http://www.faz.net/-gpf-8lcos

Schleswig-Holstein : Polizei nimmt drei mutmaßliche IS-Mitglieder fest

  • Aktualisiert am

Polizisten der Eliteeinheit GSG9 (Archivfoto, während eines Trainingseinsatzes) Bild: dpa

Spezialkräfte der Polizei haben in Norddeutschland drei Männer festgenommen, die im Auftrag des IS aus Syrien nach Deutschland gekommen sein sollen. Hinweise auf konkrete Anschlagspläne gibt es laut Bundesanwaltschaft noch nicht.

          Bei einem Großeinsatz der Polizei sind in Schleswig-Holstein drei mutmaßliche Mitglieder der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) festgenommen worden. Die drei Syrer im Alter von 17 bis 26 Jahren werden verdächtigt, im Auftrag des IS im November 2015 nach Deutschland gekommen zu sein, wie die Bundesanwaltschaft am Dienstag in Karlsruhe mitteilte.

          Die drei mutmaßlichen IS-Mitglieder sollten den Ermittlungen zufolge entweder einen bereits erhaltenen Auftrag ausführen oder sich für weitere Anweisungen bereithalten. An dem Einsatz am Dienstagmorgen waren mehr als 200 Spezialkräfte des Bundeskriminalamts, der Bundespolizei und der Landespolizeien mehrerer Bundesländer beteiligt.

          Die drei Beschuldigten verpflichteten sich laut Bundesanwaltschaft im Oktober 2015 „gegenüber einem für Operationen und Anschläge außerhalb des IS-Gebiets zuständigen Funktionär“ der Dschihadistenmiliz, zusammen nach Europa zu reisen. Der Siebzehnjährige soll in Raqqa eine „kurze Ausbildung“ erhalten haben, darunter Einweisungen im Umgang mit Waffen und Sprengstoff.

          Anschließend wurden die drei laut Bundesanwaltschaft vom IS mit Pässen ausgestattet und erhielten höhere vierstellige Bargeldbeträge in amerikanischer Währung sowie Mobiltelefone mit vorinstalliertem Kommunikationsprogramm. Sie kamen den Ermittlungen zufolge Mitte November 2015 über die Türkei und Griechenland nach Deutschland.

          „Konkrete Aufträge oder Anweisungen“ hätten durch die Ermittlungen bislang allerdings nicht festgestellt werden können, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

          Der Bundesanwaltschaft zufolge wurden fünf Objekte in Schleswig-Holstein und eines in Niedersachsen durchsucht. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurden die Verdächtigen in Ahrensburg und Großhansdorf östlich von Hamburg sowie in Reinfeld nahe Lübeck festgenommen, wo sie in kommunalen Flüchtlingsunterkünften lebten. Die Bundesanwaltschaft äußerte sich zu den Orten zunächst nicht.

          Nach Informationen der „Welt“ ermittelte das BKA bereits seit mehreren Monaten gegen die drei Syrer. Ausgangspunkt soll ein Hinweis des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) auf mögliche Dschihadisten gewesen sein. Daraufhin wurde beim BKA in Berlin-Treptow eine Ermittlungsgruppe gegründet, die wochenlang Telefone abhörte und die Terrorverdächtigen observierte.

          Weitere Themen

          Mit einem Trick durch den Schabbat

          Ein Eruv macht es leichter : Mit einem Trick durch den Schabbat

          Streng genommen dürfte ein gläubiger Jude am Schabbat nicht einmal seinen Hausschlüssel mitnehmen, wenn er in die Synagoge geht. Wien hat als einzige Stadt im deutschsprachigen Raum eine Lösung für dieses Dilemma: einen Eruv. Einen was?

          Parteien sind bei dieser Wahl nicht zugelassen Video-Seite öffnen

          Im afrikanischen eSwatini : Parteien sind bei dieser Wahl nicht zugelassen

          In dem afrikanischen Kleinstaat eSwatini, dem ehemaligen Swasiland, wird ein neues Parlament gewählt. Politische Parteien sind allerdings nicht zur Wahl zugelassen, Wahlkampfveranstaltungen gibt es kaum und Wahlplakate der Kandidaten sind selten zu sehen.

          Wie können Mieter nach Modernisierungen bleiben? Video-Seite öffnen

          Wohnungsnot in Deutschland : Wie können Mieter nach Modernisierungen bleiben?

          Die Wohnungen in deutschen Städten sind knapp, die Mieten steigen und es ziehen immer mehr Menschen hinzu. „Wir brauchen Wohn- und die gesamte soziale Infrastruktur, Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Kitas, Schulen, das ist eine Riesenaufgabe“ fordert Berlins Regierender Bürgermeister Müller Hoffnungen.

          Topmeldungen

          Wohnungsgipfel im Kanzleramt : Wie wird Bauen günstiger?

          In den großen Städten leiden Mieter und Käufer gleichermaßen unter hohen Preisen. Die Regierung setzt auf Baukindergeld, Mietpreisbremse, sozialen Wohnungsbau - und trifft sich an diesem Freitag zum Wohngipfel. Fünf Vorschläge, wie es besser gehen könnte.
          ZDF-Moderatorin Maybrit Ilner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Drei Grüne, eine Meinung

          Es ging um die Energiepolitik und den Hambacher Forst. Eingeladen waren Gäste, die das vielfältige Meinungsspektrum repräsentieren. Oder auch nicht.
          Der Siegtorschütze und sein Trainer: Luka Jovic (links) freut sich mit Adi Hütter.

          Frankfurts Europa-League-Sieg : Das Gefühl von Glück

          Die Fans? Ausgeschlossen. Das Stadion? Leer. Die Stadt? Bitte frei von Frankfurt-Fans. Das geglückte Europa-Comeback ist für die Eintracht sehr viel wert. Da gratuliert sogar der DFB-Präsident.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.