http://www.faz.net/-gpf-8nekd

Kampf gegen den IS : Irakische Armee befreit Teil von Mossul

  • Aktualisiert am

Eine Militärkoalition unter der Führung der Vereinigten Staaten will Mossul von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ befreien. Bild: dpa

Seit vier Wochen läuft die Offensive gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Mossul. Jetzt haben die irakischen Streitkräfte einen wichtigen Erfolg erzielt.

          Die irakischen Streitkräfte haben nach offiziellen Angaben ein Drittel des Ostteils von Mossul von der Extremistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) befreit. Das erklärte Brigade-General Saad Maan am Dienstag auf der Militärbasis Kajjara, dem Hauptstützpunkt für die seit vier Wochen anhaltende Offensive gegen den IS in Mossul. Der Tigris teilt die Stadt in einen West- und einen Ostteil. Die bebaute Fläche im Osten ist etwas größer als im Westen, wo sich die Altstadt befindet.

          Derzeit versuchen die irakischen Streitkräfte mit Unterstützung der von den Vereinigten Staaten angeführten Militärkoalition, ihre Geländegewinne zu festigen und zu sichern und dann in die anderen Gebiete vorzustoßen.

          Nach Angaben von Unicef erreichte am Wochenende erstmals seit zwei Jahren ein Konvoi des UN-Kinderhilfswerks die Stadt. Die Teams würden nun versuchen, so schnell wie möglich Stadtviertel zu erreichen, die von den Kämpfen betroffen seien, teilte die stellvertretende Leiterin von Unicef Irak, Hamida Ramadhani, mit. Der Konvoi aus 14 Fahrzeugen habe lebenswichtige Güter in die Stadt gebracht, mit denen rund 15.000 Kinder und ihre Familien einen Monat lang versorgt werden könnten. In Mossul halten sich nach Unicef-Schätzung noch 1,5 Millionen Menschen auf, darunter 600.000 Kinder.

          Kampf um Mossul : Selbstmordattentäter, Scharfschützen und Sprengfallen

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma Video-Seite öffnen

          Unicef warnt : Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma

          Die Lage für Flüchtlingskinder aus Burma ist nach Einschätzung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen Unicef kritisch. Fast 340.000 Rohingya-Kinder lebten unter armseligen Bedingungen in Lagern in Bangladesch, ohne ausreichend Nahrung, sauberes Wasser und medizinischer Hilfe, teilte Unicef am Donnerstag mit.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.