http://www.faz.net/-gpf-8a6x6

Festnahme in Bayern  : Führt eine Spur nach Montenegro?

Erhöhte Alarmstufe: In Paris und in ganz Frankreich patrouillieren Polizisten an den neuralgischen Stellen wie hier am Eiffelturm Bild: Reuters

Die bayerische Polizei hat vor kurzem einen Mann aus Montenegro festgenommen, der ein umfangreiches Waffenarsenal im Auto mit sich führte und zum Kreis der Paris-Attentäter gehören könnte. Montenegro gilt schon lange als Rekrutierungsgebiet des „IS“ auf dem Balkan.

          Bei der Terrorserie in Paris weist eine Spur nach Bayern. Fahnder der bayerischen Polizei nahmen in der vergangenen Woche einen Mann aus Montenegro fest, dessen Wagen sich als Waffen- und Sprengstoffarsenal erwies. Nach Angaben des bayerischen Landeskriminalamts wurden acht Maschinenpistolen des Typs Kalaschnikow mit Munition, zwei Pistolen, ein Revolver, zwei Handgranaten und 200 Gramm TNT-Sprengstoff sichergestellt. Eine Auswertung des Navigationsgeräts des Wagens und des Mobiltelefons der Mannes deuten darauf hin, dass er auf dem Weg nach Frankreich war.  Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ist sich ziemlich sicher: Es gebe eine  „begründete Annahme“, dass ein Zusammenhang zwischen die Festnahme in Bayern und der Pariser Terrorserie bestehe.

          Albert Schäffer

          Politischer Korrespondent in München.

          Der Mann wurde am 5. November festgenommen – neun Tage vor den verheerenden Verbrechen in Paris. Er sitzt seither in Traunstein in Untersuchungshaft sitzt und schweigt. Zu seiner Identität machen die Ermittler keine Angaben; nur sein Alter von 51 Jahren ist bekannt. Er war am 5. November in einem VW-Golf mit montenegrinischen Kennzeichen auf der Autobahn von Salzburg nach München unterwegs. Bei Bad Feilnbach ging er der bayerischen Polizei gegen 8 Uhr morgens ins Netz. Im Motorraum des Golfs entdeckten die Fahnder einen Pistolenknauf, der unter einem Plastikabdeckung heraus ragte. Experten des Landeskriminalamts wurden herbeigerufen, die den Wagen zerlegten und auf ein professionell gebautes Waffenversteck stießen.

          Herrmann: Verdacht auf terroristische Absichten liegt nahe

          Für den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ist die Beweislage relativ eindeutig: Wenn jemand Handgranaten und Sprengstoff transportierte, liege der Verdacht nahe, „dass es sich um terroristische Absichten handelt, beziehungsweise jemand den Terroristen Waffen liefert.“

          Terror in Paris : Hollande spricht von Kriegsakt des IS

          Nach Recherchen des Bayerischen Rundfunks soll das bayerische Landeskriminalamt unmittelbar nach der Festnahme des Montenegriner Kontakt mit französischen Sicherheitsbehörden aufgenommen habe. In Paris sei aber zurückhaltend reagiert worden: Die deutsche Polizei möge ein Rechtshilfeersuchen stellen, falls sie aus Frankreich Informationen benötigten. Das bayerische Innenministerium sagt dazu nur, dass das Landeskriminalamt die Festnahme und den Waffenfund an das Bundeskriminalamt (BKA) gemeldet habe; das BKA macht keine Angaben.

          Rekrutierungsgebiet des IS auf dem Balkan

          Montenegro ist eines der Rekrutierungsgebiete des IS auf dem Balkan. Im vergangenen Jahr gab es Berichte, wonach der montenegrinische Geheimdienst bis zu 300 Islamisten überwacht. Aus Montenegro sollen IS-Terroristen in einer zweistelligen Zahl in den syrischen Bürgerkrieg gezogen sein. Die bayerischen Fahnder haben bei den Ermittlungen auch Kontakt zu Behörden in Montenegro aufgenommen; in seiner Heimat soll der Mann bislang der Polizei und dem Geheimdienst nicht aufgefallen sein.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          „Leiser als Hubschrauber“

          Drohnen bei der Polizei : „Leiser als Hubschrauber“

          Bayern soll durch den Einsatz von Drohnen nun noch sicherer werden. Die bayrische Polizei wird künftig mit zusätzlichen „Multicoptersystemen“ ausgestattet werden.

          Im Luxuszug durch Andalusien Video-Seite öffnen

          Nostalgie pur : Im Luxuszug durch Andalusien

          Ein „Palast auf Rädern“ nennt die spanische Bahngesellschaft ihn in aller Bescheidenheit: den Tren Al Andalus. Nicht mehr als 64 Gäste pro Fahrt können darin den Süden Spaniens in Salon-Wagen der 20er Jahre erkunden.

          Hochzeit am Grenzzaun Video-Seite öffnen

          Kurzes Glück : Hochzeit am Grenzzaun

          Durch eine geöffnete Tür im Grenzzaun haben die Mexikanerin Evelia Reyes und ihr amerikanischer Mann Brian geheiratet. Wegen fehlender Papiere kann die Ehefrau nicht auf der anderen Seite der Grenze leben.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Ein Schiff der britischen Marine sucht nach dem vermissten U-Boot.

          Suche nach U-Boot : Retter hören mögliche Klopfgeräusche

          Suchschiffe haben rund 360 Kilometer vor der argentinischen Küste Geräusche registriert. Möglicherweise hämmert die Mannschaft mit Werkzeugen gegen die U-Boot-Wand, um auf sich aufmerksam zu machen.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.