http://www.faz.net/-gpf-8cs25
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2016, 13:18 Uhr

„Islamischer Staat“ Europol warnt vor schweren Anschlägen in Europa

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ könnte groß angelegte Anschläge verüben, warnt die europäische Polizeibehörde Europol. Der IS verfüge über „neue gefechtsartige Möglichkeiten“ und habe Europa besonders im Visier.

© AFP Ausschnitt aus dem Propagandavideo der Terrormiliz „Islamischer Staat“, in dem sich die Attentäter von Paris mit ihren Grausamkeiten brüsten

Die europäische Polizeibehörde Europol hat vor groß angelegten Anschlägen durch die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Europa gewarnt. Der IS verfüge über „neue gefechtsartige Möglichkeiten“, weltweit „eine Reihe groß angelegter Terroranschläge“ zu verüben, sagte Europol-Direktor Rob Wainwright am Montag in Amsterdam. Ein dazu erstellter Europol-Bericht komme zu dem Schluss, dass die Dschihadisten „insbesondere Europa“ im Visier hätten.

Wrainwright sagte weiter, immer mehr organisierte kriminelle Banden in Europa hätten Verbindungen zum IS. „Diese Arten von kriminellen Netzwerken waren noch nie zuvor derart verbunden“, so Wrainwright. Die Entwicklung erfordere eine genaue Überwachung und ein schnelles Eingreifen durch die Polizei.

Mehr zum Thema

Der sogenannte „Islamische Staat“ hatte am Sonntag ein Video der mutmaßlichen neun Attentäter von Paris veröffentlicht. Das Video mit dem Titel „Tötet sie, wo Ihr sie findet“ wurde auf dem IS-Medienportal „Al-Hajat“ und auf islamistischen Websites gezeigt. Darin werden vier Belgier, drei Franzosen und zwei Iraker als die Täter präsentiert, die am 13. November in Paris eine Reihe von Bars und Restaurants, den Konzertsaal Bataclan sowie die Fußballarena Stade de France attackiert hatten.

Das Video zeigt die neun Dschihadisten bei Gräueltaten wie etwa Enthauptungen und Erschießungen von Geiseln sowie auch Aufnahmen von den Anschlägen in Paris und von Einsätzen französischer Sicherheitskräfte nach den Taten. Die Attentäter werden als „Löwen“ beschrieben, die „Frankreich in die Knie“ gezwungen hätten.

© reuters Angebliches IS-Video soll Paris-Attentäter zeigen

Quelle: oge./dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Strategie des IS Monat der Leiden für die Ungläubigen

Die neue Strategie des Islamischen Staats scheint in Orlando und Paris auf fruchtbaren Boden gefallen zu sein. Die Terrormiliz will nicht mehr, dass Kämpfer nach Syrien reisen, sondern im Westen Anschläge begehen und sich auf ihn berufen. Mehr Von Christoph Ehrhardt

14.06.2016, 08:32 Uhr | Politik
Polizistenmord in Paris Attentäter ruft zu Anschlägen bei Fußball-EM auf

Abermals sorgt ein Terrorakt in Frankreich für Entsetzen: Ein islamistischer Attentäter tötet westlich von Paris einen Polizisten und dessen Frau, bevor er von einem Polizei-Kommando erschossen wird. In einem Bekennervideo rief der von der Polizei erschossene islamistische Attentäter Larossi Abballa zu weiteren Anschlägen während der Fußball-EM auf. Mehr

15.06.2016, 16:44 Uhr | Politik
Terrorgruppe Menschlichkeit interessiert null im Islamischen Staat

Die Beobachtung einer brutalen Hinrichtung in Syrien ist für ihn der Wendepunkt: Ein 27 Jahre alter Mann aus Bremen verliert seinen Glauben an den Islamischen Staat und kehrt zurück. Jetzt sagt er vor Gericht umfassend aus. Mehr Von Frank Pergande, Hamburg

22.06.2016, 17:19 Uhr | Aktuell
Syrien Anti-IS-Allianz rückt auf Raqqa vor

Bei ihrer Anti-IS-Offensive in der syrischen Provinz Raqqa kommen die kurdischen und arabischen Kämpfer voran: Beim Vormarsch auf die Stadt Raqqa, eine Art Hauptstadt der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien, wurden mehrere Dörfer erobert. Unterstützung bekommt die Allianz auch von amerikanischen Spezialkräften. Mehr

27.05.2016, 13:00 Uhr | Politik
Nach dem Anschlag Wieso das Massaker von Orlando so tödlich verlief

Orlando war das schlimmste Massaker eines einzelnen Täters in der amerikanischen Geschichte. Wieso die Tat so viele Opfer forderte, erklären zwei Fachleute im Gespräch mit FAZ.NET. Mehr Von Aziza Kasumov

14.06.2016, 16:04 Uhr | Aktuell

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 41 104

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden