http://www.faz.net/-gpf-ok8q

Kampf gegen Terror : Ansar al Islam - längst nicht mehr nur im Nordirak

Es überrascht nicht, daß die Warnung vor drohenden Anschlägen von Mitgliedern der islamistischen Terrorgruppe Ansar al Islam vom amerikanischen Geheimdienst kam. Besonders im Norden des Iraks sind amerikanische Soldaten und Agenten ...

          Es überrascht nicht, daß die Warnung vor drohenden Anschlägen von Mitgliedern der islamistischen Terrorgruppe Ansar al Islam vom amerikanischen Geheimdienst kam. Besonders im Norden des Iraks sind amerikanische Soldaten und Agenten schon seit längerer Zeit hinter ihnen her - mit wachsender Beunruhigung: Ranghohe Vertreter des amerikanischen Verteidigungsministeriums bezeichnen sie mittlerweile als die "wichtigsten organisierten Gegner unter den Terroristen" im Irak.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Was nicht nur Sicherheitsfachleute in Washington beunruhigt, ist, daß Ansar al Islam seine Ausgangsbasis im Nordirak verlassen hat: Mitglieder seien längst auch in anderen Landesteilen sowie außerhalb des Iraks aktiv. Dafür haben sie sich offenbar mittlerweile gut vernetzt: Amerikanische Militärs schließen nicht aus, daß sie Anschläge sogar mit Izzat Ibrahim al Duri koordinieren; nach der Festnahme Saddam Husseins steht der Iraker heute an der Spitze der amerikanischen Fahndungsliste im Irak.

          Es ist nicht ganz klar, welche Anschläge im Irak der Terrorgruppe zuzuschreiben sind. Einige machen sie für das Selbstmordattentat auf die jordanische Botschaft in Bagdad im vergangenen August mit 17 Toten verantwortlich. Nach den Selbstmordanschlägen in Istanbul im November 2003 vermuten Fachleute zudem Beziehungen zwischen der türkischen Hizbullah, die vor allem in der Südosttürkei operiert, und den Ansar al Islam im Nordirak.

          Besonders beunruhigen aber Unterstützung und Kontakte, die die Gruppe von Anfang an zum Terrornetzwerk Al Qaida und zu Usama Bin Ladin unterhalten hat. Sie ist aus der im September 2001 im Nordosten des Iraks gegründeten Gruppe "Jund al Islam" (Soldaten des Islams) hervorgegangen. Wenige Monate später benannte sie sich in "Helfer des Islams" um, wie die Übersetzung ihres arabischen Namens heißt. Usama Bin Ladin ließ den kurdischen Islamisten wohl finanzielle Hilfe zukommen.

          Nach amerikanischen Informationen wirkte auch Al-Qaida-Führer Abu Musab al Zarqawi bei der Gründung der Ansar mit. Zarqawi, bei den Kämpfen in Afghanistan verletzt, soll sich zeitweise im Irak aufgehalten haben - wie zahlreiche andere Al-Qaida-Mitglieder auch, die von Ansar al Islam im Nordirak Unterschlupf oder Hilfe bei der Durchreise bekommen haben sollen. Ansar-Aktivisten wurden nach Geheimdienstinformationen wiederum in Al-Qaida-Lagern unter anderem im Umgang mit Giftgas geschult. Kurz vor Kriegsbeginn im Irak sagte ein Ansar-Mitglied dieser Zeitung, daß die Organisation über Raketen mit chemischen Sprengköpfen verfüge. Unter den heute etwa tausend Ansar-Aktivisten sind mehr als hundert "arabische Afghanen", die zuvor am Hindukusch gekämpft hatten. Nach Angaben kurdischer Politiker wurde Ansar al Islam zudem zu Beginn aus Iran unterstützt. Damit sei es aber schnell vorüber gewesen, als Amerika seinen Kampf gegen den internationalen Terrorismus intensivierte und die iranische Regierung nicht abseits stehen wollte.

          In Kurdistan hatte die Ansar sich in den von ihnen beherrschten Gebieten ähnlich verhalten wie die Taliban: Frauen mußten ihr Gesicht verhüllen, Musik wurde genauso verboten wie Satellitenfernsehen. In den kurdischen Gebieten im Nordirak richtete sich ihre Gewalt zunächst vor allem gegen Vertreter der Patriotischen Union Kurdistans (PUK), gegen die sie auch Selbstmordattentate verübten. Nach amerikanischen Luftangriffen im März brachten PUK-Kämpfer die von Ansar al Islam gehaltenen Gebiete nahe der iranischen Grenze weitgehend unter ihre Kontrolle. Dabei sollen mehrere hundert Ansar-Aktivisten umgekommen sein.

          Die Organisation konnten sie jedoch nicht zerschlagen. So lebt Ansar-Führer Mullah Krekar schon seit längerer Zeit im norwegischen Exil. Versuche, ihn auszuweisen, scheiterten bisher. Von Norwegen aus reiste Krekar, der Bin Ladin einmal "das Juwel in der Krone des Islams" genannt haben soll, durch Europa und warb wohl auch in Deutschland für Unterstützung. In München hatte die Polizei erst im Dezember mehrere Ansar-Mitglieder verhaftet, von denen es nach Angaben des Verfassungsschutzes in Deutschland insgesamt etwa hundert gibt. Den Festgenommenen wurde vorgeworfen, Selbstmordattentäter in den Irak geschleust zu haben.

          Quelle: hcr., Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.01.2004, Nr. 1 / Seite 3

          Weitere Themen

          Über 200 Tote bei Anschlag auf Moschee

          Ägyptische Sinai-Halbinsel : Über 200 Tote bei Anschlag auf Moschee

          Auf dem Sinai kommt es immer wieder zu terroristischen Angriffen eines IS-Ablegers. Beim Freitagsgebet hat jetzt ein Überfallkommando eine Bombe gezündet und auf Gläubige geschossen. Die Zahl der Opfer steigt ständig.

          Erdogans Kampf gegen Amerika

          Brief aus Istanbul : Erdogans Kampf gegen Amerika

          Der türkische Präsident und seine Partei AKP sind Meister darin, die Seiten zu wechseln. Nun umarmen sie Putin und verdammen die Vereinigten Staaten. Wieso? Weil dort ein für Erdogan gefährlicher Prozess beginnt.

          Mugabes Ex-Stellvertreter ist neuer Präsident Video-Seite öffnen

          Zimbabwe : Mugabes Ex-Stellvertreter ist neuer Präsident

          Der 75-Jährige, der früher auch als Geheimdienst-Chef des Landes gearbeitet hatte, schwor, die Verfassung der früheren britischen Kolonie zu achten und die Rechte der 16 Millionen Einwohner von Zimbabwe zu schützen.

          Topmeldungen

          Mitfühlende Mutter Merkel: Doch Minderheit ist Mist!

          Fraktur : So viel Dank war nie

          Es fehlte eigentlich nur noch, dass der Cem dem Horst bei einem Joint das „du“ anbot.

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.