deoband

22.10.2014, 14:33 Uhr | Politik
Hilfe für die Eingeschlossenen in Kaschmir

Die Räumungsarbeiten im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir machen Fortschritte. Es ist auch Eile geboten, denn eine Woche nach Beginn der Überschwemmungen sind immer noch rund 150.000 Menschen eingeschlossen. Und zwar nicht nur von Wasser, sondern auch von Schlamm. Mehr

15.09.2014, 11:46 Uhr | Gesellschaft
Trotz Waffenruhe mit Boko Haram Zahlreiche Dorfbewohner in Nigeria getötet

Am Freitag noch hatte die nigerianische Armee einen Waffenstillstand mit Boko Haram verkündet - und damit die Aussicht auf die Freilassung von mehr als 200 entführten Schülerinnen. Nach zahlreichen Morden schwindet die Hoffnung nun wieder. Mehr

19.10.2014, 08:32 Uhr | Politik
Drei Menschen bei Schießerei in jüdischem Museum getötet

Nach der Schießerei im jüdischen Museum in Brüssel am Samstag ist die Betroffenheit in Belgien groß. Drei Menschen starben, ein vierter wurde schwer verletzt. Über den Täter und die Hintergründe gibt es bislang wenig Informationen. Mehr

25.05.2014, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Mexiko Der lange Arm der Kartelle

Das Verschwinden von 43 Lehramtsstudenten legt offen, wie sehr Politik und Polizei in Mexiko durch das organisierte Verbrechen unterwandert sind. Mehr Von Matthias Rüb

20.10.2014, 12:56 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2002, 14:37 Uhr

Anarchie oder Diktatur

Von Rainer Hermann

Der „Arabische Frühling“ ist gescheitert. Der Nahe Osten ist entgegen aller Hoffnung weder demokratisch noch stabil. Die Möglichkeiten lauten nun Anarchie oder Diktatur. Mehr 20

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden