http://www.faz.net/-gpf-8n490

Terror-Experten : „Der IS wird in neuer Form zurückkommen“

  • Aktualisiert am

Die irakische Armee rückt immer weiter auf die IS-Hochburg Mossul vor. Bild: AFP

Nach einer militärischen Niederlage in Mossul wird sich der IS nach Ansicht renommierter Islamismus-Experten neu organisieren. Die Bedingungen, die zu seinem Aufstieg geführt hätten, bestünden weiter.

          Die beiden jordanischen Islamismus-Fachleute Mohammad Abu Rumman und Hassan Abu Hanieh erwarten eine Wiederkehr des „Islamischen Staates“ nach einer militärischen Niederlage in Mossul. Die Bedingungen, die im Irak und in Syrien seiner Entstehung geführt hätten, bestünden weiter, sagten die beiden Forscher, die zu den bekanntesten Kennern der dschihadistischen Bewegungen zählen, in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Montagsausgabe).

          Mohammad Abu Rumman und Abu Hanieh
          Mohammad Abu Rumman und Abu Hanieh : Bild: Rainer Hermann

          Der IS werde wieder zuschlagen, sobald sich die Anti-IS-Koalition aus dem Krieg zurückgezogen und der IS sich neu organisiert habe, so die beiden Forscher. Zunächst erwarteten sie aber eine „lange und komplizierte Schlacht“ um Mossul.

          Der IS habe seine Anhänger auf eine Niederlage in Mossul eingestimmt. Der Führer des IS, Abu Bakr al Bagdadi, bezeichne die Schlacht als eine „Prüfung“, die zeige, dass der IS auf dem „richtigen Weg“ sei. Die beiden Forscher sagten der F.A.Z., die ausländischen Kämpfer, die an die Utopie des IS geglaubt hätten, seien zwar enttäuscht, jedoch bereit, aus dem Gefühl der Rache in Europa Terroroperationen durchzuführen. Abu Hanieh und Abu Rumman sehen besonders Saudi-Arabien und Ägypten im Visier des extremistischen Islams.

          Da die Ursachen, die zu den Protesten des Jahres 2011 geführt haben, weiter bestünden, sei es „eine Frage der Zeit“, bis es in der arabischen Welt zu neuen Rebellionen komme, so Abu Hanieh und Au Rumman. „Wir wissen aber nicht, ob die Menschen noch immer auf eine friedliche Revolution vertrauen.“ Die beiden Forscher erwarten, dass nach dem Ende der kolonialen Nationalstaaten die arabische Welt von Gewalt geprägt sein werde. In Europa habe es nach dem dreißigjährigen Krieg Versöhnung gegeben. „Wir haben diese Phase noch nicht erreicht, wir befinden uns erst in der ersten Stufe dieser Spirale der Gewalt.“

          Das gesamte Interview mit Mohammad Abu Rumman und Hassan Abu Hanieh lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 07.11.2016 – am Vorabend schon in der F.A.Z.-App und als E-Paper.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          „Si“ für mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Volksabstimmung in Italien : „Si“ für mehr Autonomie

          In den italienischen Regionen Lombardei und Venetien haben sich zahlreiche Bürger in einer Volksabstimmung für mehr Autonomierechte ausgesprochen, etwa in der Steuerverwaltung. Aus den beiden relativ reichen Regionen fließt viel Geld in den ärmeren Süden.

          Polizei nimmt Verdächtigen fest Video-Seite öffnen

          Messerattacke in München : Polizei nimmt Verdächtigen fest

          Am Samstagvormittag hatte ein Unbekannter im Stadtteil Haidhausen mehrere Personen mit einem Messer angegriffen und ihnen oberflächliche Stich- und in einem Fall Schlagverletzungen zugefügt. Die Bevölkerung ist weiter zur Vorsicht aufgerufen.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.