http://www.faz.net/-gpf-8cs25
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2016, 13:18 Uhr

„Islamischer Staat“ Europol warnt vor schweren Anschlägen in Europa

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ könnte groß angelegte Anschläge verüben, warnt die europäische Polizeibehörde Europol. Der IS verfüge über „neue gefechtsartige Möglichkeiten“ und habe Europa besonders im Visier.

© AFP Ausschnitt aus dem Propagandavideo der Terrormiliz „Islamischer Staat“, in dem sich die Attentäter von Paris mit ihren Grausamkeiten brüsten

Die europäische Polizeibehörde Europol hat vor groß angelegten Anschlägen durch die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Europa gewarnt. Der IS verfüge über „neue gefechtsartige Möglichkeiten“, weltweit „eine Reihe groß angelegter Terroranschläge“ zu verüben, sagte Europol-Direktor Rob Wainwright am Montag in Amsterdam. Ein dazu erstellter Europol-Bericht komme zu dem Schluss, dass die Dschihadisten „insbesondere Europa“ im Visier hätten.

Wrainwright sagte weiter, immer mehr organisierte kriminelle Banden in Europa hätten Verbindungen zum IS. „Diese Arten von kriminellen Netzwerken waren noch nie zuvor derart verbunden“, so Wrainwright. Die Entwicklung erfordere eine genaue Überwachung und ein schnelles Eingreifen durch die Polizei.

Mehr zum Thema

Der sogenannte „Islamische Staat“ hatte am Sonntag ein Video der mutmaßlichen neun Attentäter von Paris veröffentlicht. Das Video mit dem Titel „Tötet sie, wo Ihr sie findet“ wurde auf dem IS-Medienportal „Al-Hajat“ und auf islamistischen Websites gezeigt. Darin werden vier Belgier, drei Franzosen und zwei Iraker als die Täter präsentiert, die am 13. November in Paris eine Reihe von Bars und Restaurants, den Konzertsaal Bataclan sowie die Fußballarena Stade de France attackiert hatten.

Das Video zeigt die neun Dschihadisten bei Gräueltaten wie etwa Enthauptungen und Erschießungen von Geiseln sowie auch Aufnahmen von den Anschlägen in Paris und von Einsätzen französischer Sicherheitskräfte nach den Taten. Die Attentäter werden als „Löwen“ beschrieben, die „Frankreich in die Knie“ gezwungen hätten.

© reuters Angebliches IS-Video soll Paris-Attentäter zeigen

Quelle: oge./dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tötung von IS-Propagandachef Russland reklamiert Anti-Terror-Erfolg für sich

Nachdem die Terrormiliz IS den Tod ihres Propagandachefs bestätigt hat, schien es zunächst so, dass er bei einem amerikanischen Luftangriff getötet wurde. Nun beansprucht Russland, den Dschihadisten ausgeschaltet zu haben. Mehr

31.08.2016, 15:21 Uhr | Politik
Terrorismus in Somalia Mindestens 22 Tote durch Autobombe in Mogadischu

Mindestens 22 Menschen sind in der somalischen Hauptstadt Mogadischu bei einem Anschlag durch die Terrormiliz Al-Shabaab ums Leben gekommen. Die Detonation einer Autobombe war bereits der zweite schwere Anschlag innerhalb einer Woche. Mehr

31.08.2016, 17:24 Uhr | Politik
Abu Muhammed Adnani IS meldet Tod seines Propaganda-Chefs

Er war einer der bekanntesten Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat. Nun wurde Abu Muhammed Adnani laut IS-Angaben bei einem Angriff getötet. Mehr

31.08.2016, 06:29 Uhr | Politik
Angriff in Syrien Sprecher des Islamischen Staats Adnani getötet

Wie die dem Islamischen Staat nahe stehende Nachrichtenagentur Amak meldet, ist Abu Muhammed Adnani tot. Der Propaganda-Chef des IS sei in der syrischen Provinz Aleppo getötet worden. Das amerikanische Verteidigungsministerium bestätigte einen Luftschlag, der Adnani gegolten habe, auf die syrische Stadt al-Bab. Mehr

31.08.2016, 20:57 Uhr | Politik
Schlimmer als Gebietsverluste Warum der Tod Adnanis den IS hart trifft

Er koordinierte Anschläge in Europa. Seine Reden stachelten Muslime zu Anschlägen auf. Abu Muhammad al Adnanis Ende ist für die Terrormiliz Islamischer Staat ein schwerer Schlag. Eine Analyse. Mehr Von Rainer Hermann

31.08.2016, 17:48 Uhr | Politik

Recht im Zirkus

Von Reinhard Müller

Der Bundesjustizminister will die Justiz der Öffentlichkeit näher bringen und Übertragungen von Prozessen ermöglichen. Das wird zu einer Live-Justiz führen – mit Showmastern, Clowns und Opfern. Mehr 35 70

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden