http://www.faz.net/-gpf-8ah0y

Sorge vor Anschlägen : Deutsche Behörden fahnden nach aktiver Terrorgruppe

  • Aktualisiert am

Polizisten im leeren Stadion von Hannover, nachdem das Fußball-Länderspiel gegen die Niederlande am 17. November abgesagt worden war Bild: dpa

Nachdem offenbar ein geplanter Anschlag durch die Absage des Länderspiels in Hannover vereitelt wurde, suchen die Sicherheitsbehörden weiter nach Verdächtigen. Die Gruppe könne immer noch zuschlagen, erfuhr die F.A.S.

          Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass die Gruppe, die einen Anschlag auf das Länderspiel Deutschland-Niederlande am vergangenen Dienstag plante, tatsächlich besteht und immer noch zuschlagen könnte. Es handele sich anscheinend um einen minutiös geplanten Terrorangriff, der kurzfristig durch die Absage des Spiels gescheitert sei, erfuhr die „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.) aus Sicherheitskreisen.

          Der französische Geheimdienst hatte dem Verfassungsschutz berichtet, eine Terroristengruppe wolle fünf Bomben in Hannover zünden, drei davon im Stadion, eine an einer Bushaltestelle und eine an einem Bahnhof. Es wurden auch Details zu den Mitgliedern der Gruppe mitgeteilt, darunter Namen. Wie die F.A.S. erfuhr, sind diese Namen den Sicherheitsbehörden bisher nicht bekannt gewesen. Man versuche nun, diese Personen zu finden. Dazu werden sogenannte Gefährder beobachtet.

          Nach Spielabsage in Hannover : Weiter Diskussionen über Sicherheitslage in Deutschland

          Zwar wurde in Hannover kein Sprengstoff gefunden. Doch das könne damit zusammenhängen, dass das Spiel so rechtzeitig abgesagt wurde, dass die Gruppe ihre Anschläge verschoben habe, heißt es. Die Ermittlungen in dem Fall hat der Generalbundesanwalt übernommen, für ihn soll das Bundeskriminalamt tätig werden. Es wird davon ausgegangen, dass das BKA auch zur Gefahrenabwehr tätig sein wird, wie es nach der Novelle des BKA-Gesetzes im Fall von internationalem Terrorismus möglich ist.

          Die Gefahr eines Anschlags in Deutschland wird in den Sicherheitsbehörden weiter als hoch eingeschätzt. „Mehrere Terroristen, die in Frankreich zuschlugen, waren Einheimische, und mehrere waren Syrien-Rückkehrer. Beides trifft auch auf viele radikale Islamisten in Deutschland zu. Deshalb ist die Gefahr groß, dass wir auch hier einen ähnlichen Anschlag erleben könnten“, sagte ein hoher Sicherheitsbeamter der F.A.S.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Prozess gegen mutmaßlichen Agent aus Vietnam Video-Seite öffnen

          Spionage für Geheimdienst? : Prozess gegen mutmaßlichen Agent aus Vietnam

          Long N. H. soll sich an der Entführung eines Geschäftsmannes beteiligt und ihn an die vietnamesische Botschaft ausgeliefert haben. Den entführten Mann erwartete lebenslange Haft in Vietnam. Doch damit stellt das Land seine Beziehungen zu Deutschland auf die Probe.

          Tote bei Anschlag auf Wähler Video-Seite öffnen

          Kabul : Tote bei Anschlag auf Wähler

          Dutzende Personen sind bei dem Anschlag ums Leben gekommen, viele wurden verletzt. Die Extremistenmiliz IS reklamierte die Tat laut seiner Nachrichtenplattform Amak für sich.

          Topmeldungen

          Technik-Wettlauf : Ein Weckruf für die Zukunft Europas

          Die Bilanz der Vordenker der Europäischen Kommission zum Stand der Künstlichen Intelligenz in der EU fällt ernüchternd aus. China und Amerika haben demnach überholt. Eine Chance gibt es aber noch.

          Amokfahrt in Toronto : Getrieben vom Hass auf Frauen?

          Ermittler haben Hinweise darauf gefunden, dass der Amokfahrer von Toronto von einem kalifornischen Amokläufer fasziniert war. Der hatte Grässliches über Frauen geschrieben.

          Große Koalition : Streit über Familiennachzug spitzt sich zu

          Union und SPD können sich nicht auf Quoten für den Nachzug Angehöriger von subsidiär geschützten Bürgerkriegsflüchtlingen einigen. Niedersachsens Innenminister Pistorius spricht von ermüdenden Spielchen der CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.