http://www.faz.net/-gpf-8a7px

Donald Trump : „Hätten die Menschen Waffen getragen, wäre es anders verlaufen“

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump Bild: Reuters

Der Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat den strengen Waffengesetzen in Frankreich eine Mitverantwortung für die vielen Toten in Paris gegeben. Er kritisierte zudem Obamas Kampf gegen den IS.

          Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat die Terroranschläge von Paris für ein Plädoyer für laxere Waffengesetze genutzt. „Niemand hatte Waffen“, sagte er über die Opfer der Attacke. Die Angreifer hätten „einfach einen nach dem anderen erschossen“, sagte der 69-Jährige am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung im amerikanischen Bundestaat Texas. Wenn die Menschen hätten Waffen tragen dürfen wie in den Vereinigten Staaten, dann wäre die Situation ganz anders verlaufen.

          Ähnlich hatte sich Trump bereits im Januar nach dem Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ geäußert. Er schrieb damals auf Twitter: „Ist es nicht interessant, dass die Tragödie in Paris in einem Land mit den härtesten Waffengesetzen der Welt stattgefunden hat?“

          Zu Beginn seines Wahlkampfauftritts in Texas rief Trump zu einer Schweigeminute für die Opfer von Paris auf. Anschließend kritisierte er den Kampf der Obama-Regierung gegen die Terrormiliz IS, die sich zu den Anschlägen bekannt hatte. Dem Sender CNN zufolge sagte er: „Wir haben eine Führung, die nicht weiß, was sie tut.“

          Weitere Themen

          Den Worten müssen jetzt Taten folgen

          Armee der Europäer : Den Worten müssen jetzt Taten folgen

          Die Kanzlerin unterstützt die Vision einer europäischen Armee. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen erklärt, warum es die gemeinsamen Streitkräfte braucht und warum die Nato-Partner keine Angst haben sollten. Ein Gastbeitrag.

          AfD-Bundesvorstand stellt sich hinter Weidel

          Spendenaffäre : AfD-Bundesvorstand stellt sich hinter Weidel

          Der AfD-Bundesvorstand sieht „keinerlei Verschulden“ bei der Vize-Parteivorsitzenden. Der Sachverhalt werde auf allen Ebenen der Partei „intensiv aufgeklärt“. Eine ähnliche Spende sei sofort zurückgezahlt worden, wurde am Freitag bekannt.

          Topmeldungen

          Nach 34 Jahren : ARD-Serie „Lindenstraße“ wird eingestellt

          Die ARD-Fernsehserie „Lindenstraße“ wird nach 34 Jahren beendet. Die letzte Folge soll im März 2020 laufen. Hans W. Geißendörfer, der Erfinder der Serie, kritisiert die Entscheidung scharf: Hier gehe es um Haltung.

          Zukunftstechnik 5G : So sollen die Deutschen superschnelles Internet erhalten

          Autonom fahrende Autos, das Internet der Dinge, sich selbst steuernde Fabriken – der neue Mobilfunkstandard 5G gilt als Basistechnik für die digitale Welt von morgen. Nun gibt es den „finalen Entwurf“ für die Versteigerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.