http://www.faz.net/-gpf-8befv

GfK-Umfrage : Die Rückkehr der German Angst

  • Aktualisiert am

Sicherheitsgefühl: 64 Prozent sagten, sie blickten angstvoll in die Zukunft. Bild: dpa

Flüchtlingsstrom und Terror: Laut einer Umfrage machen sich die Deutschen mehr Sorgen um die Zukunft als bisher. Besonders groß ist die Angst unter Älteren. Davon könnten vor allem rechte Parteien profitieren.

          Die Mehrheit der Deutschen blickt nach einer neuen Umfrage eher mit Angst als mit Zuversicht auf das kommende Jahr. In einer repräsentativen Studie stellte das Meinungsforschungsinstitut GfK im Auftrag der Hamburger BAT-Stiftung für Zukunftsfragen einen starken Stimmungsumschwung im Vergleich zu den Vorjahren fest. Während sich aktuell 55 Prozent der Befragten angsterfüllt zeigten, waren es im Vorjahr nur 31 Prozent, 2013 lediglich 28 Prozent. Der wissenschaftliche Leiter der Stiftung, Prof. Ulrich Reinhardt, sprach von einer Rückkehr der „German Angst“.

          Als mögliche Ursache für das das Ergebnis nannte Reinhardt den Zustrom von Flüchtlingen und die jüngsten Terroranschläge, wobei in der Erhebung nicht nach den Gründen für die Sorgen der Bürger gefragt worden war. „Die gegenwärtige humanitäre Krise und die zunehmende Angst vor Terroranschlägen hat die Bevölkerung tief verunsichert und lässt sie an einer positiven Zukunft zweifeln“, interpretierte Reinhardt das Ergebnis. Unter „German Angst“ versteht der Forscher das Phänomen, dass die Deutschen schon immer Sorgen hatten, die Zukunft werde nicht so positiv wie die Gegenwart.

          Große Unzufriedenheit mit Volksvertretern

          Besonders die Älteren ab 55 Jahren äußerten sich in der Umfrage besorgt. 64 Prozent sagten: „Ich blicke angstvoll in die Zukunft.“ Bei den Jüngeren von 14 bis 34 Jahren waren dies 42 Prozent. Allerdings hat sich damit der Anteil der Furchtsamen in der jüngeren Generation seit 2013 - als es noch 19 Prozent waren - mehr als verdoppelt.

          Probleme erwarten die Befragten in der Wirtschaft. Fast vier Fünftel - genau 79 Prozent - erwarten, dass die wirtschaftlichen Probleme Deutschlands größer werden. 2014 hatten das nur 66 Prozent so gesehen, 2013 erst 59 Prozent. Am pessimistischsten äußerte sich die mittlere Generation im Alter von 35 bis 54 Jahren, von der 83 Prozent mit schlechteren Zeiten rechnen. „Besonders die Erwerbstätigen erwarten zusätzliche Belastungen und fürchten, ihren Lebensstandard nicht halten zu können“, erklärte Reinhardt. Er prophezeite eine abnehmende Konsumlust und ein Comeback des Sparens.

          Mehr als zwei Drittel (70 Prozent) der Deutschen gehen davon aus, dass Europa weiter auseinanderdriften wird. 2014 hatten sich erst 60 Prozent, im Jahr davor 61 Prozent entsprechend geäußert. Neben der Euro-Krise vertiefte dieses Jahr auch der Umgang mit dem Flüchtlingszustrom die politischen Gräben innerhalb der EU.

          Das neue Umfrageresultat sieht Reinhardt im Einklang mit jüngsten Wahlergebnissen: „Der Rechtstrend bei Wahlen in Polen, Frankreich, Ungarn, Österreich, Schweden, Großbritannien, Dänemark oder der Schweiz zeigt in ganz Europa die große Verunsicherung der Bevölkerung, die Angst um den eigenen Wohlstand hat, sich vor Überfremdung fürchtet und nationale Interessen in den Vordergrund stellt.“

          Zugleich befindet sich das Vertrauen in die Politiker auf einem neuen Tiefpunkt, wie die Umfrage weiter ergab. 87 Prozent vermuten, dass die Politiker weiter an Zustimmung verlieren werden. 2014 hatte dieser Anteil bei 81 Prozent gelegen, 2013 bei 77 Prozent. „Durch alle Gesellschaftsschichten hindurch zieht sich eine große Unzufriedenheit mit den gegenwärtigen Volksvertretern“, konstatierte Reinhardt.

          Weitere Themen

          Zu Hause ist es am schönsten

          Stimmungsbild der Deutschen : Zu Hause ist es am schönsten

          Vor vier Jahren waren die Deutschen zufriedener als heute. Ihr Missmut aber wirkt angelernt – im eigenen Umfeld stimmt’s für die meisten.

          Der Zeitdruck wächst Video-Seite öffnen

          Brexit-Gespräche : Der Zeitdruck wächst

          Die 27 EU-Regierungen und Großbritannien gingen am Mittwoch in Brüssel ohne Einigung auseinander. EU-Chefunterhändler Barnier sagte: "Wir brauchen viel mehr Zeit."

          Topmeldungen

          Big Deal: Erkut Sögüt (rechts) mit Mesut Özil (Mitte) und Bruder Mutlu.

          Erkut Sögüt : Özils Berater und die Imagekorrektur

          Erkut Sögüt ist der Berater von Mesut Özil und legt sich gern mit den Größen der Fußball-Branche an. Bei einem Vortrag wiegen seine Anschuldigungen schwer. Und er hat eine deutliche Botschaft.
          Sänger der Band „Feine Sahne Fischfilet“, Jan Gorkow alias „Monchi“

          ZDF muss Punkband absagen : Keine Sahne Fischfilet

          Die Stiftung Bauhaus Dessau hat dem ZDF ein Konzert der linken Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ in ihren Räumen untersagt. Man wolle politisch extremen Positionen keine Plattform geben. Rechtsradikale hatten gegen das Konzert mobil gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.