http://www.faz.net/-gpf-8mzzc

Festnahme in Berlin : Terrorverdächtiger soll IS-Mitglied gewesen sein

  • Aktualisiert am

Beamte des Berliner LKA nahmen den Mann in seiner Wonhung fest. Bild: dpa

In Berlin-Schöneberg hat die Polizei einen 27 Jahre alte Mann wegen Terrorverdachts festgenommen. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen.

          Gut drei Wochen nach der Verhaftung des Syrers Dschaber al-Bakr in Leipzig haben Berliner Ermittler einen weiteren Terrorverdächtigen gefasst. Beamte des Landeskriminalamtes nahmen den Mann - nach eigenen Angaben ein 27 Jahre alter Syrer - am Mittwochabend in einer Wohnung in Berlin-Schöneberg fest. Laut Bundesanwaltschaft wird er verdächtigt, Mitglied der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gewesen zu sein.

          Nach Angaben aus Sicherheitskreisen ist bei dem Mann kein Sprengstoff gefunden worden. Endgültig klar sei das aber noch nicht, hieß es am Donnerstag. Auch der RBB hatte gemeldet, bei der Durchsuchung im Stadtteil Schöneberg sei in der Nacht „offenbar kein Sprengstoff gefunden worden“ - anders als beim vor gut drei Wochen in Sachsen verhafteten Syrer Dschaber al-Bakr.

          Die Polizei teilte mit, der Mann stehe im Verdacht, Mitglied einer ausländischen terroristischen Vereinigung zu sein. Das Portal „Focus Online“ hatte am Abend geschrieben, der Festgenommene gelte als hochgefährlich. Es werde in Berliner Sicherheitskreisen von einem „zweiten Dschaber al-Bakr“ gesprochen. Der Hinweis, der zur Festnahme des Syrers in Berlin geführt habe, sei von einem ausländischen Nachrichtendienst gekommen.

          Das genaue Ausmaß der angenommenen Terrorbedrohung blieb zunächst unklar. Deutsche Sicherheitskreise äußerten sich am Donnerstag zurückhaltend: Die Hintergründe müssten erst ermittelt werden. Offen sei auch, ob es sich tatsächlich um einen zweiten Fall Al-Bakr handeln könnte, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus diesen Kreisen. Die Sicherheitsbehörden reagierten seit dem Fall Al-Bakr besonders sensibel und griffen deshalb bei Hinweisen schnell zu.

          In jüngster Zeit hatte sich mehrfach gezeigt, dass islamistische Extremisten, etwa vom IS, auch Deutschland im Visier haben. Der mutmaßliche Terrorist Al-Bakr hatte sich schon Sprengstoff besorgt und wollte den Ermittlern zufolge einen Berliner Flughafen angreifen. Er erhängte sich kurz nach seiner Festnahme in seiner Gefängniszelle in Leipzig.

          Im Berliner Fall wurde der Mann lediglich vorläufig festgenommen. Der nach eigenen Angaben 27 Jahre alte Syrer soll Sicherheitskreisen zufolge in Tunesien geboren sein. Die „Welt“ gab seinen Namen mit Ashraf Al-T. an. Nach eigener Aussage hält er sich seit 2015 in Deutschland auf.

          Der Verdächtige sei zusammen mit einem mutmaßlichen Komplizen deutscher Herkunft und gleichen Alters über einen längeren Zeitraum observiert worden, sagte ein Ermittler der „Welt“. Informationen über mögliche Anschlagspläne erhofften sich die Ermittler durch Auswertung seiner Kommunikationsgeräte.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Polizei nimmt Verdächtigen fest Video-Seite öffnen

          Messerattacke in München : Polizei nimmt Verdächtigen fest

          Am Samstagvormittag hatte ein Unbekannter im Stadtteil Haidhausen mehrere Personen mit einem Messer angegriffen und ihnen oberflächliche Stich- und in einem Fall Schlagverletzungen zugefügt. Die Bevölkerung ist weiter zur Vorsicht aufgerufen.

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.