http://www.faz.net/-gpf-8gk04

F.A.S. exklusiv : Österreichs Außenminister fordert schlagkräftigere EU

  • Aktualisiert am

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz Bild: dpa

Sebastian Kurz fordert im Interview mit der F.A.S. eine aktivere Rolle der EU entlang der südlichen Grenzen Europas. Darunter versteht er auch militärische Einsätze.

          Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hat in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) eine aktivere Rolle der Europäischen Union in ihrer südlichen Nachbarschaft gefordert. Der Politiker der konservativen Partei ÖVP gab dabei zu erkennen, dass er darunter auch den Einsatz von Militär versteht.

          „Im Süden haben wir dem IS-Terror viel zu lange zugesehen. Als Europa sollten wir wesentlich schlagkräftiger werden, was unsere Außen- und auch Verteidigungspolitik betrifft. Wir sollten aktiv werden, bevor ein solcher Flächenbrand überhaupt entsteht“, sagte der Minister. Die Europäische Union habe ein Interesse daran, „dass es einen Gürtel der Stabilität rund um Europa gibt“.

          Die österreichische Neutralität sei kein Hindernis für sein Land, sich an solchen Missionen zu beteiligen. „Wenn ich mir die Bedrohungsszenarien ansehe, dann engt die Neutralität nicht ein. Es gibt keine Neutralität gegenüber dem Terrorismus. Insofern haben wir alle Handlungsmöglichkeiten, die wir brauchen, um ein ordentlicher Partner zu sein.“

          Kurz verwies auf den Einsatz von insgesamt rund 1000 österreichischen Soldaten auf dem Balkan, teils unter Führung der EU, teils auch der Nato. „Es gibt durchaus die Möglichkeit, bei friedenserhaltenden Missionen und im europäischen Kontext mitzuwirken.“

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.

          FDP bricht Verhandlungen ab Video-Seite öffnen

          Aus für Jamaika : FDP bricht Verhandlungen ab

          Die Jamaika-Sondierungen sind gescheitert, Kanzlerin Angela Merkel steht ohne regierungsfähige Mehrheit da. Die FDP brach die Gespräche mit Union und Grünen nach vier Wochen Dauerverhandlungen ab. Nun könnten Neuwahlen unausweichlich sein.

          Topmeldungen

          Bald schaut Peking mit: Wer verhält sich gesetzestreu in Xiongan – und sozial erwünscht?

          Nationales Punktesystem : China plant die totale Überwachung

          Mit einem gigantischen Punktesystem wollen Chinas Kommunisten jeden einzelnen Bürger zu sozialistisch-tugendhafter Folgsamkeit zwingen. Regierungskritiker werden bestraft.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.