http://www.faz.net/-gpf-8nfn0

Schlacht um Mossul : Irakische Armee schlägt Gegenoffensive des IS zurück

  • Aktualisiert am

Irakische Streitkräfte der Anti-Terror-Koalition bei einem Angriff auf IS-Stellungen im Süden Mossuls Bild: dpa

Die irakischen Truppen sind im Osten der IS-Hochburg weiter vorgerückt. Dabei stießen sie auf heftige Gegenwehr der Terrormiliz. Bei den Gefechten in Mossul kamen mindestens 33 Menschen ums Leben.

          Bei heftiger Gegenwehr der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gegen vorrückende irakische Truppen sind im Osten der irakischen Stadt Mossul nach Armeeangaben viele Menschen getötet worden. Die Streitkräfte hätten die Angriffe der Dschihadisten im Morgengrauen aber zurückschlagen können, sagte Oberst Durid Said am Mittwoch. Dabei seien mindestens 23 IS-Kämpfer –  unter ihnen Selbstmordattentäter – und zehn Soldaten der Regierungskräfte gefallen.

          Die irakische Armee, kurdische Peschmerga und lokale Milizen hatten vor einem Monat eine Großoffensive auf die IS-Hochburg Mossul begonnen. Sie nahmen das Gebiet östlich der Großstadt größtenteils ein und drangen auch in Stadtviertel ein.

          Der Islamische Staat wehrt sich vor allem mit Selbstmordattentätern in mit Sprengstoff beladenen Autos und mit Scharfschützen. Den Extremisten wird vorgeworfen, Zivilisten in der Stadt als menschliche Schutzschilde zu nutzen. In Mossul soll sich noch etwa eine Million Menschen aufhalten.

          Kampf um Mossul : Selbstmordattentäter, Scharfschützen und Sprengfallen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die neue SPD-Parteispitze um Andrea Nahles und Olaf Scholz muss schon in ihrer Anfangsphase mit Rückschlägen zurechtkommen.

          Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

          Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.

          AKK-Nachfolge an der Saar : Die zweite Überraschung

          Dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll, gilt manchem in der Union nicht gerade als der erhoffte Generationswechsel. Den vollzieht die saarländische Ministerpräsidentin dafür zu Hause in Saarbrücken.
          Bild und Ton sind nicht genug, Text soll es sein: Mikrofone bei einer Pressekonferenz

          ARD, ZDF und das Geld : Wirtschaftlich ist das nicht gerade

          Die Finanzkommission Kef hat ausgerechnet, dass ARD, ZDF und Deutschlandradio nicht zu wenig, sondern zu viel Geld haben: eine halbe Milliarde. Droht trotzdem ein höherer Rundfunkbeitrag?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.